Tour de OSL 2022

Bilder der 25. Tour de OSL: Bildergalerie 25. Tour de OSL 2022


Rückblick Tour de OSL 2022

 

700 Räder, 350 Teilnehmer, 50 Kilometer, 28 Grad, 5 Hauptgewinne und der Landrat vorneweg – das war die 25. Tour de OSL

 

Am 11. Juni 2022 hieß es wieder „Auf den Sattel, fertig, los“ zur 25. Tour de OSL. Bei bestem Wetter und mit sehenswerten Tourenstopps stellte die Tour de OSL einen neuen Teilnehmerrekord auf. 350 Radlerinnen und Radler zwischen 7 und 89 Jahren erlebten eine ereignisreiche Tour durch den Landkreis.

 

07:30 Uhr am Samstagmorgen des 11. Juni. Das erste Auto mit Fahrradträger rollte durch Peickwitz. Das abgemähte Feld bei Domin’s Landwirtschaftsbetrieb, das als Parkplatz ausgewiesen wird, war noch leer. Nach dem Abladen der Räder galt es noch letzte Handgriffe vorzunehmen, um die 25. Tour de OSL durch den Landkreis starten zu lassen.

 

Während die Fahrräder abgeladen wurden trafen weitere Autos, Fahrräder und Radfahrer ein. Das Organisationsteam des Landkreises Oberspreewald-Lausitz war bereits vor Ort. Der Transporter wurde entladen, Listen wurden zusammengestellt, die Tombola-Gewinne wurden drapiert, Luftballons wurden aufgepustet, letzte Handgriffe im Festzelt und Absprachen mit Thomas Domin, Inhaber des Landwirtschaftsbetriebs Domin, erfolgten, während die Sonne in der noch kühlen Morgenluft einen warmen Tag ankündigte.

 

Die silberne 25 glänzte von weitem und begrüßte die Eintreffenden zur Jubiläums-Radtour durch den Landkreis. Gegen 08:00 Uhr hatte sich bereits eine kleine Schlange vor dem Organisationspavillon gebildet. Die freudigen und erwartungsvollen Gespräche machten Lust darauf, endlich aufs Fahrrad zu steigen und den Landkreis zu erkunden. Noch eine Stunde verging und zahlreiche weitere Autos, Fahrräder und Menschen trafen ein, ehe Siegurd Heinze, Landrat des Landkreises Oberspreewald-Lausitz, das Mikrofon auf der Bühne im Festzelt ergriff.

 

 

 

Abholen des Tourenplans und der Tombola-Lose am Morgen der 25. Tour de OSL in Peickwitz. (Bild: Landkreis OSL/Nora Bielitz)

Bild: Abholen des Tourenplans und der Tombola-Lose am Morgen der 25. Tour de OSL in Peickwitz. (Bild: Landkreis OSL/Nora Bielitz)

 

Während Landrat Heinze zusammen mit Jens Bergmann, Organisator der Tour de OSL des Landkreises Oberspreewald-Lausitz, die 25. Tour de OSL eröffnete, Einweisungen in die Streckenführung, das Fahrverhalten, Vorsichtsmaßnahmen und die Teilnahme an der Tombola gab, glänzten die fünf Hauptgewinne vor der Bühne regelrecht um die Wette. Neugierige Augen hatten die fünf Fahrräder unlängst nach dem Eintreffen am Festzelt und Sammelplatz entdeckt und hier und da wurde bereits mit den vier E-Bikes und dem Damen-Citybike geliebäugelt. Nicht nur die Vorfreude auf die Radtour durch den Landkreis mit Landrat Siegurd Heinze war groß, sondern auch die freudige Ungeduld auf die Tombola am Nachmittag.

