Informationen zum Coronavirus
 

Kindergarten Zinnitz - "Haus der Elemente"

Vorschaubild

Träger: Stadt Calau

Siedlerstr. 10
03205 Calau OT Zinnitz

Telefon (035439) 252

E-Mail E-Mail:

Öffnungszeiten:
Montag - Freitag: 6.30 - 16.30 Uhr

Leiterin:
Frau Stefanie Jungwirth

Schließzeiten 2021
01.04. 21
14.05.21
26.07. - 09.08.21
01.10.21
24.12. - 31.12.21

Kinder lieben es, die Elemente Feuer, Wasser, Erde und Luft zu erforschen, sie zu entdecken und zu verstehen. Dies setzen wir täglich in unserem Kindergarten um. Unser Krippenbereich wurde zum Element Wasser gestaltet und lädt zum Ankommen, sich geborgen und getragen fühlen ein. Kinder ab dem 3. Lebensjahr begegnen besonders dem Element Erde. Dieser Bereich steht für Wurzeln, Wachsen und sich entfalten können. Dem Element Feuer begegnen die Kinder im Vorschulalter. Sie brennen für neue Dinge, haben viele Ideen und stecken voller Neugier. Das Element Luft lädt Groß und Klein, Jung und Alt in unserem Haus ein, sich zu begegnen und sich wohl zu fühlen.


Aktuelle Meldungen

Regelbetreuungszeit in Kitas wird zum 01.04. angepasst

(25. 03. 2021)

Die Betreuung der Kinder in den städtischen Kindertageseinrichtungen erfolgt ab kommender Woche Donnerstag, den 1. April, innerhalb der Regelbetreuungszeit täglich von 08.15 bis 14.15 Uhr. Eltern werden entsprechend um Beachtung gebeten. Vielen Dank!

Foto zur Meldung: Regelbetreuungszeit in Kitas wird zum 01.04. angepasst
Foto: Regelbetreuungszeit in Kitas wird zum 01.04. angepasst

Stadt Calau ermöglicht Kita-Mitarbeitern Corona-Tests

(25. 02. 2021)

Im Rahmen einer internen Auftaktveranstaltung wurden am 23. Februar die ersten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Calauer Kitas und Horten geschult, wie sie Corona-Schnelltests durchführen. Dazu war Ivonne Schneider von BEGESU – Zentrum für betrieblichen Gesundheitsschutz aus Kolkwitz nach Calau gekommen.

Nach einer theoretischen Unterweisung in die Hygienevorschriften und Hinweisen zur Durchführung eines so genannten SARS-CoV-2-Antigentests wurden erste praktische Tests durchgeführt. Für Juliane Strauß, die sich von einer Kollegin aus einer anderen städtischen Kindertagesstätte testen ließ, war es bereits der dritte Corona-Test. „Auch dieser war zum Glück negativ. Ich finde es eine gute Sache, dass wir als Mitarbeiter nun selbst in der Lage sind, unsere Kollegen schnell zu testen. Das erhöht sowohl unsere Sicherheit als auch die der Kinder in unseren Einrichtungen“, berichtet die Erzieherin der Werchower Naturkita „Sonnenblume“.

Neben Angestellten von Horten und Kitas wurden auch drei Angestellte der Verwaltung geschult. Sie sollen die Teams in den Kindertagesstätten bei den Tests ab kommender Woche unterstützen. „Neben den freiwilligen Tests für alle Erzieherinnen und Erzieher der Kitas, bis zu zwei Mal pro Woche, bieten wir als Kommune zusätzlich allen anderen Mitarbeitern der Stadt Calau an, sich einmal pro Woche auf eine mögliche Infektion mit dem Corona-Virus testen zu lassen“, informiert Beate Matzke, die Leiterin des städtischen Haupt- und Ordnungsamtes. Im Falle des Kita- und Hortpersonals erhält die Stadtverwaltung von der Landesregierung einen Pauschalbetrag zur Deckung der Kosten für die Tests. Im Falle aller anderen Angestellten trägt die Stadt die Kosten selbst.

