Frühes Weihnachtsgeschenk junger Zugewanderter für das OSZ Lauchhammer

04. 12. 2019

Bereits zu Beginn der Adventszeit können sich die Schülerinnen und Schüler des Oberstufenzentrums (OSZ) in Lauchhammer über ein vorzeitiges Weihnachtsgeschenk freuen, denn von nun an verschönert eine bequeme Sitzecke ihren neuen Aufenthaltsraum. Die aus Holzpaletten handgefertigten Sitzmöbel übergaben junge Zugewanderte der Flüchtlingsklasse des OSZ am Montag, den 2. Dezember an die Schule. Das durch die Niederlausitzer Kreishandwerkerschaft initiierte Projekt wurde durch den Landkreis Oberspreewald-Lausitz gefördert.  

 

Die Möbel entstanden im Rahmen eines Praktikums der Flüchtlingsklasse des Oberstufenzentrums Lausitz aus Lauchhammer, das vom 4. bis 15. November in der Bildungsstätte in Finsterwalde stattfand. Ziel des zweiwöchigen Praktikums sei es, jungen Zugewanderten die Vielfalt der Handwerksberufe näherzubringen, erklärt Ellen Lösche, Geschäftsführerin der Niederlausitzer Kreishandwerkerschaft.

 

So durften die Schüler unter Anleitung von Zimmermeister Wilfried Golze aus Paletten Möbel bauen und dabei neben dem Werkstoff Holz den Umgang mit verschiedenen Werkzeugen, wie Bohrer und Säge kennenlernen. Im Anschluss besuchte die Klasse die Töpferei Engelmann in Massen und arbeitete dort mit dem Werkstoff Ton. Unter Anleitung von Susanne Teves fertigten die Schüler mit viel Eifer und Kreativität Kugeln, Schalen und Tassen. Die nächste Station war Raumausstatterin Sandra Lebedies in Finsterwalde. Hier durfte die Klasse beim Abmessen und Zuschneiden verschiedener Stoffe über die Schulter schauen und sich selbst an der Nähmaschine probieren. So entstanden Sitzpolster und Kissen für die zuvor gefertigten Palettenmöbel. Während ein Teil der Schüler noch fleißig nähte, wurden die Möbel durch die Mitarbeiter der Niederlausitzer Kreishandwerkerschaft bei Tischlerei & Drechslerei Richter in Finsterwalde vorbereitet. Unter Anleitung von Zimmerermeister Wilfried Golze erhielten die Möbel schließlich den letzten Schliff und witterungsbeständigen Lack für eine lange Lebensdauer. Zum erfolgreichen Abschluss des Praktikums trafen sich alle Beteiligten noch einmal zum gemeinsamen Kochen in gemütlicher Runde.

 

Insgesamt acht Jugendliche im Alter von 17 bis 22 Jahren aus den Ländern Russland, Tschetschenien, Syrien, Afghanistan und Somalia nahmen an dem Praktikum teil. Die drei Schülerinnen und fünf Schüler absolvieren momentan die zweijährige Berufsfachschule Grundbildung Plus am Oberstufenzentrum Lausitz und werden diese im kommenden Jahr mit einem der Berufsbildungsreife gleichgestellten Abschluss beenden. „Es ist wichtig, den Jugendlichen die Möglichkeiten in den handwerklichen Berufen aufzuzeigen, denn eine berufliche Ausbildung wie in Deutschland gibt es in den Herkunftsländern zumeist gar nicht. Umso schöner ist es dann zu sehen, mit wieviel Eifer und Begeisterung die Mädchen und Jungen die Möglichkeit nutzen, sich in den Berufen auszuprobieren“, berichtet ihre Lehrerin Beatrix Hoch. „Die so entstandenen Sitzmöbel bieten Gelegenheit, sich zu begegnen und auszutauschen. Sie können so ganz nebenbei zur Integration beitragen“, freut sich auch Wirtschaftsförderin Bärbel Weihmann vom Landkreis Oberspreewald-Lausitz über das gelungene Projekt. Schulleiterin Dr. Margit Lieback ruft die Schülerinnen und Schüler sogleich dazu auf, Ideen einzubringen, wie der neue Aufenthaltsraum weiter gestaltet werden kann.

 

Seit 2018 organisiert die Niederlausitzer Kreishandwerkerschaft in Kooperation mit dem Oberstufenzentrum in Lauchhammer die Praktika zur praktischen Berufsorientierung für junge Zugewanderte. Über die im Ergebnis entstandenen, handgemachten Holzarbeiten konnten sich bereits die Bewohner der Seniorenresidenz am Senftenberger See und des „Mückenberger Ländchens“ in Lauchhammer sowie die Kinder der Kita „Kleeblatt“ in Schwarzheide freuen. Finanziert werden die Praktika aus Mitteln des Bündnisses für Brandenburg und einem Eigenanteil des Landkreises.

 

Foto: Foto: Die im Praktikum der Flüchtlingsklasse des Oberstufenzentrums in Lauchhammer entstandenen Sitzmöbel bieten Gelegenheit zur Begegnung und Integration, freuen sich Lehrerin Beatrix Hoch, Geschäftsführerin Ellen Lösche von der Niederlausitzer Kreishandwerkerschaft, Wirtschaftsförderin Bärbel Weihmann vom Landkreis OSL, Schulleiterin Dr. Margit Lieback und Peter Thoran, Vertreter der Abteilungsleitung (ab Mitte, v.l.n.r.). (Foto: Landkreis/Weser)

 
Schrift:
A A A