Informationen zum Coronavirus
 

Hort Calau

Vorschaubild

Träger: Stadt Calau

Springteichallee 8
03205 Calau

Telefon (03541) 71 26 73 Haus 1
Telefon (03541) 71 24 92 Haus 2/ Leitung

E-Mail E-Mail:
Homepage: www.hort-calau.de

Öffnungszeiten:
05.45 – 7.30 Uhr Früh-Hort (im Haus 2)
10.30 – 18.00 Uhr (ab 16.00 Uhr Spät-Hort im Haus 2)

In den Ferien ist der Hort von 5.45 bis 18.00 Uhr geöffnet.


Schließzeiten und Brückentage 2020/2021
24.12. - 31.12.2020
12.03.2021
31.03.2021
14.05.2021
05.08.2021 - 06.08.2021
10.09.2021
23.12.2021 - 31.12.2021

Leiterin: Kerstin Pietzig
Stellvertretende Leiterin: Kerstin Stegemann

175 Kinder von der zweiten bis zur sechsten Klasse werden hier tagtäglich nach dem Schulunterricht betreut. Verschiedene Funktionsräume und ein großzügiges Außengelände bieten viel Platz für Bewegung und Spiel. Durch die zentrale Lage direkt am Schulstandort können die Kinder am Nachmittag über kurze Wege an den unterschiedlichsten Angeboten teilnehmen.

 

Das Anmeldeformular für Schulanfänger  finden Sie  hier .  

 


Aktuelle Meldungen

Bitte achten Sie auf die aktuellen Informationen!!!

(24. 03. 2021)

Wir wünschen Ihnen schöne Osterfeiertage

Stadt Calau ermöglicht Kita-Mitarbeitern Corona-Tests

(25. 02. 2021)

Im Rahmen einer internen Auftaktveranstaltung wurden am 23. Februar die ersten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Calauer Kitas und Horten geschult, wie sie Corona-Schnelltests durchführen. Dazu war Ivonne Schneider von BEGESU – Zentrum für betrieblichen Gesundheitsschutz aus Kolkwitz nach Calau gekommen.

Nach einer theoretischen Unterweisung in die Hygienevorschriften und Hinweisen zur Durchführung eines so genannten SARS-CoV-2-Antigentests wurden erste praktische Tests durchgeführt. Für Juliane Strauß, die sich von einer Kollegin aus einer anderen städtischen Kindertagesstätte testen ließ, war es bereits der dritte Corona-Test. „Auch dieser war zum Glück negativ. Ich finde es eine gute Sache, dass wir als Mitarbeiter nun selbst in der Lage sind, unsere Kollegen schnell zu testen. Das erhöht sowohl unsere Sicherheit als auch die der Kinder in unseren Einrichtungen“, berichtet die Erzieherin der Werchower Naturkita „Sonnenblume“.

Neben Angestellten von Horten und Kitas wurden auch drei Angestellte der Verwaltung geschult. Sie sollen die Teams in den Kindertagesstätten bei den Tests ab kommender Woche unterstützen. „Neben den freiwilligen Tests für alle Erzieherinnen und Erzieher der Kitas, bis zu zwei Mal pro Woche, bieten wir als Kommune zusätzlich allen anderen Mitarbeitern der Stadt Calau an, sich einmal pro Woche auf eine mögliche Infektion mit dem Corona-Virus testen zu lassen“, informiert Beate Matzke, die Leiterin des städtischen Haupt- und Ordnungsamtes. Im Falle des Kita- und Hortpersonals erhält die Stadtverwaltung von der Landesregierung einen Pauschalbetrag zur Deckung der Kosten für die Tests. Im Falle aller anderen Angestellten trägt die Stadt die Kosten selbst.