 

Hintergrund

Antigen-Tests  weisen die Eiweißstrukturen von SARS-CoV-2 nach und funktionieren ähnlich wie ein Schwangerschaftstest. Dazu wird eine Probe von einem Nasen- Rachen-Abstrich auf einen Teststreifen gegeben. Falls das SARS-CoV-2 Virus in der Probe enthalten ist, reagieren die Eiweißbestandteile des Virus mit dem Teststreifen und eine Verfärbung auf dem Teststreifen wird sichtbar. Vorteile von Antigen-Tests sind die vergleichsweise geringen Kosten und das zeitnahe Testergebnis (in weniger als 30 Minuten). Generell sind Antigen-Tests weniger sensitiv als der PCR-Test, es ist also eine größere Virusmenge notwendig, damit ein Antigen-Test ein positives Ergebnis zeigt. Das bedeutet, dass ein negatives Antigen-Testergebnis die Möglichkeit einer Infektion mit SARS-CoV-2 nicht ausschließt. Außerdem ist ein Antigen-Schnelltest nicht so spezifisch wie ein PCR-Test. Das heißt es kommt häufiger als bei der PCR vor, dass ein positives Ergebnis angezeigt wird, wenn die Person gar nicht infiziert ist. Deshalb muss ein positiver Antigen-Test Ergebnis mittels PCR bestätigt werden. Bei der PCR wird das Erbmaterial der Viren so stark vervielfältigt, dass es nachgewiesen werden kann, auch wenn es nur in geringen Mengen vorkommt. Das Testverfahren nimmt derzeit etwa vier bis fünf Stunden in Anspruch und wird durch Labore durchgeführt.

Foto zur Meldung: Stadt Calau ermöglicht Kita-Mitarbeitern Corona-Tests
Foto: Für Juliane Strauß (rechts) war es am 23. Februar bereits der dritte Test auf das Corona-Virus. Auch dieser war für die Erzieherin der Naturkita „Sonnenblume“ in Werchow negativ. Durchgeführt hat diesen Test ihre Kollegin Andrea Pohlack, Erzieherin der Kita „Calauer Spielträume“. Foto: Stadt Calau / Jan Hornhauer

Kitas: Infos zu Beiträgen und Betreuungszeiten

(04. 02. 2021)

Am 28.01.2021 hat das Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg die 2. Richtlinie Kita- Elternbeitrag Corona 2021 rückwirkend zum 01.01.2021 verabschiedet. Laut dieser sollen den Trägern von Kindertageseinrichtungen die durch Kitaschließungen entgangenen Elternbeiträge erstattet werden.

Gleichzeitig soll vor dem Hintergrund des stark angestiegenen Pandemiegeschehens außerdem ein finanzieller Anreiz dafür geschaffen werden, dass vertraglich vereinbarte Betreuungsleistungen in nicht geschlossenen Kindertageseinrichtungen freiwillig nicht in Anspruch genommen werden.  Kinder sollen nur in dem Umfang betreut werden, wie es zwingend erforderlich ist.

Es werden nicht nur die Eltern beitragsfrei gestellt, die keinen Anspruch auf Notbetreuung haben, sondern auch die Eltern, die ihr Kind freiwillig nicht in die Kita bringen.

Eltern, die keine andere Betreuungsmöglichkeit haben und ihre Kinder in die Einrichtung bringen, jedoch ihre vertraglich vereinbarte Betreuungszeit nicht ausschöpfen, sollen finanziell entlastet werden. Dies gilt dann, wenn die tatsächliche Betreuungszeit nicht mehr als 50 % in einem Zeitraum von mindestens einem Monat beträgt. In diesem Fall ist nur 50 % des eigentlichen Elternbeitrages zu zahlen.