 

Eröffnung der 25. Tour de OSL und Präsentation der fünf Hauptgewinne der Tombola. (Bild: Landkreis OSL/Nora Bielitz)

Bild: Eröffnung der 25. Tour de OSL und Präsentation der fünf Hauptgewinne der Tombola. (Bild: Landkreis OSL/Nora Bielitz)

 

Auch Thomas Domin begrüßte die Teilnehmenden der Tour de OSL. Landrat Heinze beglückwünschte Ihn zum 25-jährigen Bestehen seines Betriebes. (Bild: Landkreis OSL/Nora Bielitz)

Bild: Auch Thomas Domin begrüßte die Teilnehmenden der Tour de OSL. Landrat Heinze beglückwünschte Ihn zum 25-jährigen Bestehen seines Betriebes. (Bild: Landkreis OSL/Nora Bielitz)

 

Der aktuelle Stand der Teilnehmerzahl lag gegen 09:00 Uhr bei 300 Personen. Die Frage, ob an diesem Tag ein neuer Teilnehmerrekord aufgestellt wird, war allgegenwärtig. Noch immer trafen Personen ein und stellten sich bei der Ausgabe für die Tombola-Lose an.

Jens Bergmann und Landrat Siegurd Heinze kämpften sich gegen 09:15 Uhr mit Ihren Fahrrädern an die Spitze des Trosses und es hieß zum 25. Mal in der Geschichte der Tour de OSL: „Auf die Sättel, fertig, los“. Angeführt von Landrat Heinze und Jens Bergmann radelten die Teilnehmenden los.

 

Start der 25. Tour de OSL durch den Landkreis mit Landrat Siegurd Heinze und Jens Bergmann, Organisator der Tour de OSL. (Bild: Landkreis OSL/Nora Bielitz)

Bild: Start der 25. Tour de OSL durch den Landkreis mit Landrat Siegurd Heinze und Jens Bergmann, Organisator der Tour de OSL. (Bild: Landkreis OSL/Nora Bielitz)

 

Auf den ersten Kilometern galt es ein geeignetes Tempo zu finden. Schnell wurde klar: Dieses Jahr ist die Gruppe der Teilnehmenden besonders groß und so würde es nicht leicht werden alle beisammen zu halten und die Gruppe aufgrund der Fahrgeschwindigkeit weder zu weit zu strecken, noch im Stau auszubremsen oder Auffahrunfälle zu riskieren. Drei Mal geriet die Gruppe auf den ersten Kilometern ins Stocken, doch das brachte niemanden aus der Ruhe. Entspannte Gespräche, ein paar kleine Witze und die Sonne im Gesicht ließen die gute Laune nicht abreißen.

 

Abfahrt in Peickwitz zur 25. Tour de OSL am 11.06.2022. (Bild: Landkreis OSL/Nora Bielitz)

Bild: Abfahrt in Peickwitz zur 25. Tour de OSL am 11.06.2022. (Bild: Landkreis OSL/Nora Bielitz)

 

Vorbei am Senftenberger See, der bei den bereits steigenden Temperaturen verlockend blau glitzerte, ging es für die Radfahrer in den Senftenberger Stadtverkehr. Hier und da konnten die weniger emissionsfreien Verkehrsteilnehmer kein Verständnis für die lange Schlange der Radfahrer aufbringen. Das Hupen wurde mit einem netten Lächeln quittiert und das Organisationsteam der Tour de OSL sicherte die Straßenüberquerungen ab. Der kurzzeitige Unmut über Autofahrer, die sich zwischen den Radfahrern und dem Organisationsteam risikoreich durchgemogelt haben, sank bereits, als die Gebäude des Scharfen Gelbs in Senftenberg sichtbar wurden. Trotz der vielen Menschen und Fahrräder herrschte kein Chaos beim Finden eines geeigneten Fahrradstellplatzes und dem Einreihen in die Schlange bei der durstig erwarteten Likörverkostung.

