Hintergrund Foto erstellt von natanaelginting - de.freepik.com
Fest der Kulturen
Banner Kreiserntefest 2022
 

Landkreis Oberspreewald-Lausitz

Joachim-Gottschalk-Str. 36
03205 Calau

Telefon (03541) 8700

www.osl-online.de


Aktuelle Meldungen

Wasserentnahmeverbot: Landkreis erlässt Allgemeinverfügung

(20. 06. 2022)

Der Landkreis Oberspreewald-Lausitz erlässt zwei Allgemeinverfügungen zum Verbot der Wasserentnahme mittels Pumpvorrichtungen für das Teileinzugsgebiet Mittlere Spree (Entnahmeverbot von 08:00 bis 20:00 Uhr) und Schwarze Elster (komplettes Entnahmeverbot). Diese Verfügungen gelten ab dem 18.06.2022.

 

Allgemeinverfügung (Teileinzugsgebiet Mittlere Spree)

 

Der Landrat des Landkreis Oberspreewald–Lausitz, als untere Wasserbehörde, Dubinaweg 1, 01968 Senftenberg informiert, dass eine Allgemeinverfügung zum Verbot der Wasserentnahme aus oberirdischen Gewässern für das Teileinzugsgebiet Mittlere Spree auf dem Gebiet des Landkreises Oberspreewald-Lausitz (60.7.15-70.18-0803/22) mit folgendem verfügendem Teil erlassen wurde:

 

  1. Ab dem Tag nach der öffentlichen Bekanntgabe (Tag der Veröffentlichung des Amtsblattes) ist die Wasserentnahme mittels Pumpvorrichtungen aus oberirdischen Gewässern für den eigenen Bedarf (Eigentümer- und Anliegergebrauch) in der Zeit von 08:00 Uhr bis 20:00 Uhr untersagt.
  2. Die Allgemeinverfügung gilt für das Teileinzugsgebiet Mittlere Spree auf dem Gebiet des Landkreises Oberspreewald-Lausitz (Anlagen 1-4).
  3. Anträge auf Ausnahmen von der Entscheidung unter Punkt 1 sind beim Landkreis Oberspreewald-Lausitz, Amt für Umwelt und Bauaufsicht, untere Wasserbehörde, Dubinaweg 1, 01968 Senftenberg zu stellen, die eine Einzelfallentscheidung vornimmt.
  4. Die Allgemeinverfügung gilt bis auf Widerruf.
  5. Die sofortige Vollziehung dieser Verfügung wird angeordnet.
  6. Die Allgemeinverfügung gilt einen Tag nach ihrer Veröffentlichung als bekannt gegeben (§ 1 Absatz 1 Satz 1 VwVfGBbg in Verbindung mit § 41 Absatz 4 Satz 4 VwVfG).

 

Die Allgemeinverfügung (Teileinzugsgebiet Mittlere Spree) einschließlich Begründung und Anlagen ist auf der Internetseite des Landkreises Oberspreewald–Lausitz unter https://daten.verwaltungsportal.de/dateien//publicizing/5/7/8/6/4/2022_06_17_1_AV_Unterschriftsexemplar_Spree.pdf abrufbar.

 

 

Allgemeinverfügung (Teileinzugsgebiet der Schwarzen Elster)

 

Der Landrat des Landkreis Oberspreewald–Lausitz, als untere Wasserbehörde, Dubinaweg 1, 01968 Senftenberg informiert, dass eine Allgemeinverfügung zum Verbot der Wasserentnahme aus oberirdischen Gewässern für das Teileinzugsgebiet der Schwarzen Elster auf dem Gebiet des Landkreises Oberspreewald-Lausitz (60.7.15-70.18-0791/22) mit folgendem verfügendem Teil erlassen wurde:

 

  1. Ab dem Tag nach der öffentlichen Bekanntgabe (Tag der Veröffentlichung des Amtsblattes) ist die Wasserentnahme mittels Pumpvorrichtungen aus oberirdischen Gewässern für den eigenen Bedarf (Eigentümer- und Anliegergebrauch) untersagt.
  2. Die Allgemeinverfügung gilt für das Teileinzugsgebiet der Schwarzen Elster auf dem Gebiet des Landkreises Oberspreewald-Lausitz (Anlagen 1-4).
  3. Anträge auf Ausnahmen von der Entscheidung unter Punkt 1 sind beim Landkreis Oberspreewald-Lausitz, Amt für Umwelt und Bauaufsicht, untere Wasserbehörde, Dubinaweg 1, 01968 Senftenberg zu stellen, die eine Einzelfallentscheidung vornimmt.
  4. Die Allgemeinverfügung gilt bis auf Widerruf.
  5. Die sofortige Vollziehung dieser Verfügung wird angeordnet.
  6. Die Allgemeinverfügung gilt einen Tag nach ihrer Veröffentlichung als bekannt gegeben (§ 1 Absatz 1 Satz 1 VwVfGBbg in Verbindung mit § 41 Absatz 4 Satz 4 VwVfG).