Dazu ist es erforderlich, dass die verminderte Betreuungszeit zwischen den Eltern und dem Träger der Kita vereinbart wird.

Ab Monat Februar sollen die Eltern bis zum 15. des Monats eine entsprechende Erklärung in der jeweiligen Kita abgeben, in welchem Umfang ihr Kind für den Zeitraum von mindestens einem Monat betreut werden soll. Die Eltern und die Stadt Calau, als Träger der Kitas, sind für den jeweiligen Kalendermonat an die Erklärung gebunden.

Nicht zu berücksichtigen sind, lt. der oben genannten Richtlinie, Krankheitstage und Quarantänemaßnahmen aufgrund der Anordnung des Gesundheitsamtes.

Ab 08.02.2021 können die Vereinbarungen für den Monat Februar in der Einrichtung geschlossen werden. Dazu liegt ein entsprechender Vordruck in jeder Kita bereit.

Die für den jeweiligen Monat zu viel entrichteten Beiträge werden im Folgemonat erstattet.

Für den Monat Januar bilden für diese Erstattung die Anwesenheitslisten in den Kitas die entsprechende Grundlage. Wurden Kinder im Januar nur bis zu einem Umfang von 50 % ihres eigentlich vertraglich geregelten Betreuungsumfanges betreut, werden 50 % des Elternbeitrages erstattet.

Eine Antragstellung durch die Eltern ist nicht erforderlich.

Der Zuschuss zum Mittagessen ist von dieser Regelung nicht betroffen und ist auch bei einer nur bis zu 50 % Betreuung in voller Höhe zu zahlen. Er entfällt nur, wenn das Kind in einem vollen Monat gar nicht betreut wird.

 

Calau, den 04.02.2021

 

Der Bürgermeister

Foto zur Meldung: Kitas: Infos zu Beiträgen und Betreuungszeiten
Foto: Kitas: Infos zu Beiträgen und Betreuungszeiten

Die vier Elemente: Neues Konzept in der Kita Zinnitz

(21. 10. 2020)

Seit August sind die vier Elemente zentraler Bestandteil des neuen Konzepts der Kita im Calauer Ortsteil Zinnitz. Sowohl Kinder als auch Erzieher setzen dieses seither täglich um. Vor allem jetzt im Herbst bekommt man einen lebendigen Eindruck davon.

 

Vorsichtig rührt die kleine Inna im großen Suppentopf. Darin köcheln Kürbis, Kartoffeln und allerhand Gewürze. „Den Kürbis haben wir von den Eltern anlässlich unserer Erntewoche geschenkt bekommen. Jetzt machen wir daraus eine leckere Suppe“, verrät Kita-Leiterin Stefanie Jungwirth. Während sie das erzählt, gilt ihr aufmerksamer Blick der Fünfjährigen, damit sie sich nicht verbrennt. Diese kleine Szene aus dem Alltag der Kita Zinnitz steht symbolisch für das neue Leben im Haus, welches seit August den Beinamen „Haus der Elemente“ trägt. Es geht darum, eigene Erfahrungen zu machen und dabei nie die vier Elemente – Feuer, Wasser, Erde, Luft – aus den Augen zu verlieren. Stefanie Jungwirth erklärt, wie der neue Alltag der 25 Kinder aussieht: „Der Krippenbereich wurde zum Element Wasser umgestaltet und lädt zum Ankommen und sich getragen fühlen ein. Kinder ab dem dritten Lebensjahr begegnen dem Element Erde. Er steht für wurzeln, wachsen und sich entfalten. Dem Element Feuer begegnen die Kinder im Vorschulalter. Sie brennen für neue Dinge, haben viele Ideen und wollen mit Neugier die Welt erkunden. Das Element Luft, vor allem im Willkommensbereich umgesetzt, lädt alle Besucher des Hauses ein, sich zu begegnen und wohlzufühlen.“

 

Inna (5) und Kita-Leiterin Stefanie Jungwirth kochen Kürbissuppe.