 

Erster Stopp der 25. Tour de OSL beim Scharfen Gelb in Senftenberg. (Bild: Landkreis OSL/Nora Bielitz)

Bild: Erster Stopp der 25. Tour de OSL beim Scharfen Gelb in Senftenberg. (Bild: Landkreis OSL/Nora Bielitz)

 

Das Thermometer war bereits auf über 25 °C geklettert und so gab es neben den kleinen alkoholisierten Erfrischungen auch Wasser und Schatten. Die erste Verschnaufpause wurde gut genutzt. Beim Laufen durch die Verkaufsräume des Scharfen Gelbs erholten sich die Radfahr-Muskeln und der Kopf freute sich über eine kühle Brise. Der Eierlikör in der Geschmacksrichtung Erdbeere, passend zur Saison, erfreute sich großer Beliebtheit, wenn auch die Wahl bei der großen Auswahl an verschiedenen Geschmacksrichtungen durchaus schwer fiel und der eine oder anderen sich aus dem Grund mehrmals der Verkostung widmete.

 

Besichtigung und Verkostung beim Scharfen Gelb in Senftenberg im Rahmen der 25. Tour de OSL. (Bild: Landkreis OSL/Nora Bielitz)

Bild: Besichtigung und Verkostung beim Scharfen Gelb in Senftenberg im Rahmen der 25. Tour de OSL. (Bild: Landkreis OSL/Nora Bielitz)

 

Dann aber war es Zeit zum Aufbrechen. Begleitet vom Rettungswagen des Deutschen Roten Kreuzes und flankiert von Polizisten ging es auf die zweite Etappe zur Mittagsrast nach Großräschen. In Senftenberg waren noch einige Personen hinzugestoßen und so konnte verkündet werden, dass der Teilnehmerrekord aus 2019 mit den über 350 Teilnehmenden der 25. Tour de OSL getoppt wurde. Trotz der vielen Teilnehmenden und der über 700 Räder, die entlang des Großräschener Sees, vorbei an Sedlitz, über den Ilsekanal, nach Großräschen radelten, war es erstaunlich ruhig. Einzelne Gespräche, das Surren der E-Motoren und das Quietschen von Bremsen gingen im Zwitschern der Vögel, dem Zirpen der Grillen und dem Rauschen der Blätter beinahe unter. Die Sonne meinte es gut, beinahe zu gut, und so freuten sich die Radfahrer über die schattigen Abschnitte der Strecke.

 

Auf zur zweiten Etappe der 25. Tour de OSL vorbei am Großräschener See. (Bild Landkreis OSL/Nora Bielitz)

Auf zur zweiten Etappe der 25. Tour de OSL vorbei am Großräschener See. (Bild Landkreis OSL/Nora Bielitz)

 Bilder: Auf zur zweiten Etappe der 25. Tour de OSL vorbei am Großräschener See. (Bild Landkreis OSL/Nora Bielitz)

 

Beim zweiten Tourenstopp erwartete die Teilnehmenden das Wettkampfprogramm des Kreisjugendfeuerwehrtages. Passend zur Mittagszeit brachten die aufziehenden leichten Wolken am Himmel etwas Schatten. Landrat Siegurd Heinze und Thomas Zenker, Bürgermeister der Stadt Großräschen, empfingen die Radfahrer auf dem Sportplatz des SV Großräschen und vermittelten interessante Informationen zur aktuellen Entwicklung des Lausitzer Seenlandes am Beispiel des Großräschener Sees. Kreisjugendfeuerwehrwart und Hauptbrandmeister Fred-Hagen Karzenburg begrüßte die Teilnehmenden zum Programm des Kreisjugendfeuerwehrtages. Bevor die zufriedene Mittagsstille einkehrte, blieben den Teilnehmenden die eindringlichen Worte des Landrates im Ohr, der auf die nachfolgende Routenführung und insbesondere beim Gefälle nach der Reppister Höhe auf ein vorsichtiges und umsichtiges Fahren hinwies. Von Bratwurst, Kartoffelsuppe oder einem Eis gestärkt ging es um 13:00 Uhr zu den Fahrrädern und auf zur rasanten Reppister Höhe.