 

Hintergrund

Antigen-Tests  weisen die Eiweißstrukturen von SARS-CoV-2 nach und funktionieren ähnlich wie ein Schwangerschaftstest. Dazu wird eine Probe von einem Nasen- Rachen-Abstrich auf einen Teststreifen gegeben. Falls das SARS-CoV-2 Virus in der Probe enthalten ist, reagieren die Eiweißbestandteile des Virus mit dem Teststreifen und eine Verfärbung auf dem Teststreifen wird sichtbar. Vorteile von Antigen-Tests sind die vergleichsweise geringen Kosten und das zeitnahe Testergebnis (in weniger als 30 Minuten). Generell sind Antigen-Tests weniger sensitiv als der PCR-Test, es ist also eine größere Virusmenge notwendig, damit ein Antigen-Test ein positives Ergebnis zeigt. Das bedeutet, dass ein negatives Antigen-Testergebnis die Möglichkeit einer Infektion mit SARS-CoV-2 nicht ausschließt. Außerdem ist ein Antigen-Schnelltest nicht so spezifisch wie ein PCR-Test. Das heißt es kommt häufiger als bei der PCR vor, dass ein positives Ergebnis angezeigt wird, wenn die Person gar nicht infiziert ist. Deshalb muss ein positiver Antigen-Test Ergebnis mittels PCR bestätigt werden. Bei der PCR wird das Erbmaterial der Viren so stark vervielfältigt, dass es nachgewiesen werden kann, auch wenn es nur in geringen Mengen vorkommt. Das Testverfahren nimmt derzeit etwa vier bis fünf Stunden in Anspruch und wird durch Labore durchgeführt.

Foto zur Meldung: Stadt Calau ermöglicht Kita-Mitarbeitern Corona-Tests
Foto: Für Juliane Strauß (rechts) war es am 23. Februar bereits der dritte Test auf das Corona-Virus. Auch dieser war für die Erzieherin der Naturkita „Sonnenblume“ in Werchow negativ. Durchgeführt hat diesen Test ihre Kollegin Andrea Pohlack, Erzieherin der Kita „Calauer Spielträume“. Foto: Stadt Calau / Jan Hornhauer

Kitas: Infos zu Beiträgen und Betreuungszeiten

(04. 02. 2021)

Am 28.01.2021 hat das Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg die 2. Richtlinie Kita- Elternbeitrag Corona 2021 rückwirkend zum 01.01.2021 verabschiedet. Laut dieser sollen den Trägern von Kindertageseinrichtungen die durch Kitaschließungen entgangenen Elternbeiträge erstattet werden.

Gleichzeitig soll vor dem Hintergrund des stark angestiegenen Pandemiegeschehens außerdem ein finanzieller Anreiz dafür geschaffen werden, dass vertraglich vereinbarte Betreuungsleistungen in nicht geschlossenen Kindertageseinrichtungen freiwillig nicht in Anspruch genommen werden.  Kinder sollen nur in dem Umfang betreut werden, wie es zwingend erforderlich ist.

Es werden nicht nur die Eltern beitragsfrei gestellt, die keinen Anspruch auf Notbetreuung haben, sondern auch die Eltern, die ihr Kind freiwillig nicht in die Kita bringen.

Eltern, die keine andere Betreuungsmöglichkeit haben und ihre Kinder in die Einrichtung bringen, jedoch ihre vertraglich vereinbarte Betreuungszeit nicht ausschöpfen, sollen finanziell entlastet werden. Dies gilt dann, wenn die tatsächliche Betreuungszeit nicht mehr als 50 % in einem Zeitraum von mindestens einem Monat beträgt. In diesem Fall ist nur 50 % des eigentlichen Elternbeitrages zu zahlen.

Dazu ist es erforderlich, dass die verminderte Betreuungszeit zwischen den Eltern und dem Träger der Kita vereinbart wird.

Ab Monat Februar sollen die Eltern bis zum 15. des Monats eine entsprechende Erklärung in der jeweiligen Kita abgeben, in welchem Umfang ihr Kind für den Zeitraum von mindestens einem Monat betreut werden soll. Die Eltern und die Stadt Calau, als Träger der Kitas, sind für den jeweiligen Kalendermonat an die Erklärung gebunden.