 

Unterstützt wird das inhaltliche Konzept durch liebevoll umgestaltete Räume. So stehen im Wasserbereich der Krippenkinder ein Holzschiff sowie ein Leuchtturm. Den Vorschulkindern („Feuer“) spendierte das Team der Kita sogar einen Experimentierraum, in dem selbstständig Dinge ausprobiert werden können. Auch auf dem Außengelände ist viel passiert. So verspricht ein Pferdestall naturnahes Spielen mit Spielzeugpferden. Durch die Tischlerei Bareinz aus Calau wird in Kürze noch ein echtes Holzboot aufgestellt. Dank des eigenen Gartens der Kita herrscht zudem stets viel Abwechslung auf den Tellern der Kinder: „Wir haben eigene Rosmarinkartoffeln zubereitet, kochen gerade Kürbissuppe oder haben selbst angebaute Minze, aus der wir uns Tee kochen“, zählt die Kita-Leiterin auf. Insbesondere in der Erntewoche im Oktober haben die Eltern das Erzieherteam in dieser Hinsicht sehr unterstützt und spendierte Kürbisse, Äpfel und manches mehr. Zum Dank durften sie natürlich beim Elterncafé im Oktober von der leckeren Kürbissuppe probieren. Und weil diese Veranstaltung künftig alle zwei Monate stattfinden soll, dürften sie im „Haus der Elemente“ schon an den Leckereien für die nahende Adventszeit tüfteln…

 

In der Zinnitzer Kita „Haus der Elemente“ stehen aktuell 28 Plätze zur Verfügung, 25 Kinder besuchen derzeit die Einrichtung und werden von fünf Betreuern umsorgt.

Foto zur Meldung: Die vier Elemente: Neues Konzept in der Kita Zinnitz
Foto: Kita-Leiterin Stefanie Jungwirth und einige Steppkes posieren vor dem neu angelegten Pferdestall. Foto: Stadt Calau / Jan Hornhauer

Regelbetrieb in Calauer Kitas startet ab Montag

(11. 06. 2020)

In den Kindertages- und Horteinrichtungen der Stadt Calau startet ab dem kommenden Montag, den 15. Juni 2020, wieder der reguläre Betrieb. Grundlage für diese Entscheidung bildet die Mitteilung des Landes Brandenburg vom 10. Juni 2020. Das bedeutet für alle Kindertagesstätten sowie die Horte, dass der vollständige Regelbetrieb ab diesem Tag wieder hergestellt ist und die im Zuge der Corona-Eindämmungsverordnung verhängte Notbetreuung ab diesem Tag nicht mehr stattfindet. Einschränkungen für die täglichen Betreuungszeiten entfallen ebenfalls. Die im jeweiligen Betreuungsvertrag vereinbarten Betreuungszeiten gelten ab dem 15.06.2020 für jedes Kind. Auch das Mindestabstandsgebot von 1,50 m soll zukünftig für Kitas nicht mehr gelten. Einer weiteren Antragsstellung für die Wiederaufnahme in die Betreuung ab dem 15. Juni 2020 bedarf es für den vollständigen Regelbetrieb nicht.

 

Die Dokumentation der Anwesenheitszeiten der Kinder wird weiterhin erforderlich sein, um mögliche Infektionsketten nachvollziehen zu können. Die Eltern müssen hierfür einmalig einen Gesundheitsnachweis für ihr(e) Kind(er) ausfüllen, der momentan durch die Stadtverwaltung Calau erarbeitet und bei Verfügbarkeit ausgegeben wird. So lange dieses Dokument noch nicht vorliegt, sind die Eltern angehalten, weiterhin täglich einen Nachweis in der Einrichtung auszufüllen.

 

Für weitere Fragen rund um die Wiedereinführung des Regelbetriebs erreichen Sie das Sachgebiet Kindertagesstätten unter Tel. 03541 / 891-124.