 

Fernsehinterview mit Karin Hädicke, die die Tour de OSL von 1998 bis 2013 organisiert hat – Mittagsrast der 25. Tour de OSL auf dem Sportplatz des SV Großräschen. (Bild: Landkreis OSL/Nora Bielitz)

Bild: Fernsehinterview mit Karin Hädicke, die die Tour de OSL von 1998 bis 2013 organisiert hat – Mittagsrast der 25. Tour de OSL auf dem Sportplatz des SV Großräschen. (Bild: Landkreis OSL/Nora Bielitz)

 

Die dritte Etappe gab einen beeindruckenden Blick auf die Bergbaufolgelandschaft des westlichen Teils des Großräschener Sees. Vor der rasanten Abfahrt ab der Reppister Höhe war jedoch das Hinaufradeln erforderlich. Während die letzten sich noch die vereinzelten Schweißtropfen aus der Stirn wischten genossen die ersten Ankömmlinge auf der Reppister Höhe bereits die Aussicht über die beeindruckende und das Landschaftsbild prägende Seenlandschaft. So langsam erobert sich die Natur das Land zurück und man kann einen Eindruck der hier entstehende Wasserlandschaft gewinnen. Bei einem kühlen Wasser, bereitgestellt vom Wasserverband Lausitz, lauschten die Teilnehmenden den Erklärungen von Martin Wolf, Leiter Infrastruktur beim Zweckverband Lausitzer Seenland Brandenburg.

 

 

Dritter Stopp der 25. Tour de OSL auf der Reppister Höhe. (Bild: Landkreis OSL/Nora Bielitz)

Bild: Dritter Stopp der 25. Tour de OSL auf der Reppister Höhe. (Bild: Landkreis OSL/Nora Bielitz)

 

Nun stand sie also bevor – die mehrfach angekündigte, steile Abfahrt nach dem Aussichtspunkt Reppister Höhe. Bei mindestens einer Fahrradlänge Abstand ging es nun bei zehn Prozent Gefälle auf zur vorletzten Etappe. Die Abfahrt war viel zu schnell vorbei und dann doch nicht so rasant, wie erwartet. Aber besser einmal mehr Vorsicht walten lassen, als einmal zu wenig und so kamen alle Teilnehmenden wohlbehalten wieder in Senftenberg und beim Zechenhaus im Ortsteil Brieske an.

 

 

Abfahrt von der Reppister Höhe und Start zur vierten Etappe der 25. Tour de OSL. (Bild: Landkreis OSL/Nora Bielitz)

Bild: Abfahrt von der Reppister Höhe und Start zur vierten Etappe der 25. Tour de OSL. (Bild: Landkreis OSL/Nora Bielitz)

 

Das Zechenhaus und das gegenüberliegende Maschinenhaus der Brikettfabrik waren schon von weitem sichtbar, heben sie sich durch Ihre Bauweise doch deutlich vom umliegenden Stadt- und Industriegebiet in Brieske ab. Stefan Heinz, Direktor der Museen des Landkreises OSL, empfing die Radfahrer auf den Eingangsstufen zum Zechenhaus. Neben Schatten und einem kühlen Wind in dem alten Backsteinbauwerk erwartete die Teilnehmenden nun eine Reise in die Bergbauvergangenheit der Lausitz und in das Leben der im Bergbau arbeitenden Bevölkerung. Das Gebäude kann die Geschichte lebendig erlebbar machen, insofern man nur genügend Fantasie walten lässt. Als der Museumsdirektor die Tür zum Zechenhaus öffnete, wird es wohl ein Zusammenspiel aus der angekündigten kühlen Luft und dem einmaligen Erlebnis sein, welches dazu führt, dass die Teilnehmenden eilig in das Gebäude strömten. Im Inneren verliefen sich die Besucher recht schnell und erkundeten die Waschkaue.