Nicht zu berücksichtigen sind, lt. der oben genannten Richtlinie, Krankheitstage und Quarantänemaßnahmen aufgrund der Anordnung des Gesundheitsamtes.

Ab 08.02.2021 können die Vereinbarungen für den Monat Februar in der Einrichtung geschlossen werden. Dazu liegt ein entsprechender Vordruck in jeder Kita bereit.

Die für den jeweiligen Monat zu viel entrichteten Beiträge werden im Folgemonat erstattet.

Für den Monat Januar bilden für diese Erstattung die Anwesenheitslisten in den Kitas die entsprechende Grundlage. Wurden Kinder im Januar nur bis zu einem Umfang von 50 % ihres eigentlich vertraglich geregelten Betreuungsumfanges betreut, werden 50 % des Elternbeitrages erstattet.

Eine Antragstellung durch die Eltern ist nicht erforderlich.

Der Zuschuss zum Mittagessen ist von dieser Regelung nicht betroffen und ist auch bei einer nur bis zu 50 % Betreuung in voller Höhe zu zahlen. Er entfällt nur, wenn das Kind in einem vollen Monat gar nicht betreut wird.

 

Calau, den 04.02.2021

 

Der Bürgermeister

Foto zur Meldung: Kitas: Infos zu Beiträgen und Betreuungszeiten
Foto: Kitas: Infos zu Beiträgen und Betreuungszeiten

Wir wünschen Ihnen ein Frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

(04. 01. 2021)

Wir wünschen Ihnen ein gesundes neues Jahr!

Kinderweihnachtsfeier entfällt!!! Für weiter Infos klicken Sie bitte hier!

(10. 11. 2020)

Auf Grund der aktuellen Lage muss leider unsere diesjährige Kinderweihnachtsfeier ausfallen. Dennoch werden wir versuchen, die Vorweihnachtzeit besinnlich und mit kleinen Überraschungen für die Kinder zu gestalten.

Herbstferien

(19. 10. 2020)

Nach neun Schulwochen kommen die Herbstferien wie gerufen. Nun heißt es wieder viel entdecken für unsere Hortkinder. Schon in der  1. Ferienwoche war ein tolles Programm geplant.  Da der Herbst so viel zum Entdecken bietet, ging es in einer Herbstwanderung zum Tonteich nach Cabel. Vorbei an den Feldern und Wiesen die noch mit Nebel bedeckt waren, durch den Wald wo Pilze gesichtet wurden bis hin zum Teich. Frei bewegen, einfach rennen und die Natur genießen, das war das Ziel an diesem Tag.

Ein weiterer Höhepunkt in der Ferienwoche war ein Vormittag ganz im Zeichen der „Ersten Hilfe“.  An vier verschiedenen Stationen lernten die Kinder alles über das Absetzen eines Notrufes, die stabile Seitenlage, das richtige Anlegen von Verbänden und verschiedene Verhaltensweisen im Ernstfall kennen.  Vielen Dank an Frau Jarick vom DRK, die diesen Tag unvergesslich gemacht hat.

Damit sich alle auch noch sportlich betätigen, ging es zur Kegelhalle Calau. In verschiedenen Gruppen entstand ein kleiner Wettbewerb und so konnten die Kegelkönigen und –könig gekürt werden.

Das stürmische Herbstwetter lud zum Abschluss der ersten Ferienwoche  noch zum Drachensteigen ein. Fast 40 Kinder ließen ihre Drachen auf dem Sportplatz steigen. Dabei hatten alle Kinder viel Spaß.

Gut gelaunt startete die zweite Ferienwoche. Am Montag durften die Kinder mitentscheiden, was wir diese Woche unternehmen wollen.

So ging es am Dienstag in die Sporthalle. Egal ob Fußball, Basketball, Zweifelderball, Steh- Geh oder einfach nur rennen. Hier konnte sich jedes Kind ordentlich auspowern.