Foto zur Meldung: Regelbetrieb in Calauer Kitas startet ab Montag
Foto: Regelbetrieb in Calauer Kitas startet ab Montag

Kita Zinnitz weiht neuen Raum ein

(19. 12. 2019)

Sechs Tage vor Heiligabend hatte sich das Erzieher-Team der Kita „Zinnitzer Rasselbande“ um die Leiterin Stefanie Jungwirth eine ganz besondere Überraschung für die 28 Steppkes der Einrichtung einfallen lassen. Innerhalb von zwei gemeinsamen Arbeitseinsätzen wurde aus einem reinen Schlafraum ein multifunktionaler Spiel- und Entspannungsraum. Die Kita-Leiterin informiert: „Hier haben die Kinder die Möglichkeit, in einer Sitzecke gemütlich die Zeit zu verbringen und sich ein Buch anzuschauen. Außerdem haben wir den Raum mit einem Leuchttisch, Eisenbahn und weiterem Spielzeug ausgestattet. Durch mobile Matten können wir ihn natürlich auch weiterhin als Schlafraum nutzen.“ Passend zur Einweihung und rechtzeitig vorm Fest schaute auch der Weihnachtsmann vorbei, der einige zusätzliche Geschenke für die Kinder dabei hatte. Diese bedankten sich artig mit Liedern und Geschichten beim Rauschebart, der im Gegenzug versprach: „Wir sehen uns Heiligabend sicher wieder…“

Foto zur Meldung: Kita Zinnitz weiht neuen Raum ein
Foto: Die gemütliche Leseecke weihten die Steppkes gemeinsam mit dem Weihnachtsmann ein.

Rundum gelungenes Sommerfest für Senioren in Zinnitz

(20. 07. 2018)

Das traditionelle Sommerfest für die Senioren der Stadt Calau sowie der Ortsteile fand in diesem Jahr am 19. Juli in Ortsteil Zinnitz statt. Mit Liebe zum Detail verwandelte die Mannschaft um Organisatorin Bärbel Elsner die Halle des landwirtschaftlichen Betriebes am Ortseingang in eine Örtlichkeit für einen gemütlichen Nachmittag. Nachdem Kaffee & Kuchen serviert wurden, sorgten die Kinder der örtlichen "Kita Rasselbande" für einen ersten Programmhöhepunkt. Die gut 80 Seniorinnen und Senioren, die teilweise sogar aus Luckau und Kittlitz anreisten, quittierten den tollen Auftritt mit tosendem Applaus. "Wir haben rund eine Woche an unserem Programm über die vier Jahreszeiten geprobt. Alle Kinder haben super mitgemacht", lobte eine der Erzieherinnen der Kita. Als Dankeschön gab es von Bärbel Elsner, die Mitglied des Calauer Seniorenbeirates ist, ein Präsent für jedes Kind.

 

Danach wurde es schwungvoll, denn die "Kleine Blasmusik", ein Ableger der Lausitzer Blasmusikanten Welzow e.V., sorgte mit stimmungsvoller Blasmusik dafür, dass viele Tanzbeine geschwungen wurden. Gegen Abend wurden dann noch deftige Leckereien vom Grill serviert. Calaus Bürgermeister Werner Suchner, der in Begleitung von Haupt- und Ordnungsamtsleiterin Beate Matzke die Veranstaltung besuchte, dankte in seiner kurzen Begrüßung allen fleißigen Helfern, die zum Gelingen der Veranstaltung beigetragen haben. Viele der Anwesenden werden sich mit Sicherheit schon aufs Wiedersehen beim Sommerfest 2019 freuen…

Foto zur Meldung: Rundum gelungenes Sommerfest für Senioren in Zinnitz
Foto: Zur Freude der zahlreichen Besucher zeigten die Kinder der "Kita Rasselbande" ein Programm mit Musik und Tanz. Foto: Stadt Calau