 

  

Ankunft am Zechenhaus in Senftenberg, OT Brieske, dem vierten Highlight der 25. Tour de OSL. (Bilder: Landkreis OSL/Nora Bielitz)

Ankunft am Zechenhaus in Senftenberg, OT Brieske, dem vierten Highlight der 25. Tour de OSL. (Bilder: Landkreis OSL/Nora Bielitz)

      Bilder: Ankunft am Zechenhaus in Senftenberg, OT Brieske, dem vierten Highlight der 25. Tour de OSL. (Bilder: Landkreis OSL/Nora Bielitz)

 

Wie es wohl gewesen sein muss, jeden Morgen vor der Arbeit diesen Weg zu gehen? Diese Frage war den Besuchern allgegenwärtig. Landrat Siegurd Heinze berichtete den Besuchern, dass er das Zechenhaus noch in Aktion erlebt habe. Das Gebäude hatte ihn in einem kurzen Abschnitt seiner Lebensgeschichte begleitet. 1977 hatte Landrat Heinze mit seiner Ausbildung als Elektromonteur begonnen und war für 4 Wochen selbst im Zechenhaus, bevor sein Berufsleben ihn weg von der Kohle und in die Verwaltung führte.

 

       

Erkundungstour durch das Zechenhaus im Rahmen der 25. Tour de OSL 2022. (Bilder: Landkreis OSL/Nora Bielitz)​​​​​

Erkundungstour durch das Zechenhaus im Rahmen der 25. Tour de OSL 2022. (Bilder: Landkreis OSL/Nora Bielitz)

Bilder: Erkundungstour durch das Zechenhaus im Rahmen der 25. Tour de OSL 2022. (Bilder: Landkreis OSL/Nora Bielitz)

 

Die Augen vieler Besucher staunten über die historische Eingangshalle, die Duschen und den funktionellen Aufbau des Zechenhauses. Für eine Person aus der Besuchermenge ist dieser Ort nicht nur ein historischer, sondern ein Ort mit persönlicher Geschichte. Neben Landrat Heinze berichtete ein Tourenteilnehmer lebhaft und vom Besuch der Waschkaue berührt von seinem ehemaligen Arbeitsplatz. Jeden Tag führte ihn sein Weg in die Kohlegrube durch das Zechenhaus und die Waschkaue. In Erinnerungen schwelgend tauschten die beiden Männer sich über das Leben der im Bergbau arbeitenden Bevölkerung aus. Nun spätestens war kaum noch die Fantasie der umstehenden Personen notwendig, um die Geschichte des Zechenhauses lebendig vor Augen zu haben. Die Rast am Zechenhaus und die kühle Luft in diesem haben etwas Erholung zum Krafttanken für die letzte Etappe ermöglicht.

Bergbaugeschichte zum Erleben beim Stopp der 25. Tour de OSL im Zechenhaus in Brieske. (Bild: Landkreis OSL/Nora Bielitz)

Bild: Bergbaugeschichte zum Erleben beim Stopp der 25. Tour de OSL im Zechenhaus in Brieske. (Bild: Landkreis OSL/Nora Bielitz)

 

Auch wenn die Kräfte bei einigen bereits nachgelassen haben und die warmen Temperaturen ihr übriges taten, so war der letzte Abschnitt der Strecke beinahe der Schönste. Die Vorfreude auf das Eintreffen in Peickwitz, das wohlverdiente Erfrischungsgetränk und die Tombola zog die Kette der Radfahrer weiter durch den Landkreis. Von Brieske über Biehlen ging es auf der Landstraße nach Peickwitz. Die von Bäumen gesäumten Straßen schlängeln sich in kleinen Kurven durch den Landkreis und dem gleichermaßen folgten die Radfahrer, wie auf einer Kette aufgezogen. Die Streckenführung gab immer wieder einen freien Blick auf die gesamte Schlange – vom Anfang, den Jens Bergmann anführte, bis hin zum Ende, an welchem das Organisationsteam des Landkreises die Truppe abschloss. Das Gefühl, Teil dieser Gemeinschaft und so kurz vor dem Ziel der 50 Kilometer langen Tour zu sein, stimmte die Teilnehmenden fröhlich und hob die Laune trotz der müden Knochen weiter an. Und so war die letzte Etappe doch schneller bewältigt als erwartet.

