Banner zur Brandenburger Landpartie am 8. und 9. Juni 2024
Foto erstellt von rawpixel.com - de.freepik.com
Bannerbild
Inklusionspreis des Landkreises Oberspreewald-Lausitz
 

35 Mal „Herzlich Willkommen“ in Oberspreewald-Lausitz

35 Mal „Herzlich Willkommen“ in Oberspreewald-Lausitz (Bild vergrößern)
Bild zur Meldung: 35 Mal „Herzlich Willkommen“ in Oberspreewald-Lausitz

9 Kreisstraßen, 21 Landesstraßen und 5 Bundesstraßen führen in den Landkreis Oberspreewald-Lausitz. Genau an diesen Kreisgrenzen werden Gäste und Einheimische ab sofort mit Begrüßungsschildern willkommen geheißen. Dafür hat der Landkreis 35 Schilder anfertigen lassen.

 

Das erste Schild wurde am Donnerstagnachmittag, 6. April 2023, an der Kreisstraße 6601 von Großkoschen kommend in Richtung Tätzschwitz - und damit zum Nachbarlandkreis Bautzen - aufgestellt. Dafür ließ es sich Landrat Siegurd Heinze nicht nehmen, selbst zum Schraubenschlüssel zu greifen.

 

„Vor einiger Zeit ist ein Bürger mit der Idee der Willkommensschilder an mich herangetreten. Umso schöner ist es, dass das Projekt nun realisiert werden konnte und der Landkreis Oberspreewald-Lausitz künftig alle Menschen an seinen Kreisgrenzen mit eigenen Schildern begrüßt. Die Schilder weisen den Weg in unseren Landkreis, helfen bei der Orientierung und Identifikation und zeigen den Menschen, dass sie willkommen sind. Wir schaffen eine freundliche Atmosphäre, die dazu beitragen kann, dass sich Besucher und Gäste wohlfühlen und werben damit indirekt auch für uns als Region“, erläutert Siegurd Heinze das Ansinnen hinter dem Aufstellen der Begrüßungsschilder.

 

Die rechteckigen Schilder haben eine Größe von 90 x 60 Zentimetern, sind 2 Millimeter stark, doppelseitig und tragen jeweils den Schriftzug „Herzlich Willkommen“ und „Auf Wiedersehen“. Die Schilder sind in den Hauptfarben des neuen Corporate Designs des Landkreises - Blau, Grün und Sand - gehalten und zeigen auf weißem Grund neben den typischen geschwungenen Elementen die neue Wort-Bild-Marke des Landkreises. Auch der Claim „Hier bewegt sich was.“ findet seinen Platz. 

 

Dafür dass die Schilder auch bei Dämmerung und Dunkelheit wahrgenommen werden, sorgt die Reflexionsklasse „RA2“. Diese Folienklasse hat sich als Standard für Verkehrszeichen in normaler Umgebung etabliert. Sowohl innerorts als auch außerorts wird ein Großteil der Schilder aus RA2-Folien hergestellt, die im Vergleich zu RA1-Folien eine höhere Rückstrahlung und bessere Erkennbarkeit aus größerer Entfernung gewährleisten.

 

In den nächsten Wochen werden entlang der Kreisgrenzen auch die restlichen 34 Schilder aufgestellt. Die Montage an den Kreisstraßen übernimmt die Kreisstraßenmeisterei, für die Arbeiten an den Bundes- und Landesstraßen ist ein Dienstleister im Einsatz. Insgesamt 140 Sicherungsschrauben werden dafür sorgen, dass die Schilder sicher und fest im Rahmen sitzen.

 

Von den ersten Überlegungen bis zur Aufstellung des ersten Schildes vergingen mehrere Monate, denn „bis ein Schild aufgestellt werden kann, sind umfangreiche Abstimmungsprozesse notwendig“, erklärt Kerstin Bielitz, Leiterin des Bau- und Hauptamtes.

 

Neben den grundsätzlichen Festlegungen zu Design, Farbmuster, Größe und Reflexionsgrad der Mustertafeln und der Beauftragung der Lieferleistungen musste zunächst die Genehmigung zur Aufstellung der Ortsbegrüßungstafeln beim Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung des Landes Brandenburg eingeholt werden. Anschließend wurden die einzelnen Schilderstandorte durch die Kreisstraßenmeisterei des Landkreises gemeinsam mit den jeweils zuständigen Straßenmeistereien des Landesbetriebes Straßenwesen - Calau, Schwarzheide, Cottbus, Elsterwerda - festgelegt, begangen und dokumentiert. Mit dem Landesbetrieb Straßenwesen wurden Nutzungsvereinbarungen für die Nutzung der Flächen an den Bundes- und Landesstraßen abgeschlossen. Auch die Stellungnahme der Straßenverkehrsbehörde zur Bewertung der Unfallschwerpunkte im Bereich der Begrüßungsschilder des Landkreises war einzuholen. Darüber hinaus waren die Lieferung und Montage der Landkreisbegrüßungstafeln zu vergeben.

 

Planungsbüro für die Vorplanungen war das Ingenieurbüro Niegel aus Senftenberg. Dieses holte Genehmigungen und Leitungsauskünfte für die einzelnen Standorte ein und erstellte die sogenannten Leistungsverzeichnisse für die Vergabe der Schilderpfosten-Installation an einen externen Dienstleister. Hersteller und Lieferant der Schilder ist die Bremicker Verkehrstechnik GmbH. Mit der Aufstellung der Landkreisbegrüßungsschilder an den Landes- und Bundesstraßen konnte die Firma Lauer Verkehrstechnik GmbH aus Luckau beauftragt werden.

 

Die Kosten für das Gesamtprojekt belaufen sich auf ca. 22.600 Euro.

Weitere Informationen