Sonnenblumen
Hintergrund Foto erstellt von natanaelginting - de.freepik.com
(c)spreewald.de/Lena Tschuikow
 

Hauptverwaltungsbeamte verabschieden Amtsdirektor Sickert


Bild zur Meldung: Verabschiedung des Amtsdirektors des Amtes Ortrand, Kersten Sickert mit den Hauptverwaltungsbeamten des Landkreises im Rahmen der Infoberatung in Ortrand. (Bild: LK OSL / Nora Bielitz)



Regelmäßig tauschen sich die Bürgermeister und Amtsdirektoren des Landkreises mit Landrat Siegurd Heinze zu aktuellen Themen aus. Am Freitag, den 26.08.2022 fand diese Beratung auch in Verbindung mit der Verabschiedung des Amtsdirektors des Amtes Ortrand, Kersten Sickert, in Ortrand statt.

 

Die Tagesordnung am 26.08.2022 ist umfangreich gewesen. Diverse Angelegenheiten beschäftigen derzeit den Landkreis und die Kommunen. In jedem Quartal kommen die Hauptverwaltungsbeamten des Landkreises zusammen, um sich zu diesen Themen auszutauschen und zu beraten. Landrat Heinze und die Fachbereiche der Kreisverwaltung führten unter anderem zu der Katastrophenübung des Verwaltungsstabes des Landkreises mit den Bereichen Krisenvorsorge, neues Sirenenkonzept und Zivilschutz, der aktuellen Lage in Sachen Afrikanische Schweinepest, dem Haushaltsplan 2023, dem neuen Corporate Design der Kreisverwaltung, dem 1. Kreis-Erntefest des Landkreises und dem Inklusionspreis aus.

 

Auch Anfragen aus den Städten werden in der Beratung aufgegriffen. So erkundigte sich der Bürgermeister der Stadt Lübbenau, Helmut Wenzel, zum aktuellen Sachstand in der Richtlinie zur Förderung der Kindertagespflege.
Der Bürgermeister der Stadt Calau, Werner Suchner, brachte zudem die finanziellen und personellen Herausforderungen der Tafel im Landkreis OSL in die Gesprächsrunde mit ein.

 

Die Infoberatung ermöglichte einen konstruktiven Austausch. Landrat Siegurd Heinze, die Bürgermeister und Amtsdirektoren des Landkreises nehmen aus der Beratung neue Themen, Blickwinkel, Aufgaben und einen aktuellen Kenntnisstand über die Belange des Landkreises und seiner Kommunen mit.

 

Abgeschlossen wurde diese Runde mit der Verabschiedung von Herrn Kersten Sickert, Amtsdirektor Ortrand. Herr Sickert übergibt zum 01. September 2022 seine Tätigkeit an den gewählten, neuen Amtsdirektor des Amtes Ortrand, Niko Gebel. Herr Sickert blickt positiv auf seine Amtszeit zurück. Besonders den Erhalt der Kita „Regenbogen“ und der beiden Schulen, Karl Eduard von Lingenthal Oberschule mit integrierter Grundschule – Europaschule und Grundschule "Am Schloss" Großkmehlen, betont Kersten Sickert als „unschätzbares Gut für das Amt Ortrand und seine aktuellen und zukünftigen Bewohner“. Damit einhergehend gibt er seinem Nachfolger, Niko Gebel, das Thema der Sicherstellung der Infrastruktur für den Nachwuchs mit auf den Weg: „Wir müssen den Nachwuchs in der Stadt halten und fördern und für die Stadt Ortrand auch neue Bewohner begeistern. Die Betreuungs- und Bildungsmöglichkeiten für unsere jüngsten Bürgerinnen und Bürger haben sich dabei für die Stadt Ortrand als ein ganz wichtiger Aspekt herausgestellt.“

 

Landrat Siegurd Heinze und die Bürgermeister und Amtsdirektoren dankten Herrn Sickert für seine Arbeit in den zwei Amtszeiten als Amtsdirektor, die allzeit gute Zusammenarbeit und seine Leistungen für das Amt Ortrand.


Ganz aus der Kommunalpolitik wird sich Herr Sickert nach eigener Aussage nicht zurückziehen: „Natürlich stehe ich jederzeit für das Amt Ortrand und für Niko Gebel mit Rat und Tat zur Seite. Herr Gebel und ich haben bisher sehr gut zusammengearbeitet und das werden wir auch weiterhin so handhaben.“

 

Mit der Verabschiedung von Herrn Sickert begrüßten die Hauptverwaltungsbeamten des Landkreises Niko Gebel als neuen Amtsdirektor für das Amt Ortrand. Niko Gebel wird ab dem 01. September 2022 den Amtssitz antreten und blickt dieser Verantwortung positiv entgegen: „Als Bürgermeister der Stadt Ortrand brauche ich wohl kaum zu meiner Verbindung zu dieser Stadt und der Region und meinem Anliegen, Bemühen und Wirken diese innerhalb der Kommunalpolitik weiterzuentwickeln ausführen. Ich freue mich auf diese neue Tätigkeit und über das mir und meiner Tätigkeiten bisher entgegengebrachte Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger und der anderen Bürgermeister und Amtsdirektoren.“
 

Weitere Informationen