 

Die Fahrradschlange auf der letzten Etappe der 25. Tour de OSL von Brieske nach Peickwitz. (Bild: Landkreis OSL/Nora Bielitz)

Bild: Die Fahrradschlange auf der letzten Etappe der 25. Tour de OSL von Brieske nach Peickwitz. (Bild: Landkreis OSL/Nora Bielitz)

 

Als die Tour de OSL - Teilnehmer gegen 15:30 Uhr bei Domin’s Landwirtschaftsbetrieb wieder eingetroffen waren, erwartete sie neben Kaffee, Kuchen und Erfrischungsgetränken, auch das Schalmeienorchester Tettau/Frauendorf e.V. sowie das weitere Rahmenprogramm der Brandenburger Landpartie, an der sich Domin’s Hof auch in diesem Jahr mit einem vielfältigen Angebot beteiligte.

 

Und nun hieß es Daumen drücken. Die Tombola begann mit wertigen Gewinnen, zum Beispiel für die ältesten und jüngsten Teilnehmer, die die Tour de OSL mitgeradelt waren. Passend zum silbernen Jubiläum war auch eine Teilnehmerin vor Ort, die bereits jede dieser Touren durch den Landkreis mitgeradelt ist. Die „kleineren“ Gewinne der Tombola, wie ein Tagesbesuch für die ganze Familie im Spreewelten Bad in Lübbenau oder ein Wertgutschein für das Hafencamp am Senftenberger See, steigerten die Spannung bis es dann an das Auslosen der fünf Hauptgewinne ging.

 

 

Im Anschluss an die 25. Tour de OSL fand die allseits beliebte Tombola auch in diesem Jahr statt. (Bild: Landkreis OSL / Nora Bielitz)

Bild: Im Anschluss an die 25. Tour de OSL fand die allseits beliebte Tombola auch in diesem Jahr statt. (Bild: Landkreis OSL / Nora Bielitz)

 

Die Daumen wurden noch einmal etwas fester gedrückt und dann ging es ganz schnell. Die ersten drei Fahrräder gingen an die glücklichen Gewinner. Überreicht wurden die Gewinne jeweils von den Sponsoren. Martina Gregor-Ness, Kreistagsvorsitzende im Landkreis Oberspreewald-Lausitz, überreichte das Damen-Citybike des Landkreises. Martin Jungnickel, Abteilungsleiter Vertriebsmanagement der Sparkasse Niederlausitz, überreichte die beiden E-Bikes der Sparkasse Niederlausitz an die Gewinner. Das vierte Los sorgte jedoch für noch mehr Spannung. Auch nach mehrmaligen Ausrufen der Losnummer meldete sich kein Gewinner. Und so gab es eine weitere Möglichkeit für alle Teilnehmenden in der Tombola gezogen zu werden. Nach diesem weiteren Spannungsbogen konnten auch das Fahrrad der Sana Kliniken Niederlausitz durch den Geschäftsführer Sadık Taştan und das Fahrrad des Ostdeutschen Sparkassenverbandes durch Landrat Siegurd Heinze, Mitglied des Verbandsvorstandes, an die Besitzer der Gewinner-Lose übergeben werden.