Mittwoch stand dann ganz im Zeichen von „Kino“. Zu sehen gab es die Filme „Latte Igel- der magische Wasserstein“ und „Rotschühchen und die sieben Zwerge“. Passend zum Kino durfte das Popcorn nicht fehlen.  Ein gelungener Tag.

Am Donnerstag gingen wir Kegeln. Das wünschten sich die Kinder besonders. Also gesagt, getan. In zwei Gruppen wurde dann versucht, als erstes seinen Baum leer zu spielen. Auch die Erzieher/-innen versuchten dabei ihr Glück.

Und schon war der letzte Ferientag da. Spontan mussten wir diesen Tag umgestalten. Unsere Kinder kamen auf die tollsten Ideen. Es wurde ein Zoo aus Legosteinen gebaut und alle durften dann raten welche Tiere dort zu sehen waren. Unsere Mädels entwickelten sich zu echten Puppenmamas und andere Kinder entdeckten die Gesellschaftsspiele für sich. Aber auch der Bastelraum und die Holzwerkstatt wurden ausgiebig genutzt. Auch so kann ein toller Ferientag gestaltet werden.

Hier lang: Hortkinder sorgen für Wegweiser zum Turm

(25. 09. 2020)

Der Aussichtsturm in der Calauer Schweiz ist auf dem Weg dazu, ein echtes Wahrzeichen der Region zwischen Calau und Altdöbern zu werden. Doch hin und wieder ist es für neugierige Besucher nicht so einfach, den Klinkerbau im Wald zu finden: „Insbesondere von Gästen unserer Stadt haben wir immer mal wieder Hinweise bekommen, dass der Turm aufgrund teilweise fehlender Beschilderung schwer zu finden ist“, schildert der Calauer Bürgermeister Werner Suchner die Erfahrungen der Stadtverwaltung.

 

Das hat jetzt ein Ende, denn ab kommender Woche beginnen die Mitarbeiter des städtischen Bauhofes damit, provisorische Holzschilder an den bereits bestehenden Wanderwegemasten anzubringen. So können künftig Touristen und Einheimische ab Werchow, Cabel und Plieskendorf den beschilderten Wegen zum Turm folgen. Zur Verfügung gestellt wurden die pfeilförmigen Holztafeln kostenfrei von der Tischlerei Frank Bareinz. In liebevoller Kleinarbeit sorgten die Kinder des Calauer Hortes schließlich dafür, dass vorn und hinten „zum TURM“ zu lesen ist. „Wir lassen niemanden mehr im Wald stehen, der von Calau aus zum Turm möchte. Ich bedanke mich herzlich bei Herrn Bareinz sowie den Calauer Hortkindern für die unkomplizierte Unterstützung“, ergänzt der Bürgermeister.

 

Betont werden muss, dass es sich bei der angebrachten Beschilderung ausschließlich um eine Übergangsvariante handelt, bis eine dauerhafte Beschilderung der Zuwege zum Turm entwickelt ist. Daran arbeitet das Amt Altdöbern als Bauherr des Turms bereits hinter den Kulissen gemeinsam mit der Stadt Calau.

 

Hintergrund

Seit dem 25. April ist der Aussichtsturm in der „Calauer Schweiz“ für Besucher geöffnet. Der 43 Meter hohe Bau entstand in der Nähe des hölzernen Vorgängerbaus, der aufgrund baulicher Schäden und Vandalismus 2014 abgerissen werden musste. Der neue Turm entstand ca. 400 m nordöstlich des alten Standortes auf einer höher gelegenen Stelle des Naturschutzgebietes. Für diesen neuen Standort wurde durch die Gemeinde Luckaitztal eine Fläche von der Stiftung August Bier erworben. Dieser neue Standort ermöglicht nun einen sehr guten Rundblick über die Region. Die knapp 94.000 verbauten Klinkersteine stammen aus dem nahen Klinkerwerk Buchwäldchen. An den  Gesamtbaukosten in Höhe von rund 714.000 Euro beteiligten sich die Europäische Union und das Land Brandenburg mit einem Anteil von 75 Prozent in Höhe von rund 538.600 Euro im Rahmen der LEADER-Förderung. Die Stadt Calau beteiligte sich mit 35.000 Euro am Projekt, welches gemeinsam touristisch entwickelt werden soll.