Landesweite Kitaolympiade „Immer in Bewegung mit Fritzi“ machte Station in Calau

(28. 06. 2018)

159 Kita-Kinder darunter 147 Kinder von 4 bis 6 Jahre aus den Einrichtungen der Kita „Kunterbunt“ Calau, der Kita „Apfelblüte“ Saßleben, die Kita „Zinnitzer Rasselbande“ und der Kita „Sonnenblume“ Werchow nahmen am 26.06.2018 an der landesweiten Kita-Olympiade „Immer in Bewegung mit Fritzi“ in Calau teil. Der Geschäftsführer des Kreissportbundes OSL e.V., Herr Mudrick,  begrüßte die Teilnehmer, erläuterte den Ablauf  und übergab der Kita „Sonnenkäfer“ Werchow eine Urkunde für den belegten 2. Platz im Landkreis OSL für das Jahr 2017.  Im Jahr 2017 nahmen 40 Kita-Einrichtungen des Landkreises OSL mit 972 Kindern teil. Seit 2016 wertet der Kreissportbund nach einem Punktesystem alle teilnehmenden Einrichtungen aus, wobei die Kita-Einrichtungen besonders punkten können, wenn möglichst alle 4 bis 6 Jährigen, die in der Einrichtung betreut werden, am Wettbewerb teilnehmen. Natürlich sind auch gute Leistungen gefragt in den vier Disziplinen, dem Ballzielwurf, dem Schlängellauf, den einbeinigen Sprung in einen Reifen und über das Seil springen. Die Einrichtungen bekommen im Vorfeld Übungshinweise überreicht und trainieren fleißig, um gute Ergebnisse zu erzielen.
Die Spielstationen des Präventionsvereins „Schlupfwinkel“ Großräschen e.V. bereicherte die Kitaolympiade mit verschieden Spielen.

Die Stationen wurden betreut von Schülern der Oberschule Calau, die auch schon mal die Übungen den Kindern vorführen mussten, damit diese richtig ausgeführt werden.
Große Begeisterung gab es, als das Maskottchen „Fritzi“ vorbeischaute. Alle Teilnehmer erhielten eine Teilnehmermedaille und freuen sich schon auf das nächste Jahr. Der Wettbewerb wird finanziell durch den Landkreis OSL unterstützt.

Foto zur Meldung: Landesweite Kitaolympiade „Immer in Bewegung mit Fritzi“ machte Station in Calau
Foto: Foto: Kreissportbund

Zinnnitzer Rasselbande mit Biss

(05. 01. 2018)

„Kita mit Biss“ darf sich die „Zinnitzer Rasselbande“ seit diesem Jahr nennen. Zur Förderung der Mundgesundheit der Kinder begleitet die „Kita mit Biss“ die tägliche Zahnpflege. Unterstützt wird die „Zinnitzer Rasselbande" dabei von Nicole Fritsche vom Zahnmedizinischen Dienst des Gesundheitsamtes Senftenberg. Am 5. Januar übergab sie an Einrichtungsleiterin Rita Richter das „Kita mit Biss-Zertifikat“ für die Umsetzung des Ernährungs- und Aufklärungsprogramms im Kita-Alltag.

Foto zur Meldung: Zinnnitzer Rasselbande mit Biss
Foto: .

Weg vom Bordstein, sonst gibt es Plattfüße

(23. 06. 2011)

 

Die tägliche Busfahrt zur Schule erfordert von den Kindern, aber auch von allen anderen Verkehrsteilnehmern hohe Aufmerksamkeit. Besonders im ländlich geprägten Raum
                                                         um Calau nutzen viele Schüler den Schulbus.

 

Peter Werner von der Verkehrswacht zeigte den Schulkinder an der Bushaltestelle in Werchow, dass beim Einschwenken der Schulbus bis über die Bordsteinkante reicht.