 

Übergabe der fünf Tombola-Fahrräder durch Martina Gregor-Ness, Kreistagsvorsitzende im Landkreis OSL (l.), Landrat Siegurd Heinze (m.), Sadık Taştan, Geschäftsführer der Sana Kliniken Niederlausitz (3.v.r.) und Martin Jungnickel, Abteilungsleiter Vertriebsmanagement der Sparkasse Niederlausitz (2.v.r.) an die Gewinner. (Bild: Landkreis OSL / Nora Bielitz)

Bild: Übergabe der fünf Tombola-Fahrräder durch Martina Gregor-Ness, Kreistagsvorsitzende im Landkreis OSL (l.), Landrat Siegurd Heinze (m.), Sadık Taştan, Geschäftsführer der Sana Kliniken Niederlausitz (3.v.r.) und Martin Jungnickel, Abteilungsleiter Vertriebsmanagement der Sparkasse Niederlausitz (2.v.r.) an die Gewinner. (Bild: Landkreis OSL / Nora Bielitz)

 

Und damit war das Ende der diesjährigen Tour de OSL erreicht. Die Gespräche und Gefühle der Teilnehmenden waren durchmischt vom Stolz über die absolvierte Tour, Betrübnis über das Ende des schönen Erlebnisses, Vorfreude auf die nächste Tour de OSL und Glückseligkeit über den erlebnisreichen Tag. Während die ersten Teilnehmenden mit ihren Fahrrädern die Heimfahrt angetreten sind und andere ihre Fahrräder auf die Autos aufgeladen haben, haben viele sich noch für das Programm der Brandenburger Landpartie, für einen Buchweizenplins, eine Bratwurst oder ein Eis begeistern lassen.

 

Um 18:00 waren dann die Landmaschinen wieder in der Überzahl und nur noch einzelne Fahrräder gaben einen Hinweis auf die Veranstaltung des Landkreises Oberspreewald-Lausitz. Die letzten Teilnehmenden traten nun auch die Heimtour an und neben „Beine hoch“, „entspannter Abend“ und „erfrischende Dusche“ hieß der Plan vieler Teilnehmenden vor allem: „Im nächsten Jahr auf jeden Fall wieder“. Und so steigt nun die Neugier auf die 26. Tour de OSL. Denn 2023 heißt es wieder: „Auf den Sattel, fertig, los“.

 

Seit Jahren eine Tradition im Landkreis Oberspreewald-Lausitz und auch im Jahr 2023 wird sie wieder stattfinden – die Tour de OSL. (Bild: Landkreis OSL / Nora Bielitz)

Bild: Seit Jahren eine Tradition im Landkreis Oberspreewald-Lausitz und auch im Jahr 2023 wird sie wieder stattfinden – die Tour de OSL. (Bild: Landkreis OSL / Nora Bielitz)

 


 

Tour de OSL 1998 bis 2022

Ein Bilderrückblick auf 25 Touren durch den Landkreis

Tour de OSL 1998-2022: Ein Rückblick auf 25 Touren durch den Landkreis

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Tour de OSL 2018

                                                                                                           

Die Tour de OSL...

 

Die Tour de OSL ist eine traditionelle öffentliche Radwanderung zur Popularisierung des Radwandertourismus im Landkreis Oberspreewald-Lausitz mit seinen Reiseregionen Spreewald und Lausitzer Seenland. Geführt wird die Radwanderung durch den Landrat des Landkreises Oberspreewald Lausitz als Schirmherr. Die Radwanderung hat einen hohen Erlebnis- und Informationsgehalt, da zur jeweiligen Tour immer neue tourismusrelevante Vorhaben und bauliche Anlagen vorgestellt werden. Sie erfreut sich immer wieder großer Beliebtheit bei Gästen und Einheimischen.                                                                                                                                  


Die Teilnahme an den Touren erfolgt auf eigene Gefahr. Weder der Veranstalter noch der Radwander-Führer können für Schäden, Unfälle oder dergleichen haftbar gemacht werden. Für alle Teilnehmer gilt die StVO. Kinder sollten in Begleitung eines Erwachsenen mitfahren.

 

                   
 

 
 
Kontakt

Landkreis Oberspreewald-Lausitz
Büro Landrat


Sachgebiet Wirtschaft und Förderung


Haus 1; 6. Etage

Knappenstraße 1
01968 Senftenberg

 

Tel.: 03573 / 870 – 5141