Foto zur Meldung: Hier lang: Hortkinder sorgen für Wegweiser zum Turm
Foto: 25 beschriebene Wegweiser überreichten Hortleiterin Kerstin Pietzig (rechts) und Schülerin Helena an Jan Hornhauer, den Pressesprecher der Stadt Calau. Ab der kommenden Woche werden sie durch Mitarbeiter des Bauhofes montiert und weisen den Weg in Richtung Aussichtsturm „Calauer Schweiz“. Foto: Stadt Calau / Rieke Faatz

Information zur Essengeldkassierung im Hort Calau

(12. 03. 2019)

Ab April muss das Essengeld für die Ferientage, an denen Kinder im Hort an der Mittagsversorgung teilnehemen, an den Caterer SSC überwiesen werden. Es wird nicht mehr im Hort kassiert.

 

26. Ortsentscheid im Tischtennis

(02. 02. 2018)

SV Calau Abt. Tischtennis und der Hort der Carl-Anwandter- Grundschule veranstalteten am 26. Januar den Vorentscheid zur Tischtennis- Minimeisterschaft in der Stadthalle Calau. Der Einladung folgten 20 Mädchen und Jungen der Jahrgänge 2005 bis 2010 aus der Lindengrundschule Missen und der Grundschule Calau. Bei der über 3-stündigen Veranstaltung unter besten Bedingungen gab es an 6 Tischen viele spannende Spiele zwischen Anfängern und schon etwas geübteren Spielern. Folgende Sieger konnten sich durchsetzen:


1. Gruppe bis 8 Jahre Mädchen und Jungen
1. Luisa Kurth Settinchen               1. Justus Mogck Settinchen
2. Emma Kleemann Weißag         2. Emilio Buchan Raddusch
3. Vanessa Lucask Calau

2. Gruppe 9/10 Jahre Mädchen und Jungen
1. Sophie Schneider Calau           1. Lennart Kruspe Calau
2. Jolina Franke Buchwäldchen   2. Colin Hantow Ogrosen
3. Emily Kühn Ogrosen                  3. Timo Hoffmann Laasow
4. Vanessa Brohm Gahlen            4. Calvin Fesser Groß-Jehser

3. Gruppe 11/12 Jahre Mädchen und Jungen
keine Teilnehmerinnen                   1. Johannes Gamrath Buckow

Herzlichen Glückwunsch!

Alle sind damit für das nächste Turnier, dem Kreisentscheid, im März 2018 qualifiziert. Die Ausrichter dieses sportlichen Events bedanken sich bei der Stadt Calau für die wunderbaren Bedingungen zur Durchführung der Wettkämmpfe und der Spreewaldbank e.G. Lübben/Calau für das Sponsoring. Besonderes Lob gehört den fleißigen Helfern, Ute Hagemeister, Karin Kargara, Rudi Kleemann, Reinhard Hoffmeister, Hans-Ulrich Lottner sowie Kimberly, Vincent und Florian, ohne die ein solches Turnier nicht möglich gewesen wäre.

Wie hoffen, daß alle Kinder neben dem sportlichen Wetteifern viel Spaß beim Spiel mit dem kleinen weißen Zellulloidball hatten und mit Freude weiter in der AG Tischtennis trainieren oder sich jetzt überlegen einfach mal mitzumachen. Ein Kompliment geht auch an die zahlreichen Eltern und Großeltern, die ihre kleinen Sportler kräftig unterstützten. Vielleicht überlegt dieser oder jener, eventuell selbst eine Tischtennisplatte aufzustellen!!!

Dietmar Kschischow, Übungsleiter SV Calau Abt. TT

Foto zur Meldung: 26. Ortsentscheid im Tischtennis
Foto: .