 

Um so wichtiger ist es, die Kinder noch vor dem ersten „Schulbustag“ an dieses sensible Thema heranzuführen und verkehrssicheres Verhalten zu lehren. An der Carl-Anwandter-Grundschule in Calau sind für die künftigen Schulkinder mehrere Stationen zum Thema „Sicherer Schulweg“ eingerichtet worden. Künftige Abc-Schützen der Kitas aus Werchow, Saßleben, Zinnitz und der Kita Kunterbunt aus Calau haben am Mitmach-Projekt teilgenommen. Schulleiter Dietmar Kuhring begrüßte gemeinsam mit den beiden künftigen Klassenlehrerinnen, Renate Thiel und Cornelia Richter, die mehr als 55 Kinder. Danach sind sie in kleinere Gruppen aufgeteilt worden.

Angst nehmen
Ein Roller-Parcours, Geschicklichkeitsübungen, ein Verkehrsquiz beziehungsweise das Verhalten an der Fußgängerampel sind mit der Polizei, den Mitarbeitern der Verkehrswacht und den Kita-Betreuerinnen geübt worden. Eine wichtige Station war dabei die Busschule.

„Mit der Busschule wollen wir in erste Linie den Kindern die Angst vor dem großen Fahrzeug nehmen und auf die wichtigen Verhaltensregeln im Schulbusverkehr hinweisen“, sagte Peter Werner von der Kreisverkehrswacht Oberspreewald-Lausitz (OSL).

Schulbusfahrer Gerhard Radonz vom Südbrandenburger Nahverkehr weiß um die Tücken bei neuen Schulkindern. „Erstklässler sind oft noch unsicher. Manche Kinder kennen das Busfahren noch gar nicht. Sie müssen sich neu zurechtfinden und auch lernen, sich zum Ausstieg rechtzeitig bemerkbar zu machen“, so der langerfahrene Busfahrer.

Die Busschule ist laut Gerhard Radonz ein nachhaltiges Element in der Verkehrserziehung der Kinder: „Wichtig ist die Vorbildwirkung der größeren Schüler sowie die Rücksichtnahme gegenüber den Kleineren. Schließlich wollen wir alle sicher ans Ziel kommen.“

Das Verhalten an der Bushaltestelle, das Ein- und Aussteigen oder das Abstellen des Schulranzens war einigen Kindern schon bekannt. „Meine Schultasche kommt vor die Füße oder auf den Schoß“, hatte Dorothee Murrer die Antwort schon parat. Richtig großen Augen haben die Kinder bekommen, als sie sehr dicht an der Straßenkante standen und der Bus zur Haltestelle einschwenkte. „Wenn wir nicht weggehen, fährt uns der Bus über die Füße“, stellte Leonie Libor aus Zinnitz erstaunt fest. „Genau deshalb ist hier ein Sicherheitsabstand von mindestens zwei Schritten erforderlich“, mahnte Peter Werner.

Aufmerksamkeit schulen
Auf dem Schulhof in Calau hat es an den anderen Stationen regen Betrieb gegeben. Im Roller-Parcours galt es nicht um die Wette zu fahren, sondern sich entsprechend der Verkehrszeichen richtig zu verhalten. Und selbst bei einer grünen Ampel wird den Kindern beigebracht, sich noch einmal mit einem Blick nach links und rechts abzusichern.

„Die Stationen dienen zur Auffrischung der Verkehrserziehung, die die Erzieherinnen bereits in den Kindergärten geleistet haben“, erklärte Anita Vogt vom Hort in Calau. Das bestätigte auch Karola Schwarz von der Verkehrswacht: „Kinder können schnell abgelenkt werden. Daher ist es sehr wichtig, die Aufmerksamkeit zu schulen.“

Foto zur Meldung: Weg vom Bordstein, sonst gibt es Plattfüße
Foto: Weg vom Bordstein, sonst gibt es Plattfüße