 

Die Allgemeinverfügung (Teileinzugsgebiet der Schwarzen Elster) einschließlich Begründung und Anlagen ist auf der Internetseite des Landkreises Oberspreewald–Lausitz unter https://daten.verwaltungsportal.de/dateien//publicizing/5/7/8/6/5/2022_06_17_1_AV_Unterschriftsexemplar_Schwarze_Elster.pdf abrufbar.

 

Quelle: Landkreis OSL

Foto zur Meldung: Wasserentnahmeverbot: Landkreis erlässt Allgemeinverfügung
Foto: Foto: pixabay / webandi

Spannender Kreisausscheid mit "Siggi Sicher" in Calau

(15. 06. 2022)

Am 15. Juni war Calau Schauplatz für den 24. Kreisausscheid „Sicherer Schulweg mit Siggi Sicher“. Rund um das Carl-Anwandter-Haus der Grund- und Oberschule Calau trafen sich Schulen aus dem ganzen Landkreis, um ihre Besten zu ermitteln.

 

(HINWEIS: unter diesem Text finden Sie eine Bildergalerie mit Impressionen des Aktionstages mit "Siggi Sicher")

 

Calau ging als Titelverteidiger und Gastgeber ins Rennen. „Insgesamt haben sich zwölf Schulen für das heutige Finale qualifiziert. Leider gab es einige kurzfristige Abmeldungen, so dass neun Schulen in den Wettbewerb gingen“, erklärt Hans-Joachim Dupski, Vorsitzender der Kreisverkehrswacht Oberspreewald-Lausitz. In insgesamt fünf Disziplinen - einem Ja-/ Nein- Quiz, einem Verkehrsquiz, dem Fahrradparcours, dem langsamen Fahren und beim Fahren im öffentlichen Verkehrsraum - haben die Kinder ihr erworbenes Wissen und ihre Geschicklichkeit unter Beweis gestellt. Prominente „Zaungäste“ der Wettkämpfe der Viertklässler waren OSL-Landrat und Schirmherr Siegurd Heinze sowie Jörg Vogelsänger, der Präsident der Landesverkehrswacht Brandenburg e.V., und der Calauer Bürgermeister Werner Suchner.

 

Um diesen Siegerpokal ging es in Calau. Er ging am Ende des Tages nach Annahütte. Foto: Stadt Calau / Jan Hornhauer

 

Am Ende des Tages konnten die Calauer ihren Heimvorteil nur bedingt nutzen und landeten auf dem 5. Platz. Den Sieg mit insgesamt 217 Punkten sicherte sich die Mannschaft der Grundschule „Blauer Planet“ aus Annahütte. Damit wird der 25. Wettbewerb „Siggi Sicher“ im kommenden Jahr in den Ort im Süden des Landkreises führen. Hier die Ergebnisse in der Übersicht:

 

Das Team der Calauer Grundschule landete auf dem 5. Platz. Bürgermeister Werner Suchner übergab persönlich die Urkunden. Foto: Stadt Calau / Jan Hornhauer

Platz 1: Grundschule „Blauer Planet“, Annahütte

Platz 2: Gartenschule Lauchhammer

Platz 3: Grundschule „Am Schloss“ Großkmehlen

Platz 4: Pestalozzi-Grundschule Großräschen

Platz 5: Carl-Anwanter-Grundschule Calau

Platz 6: Grundschule Guteborn

Platz 7: Lindengrundschule Missen

Platz 8: Grundschule Wandelhof Schwarzheide

Platz 9: Europaschule Lauchhammer

Foto zur Meldung: Spannender Kreisausscheid mit
Foto: Derzeit gehen in den Grundschulen des OSL-Kreises die diesjährigen Radfahrprüfungen in den 4. Klassen dem Ende entgegen. Nun war es Zeit für den Kreisausscheid „Sicherer Schulweg mit Siggi Sicher“. Er fand an der Calauer Grundschule statt. Foto: Stadt Calau / Jan Hornhauer

Impfbus des Landkreises morgen an Calauer Stadthalle

(10. 01. 2022)

Am morgigen Dienstag, den 11. Januar 2022, ist der Impfbus des Landkreises Oberspreewald-Lausitz erneut in Calau. Er macht von 09:00 bis 15:00 Uhr Station an der Stadthalle, Lindenstraße 19. Es werden Erst-, Zweit- und Drittimpfungen angeboten, eine Terminvereinbarung ist nicht notwendig. Der Impfbus befindet sich im Eigentum des Landkreises Oberspreewald-Lausitz und wird durch diesen auch betrieben. Die Einsatzkräfte stellt der DRK Kreisverband Lausitz e.V. Die Ärzte/Ärztinnen sind über Honorarverträge bei der Kreisverwaltung beschäftigt. Für Fragen wenden Sie sich an die Corona-Hotline des Landkreises unter der Telefonnummer 0800 870-1100.

Foto zur Meldung: Impfbus des Landkreises morgen an Calauer Stadthalle
Foto: Der Impfbus des Landkreises wird am 20. Dezember vor der Stadthalle stehen - so wie hier im Mai 2021. Foto: Stadt Calau / Steffi Clemens

Impfbus des Landkreises am 20. Dezember in Calau

(16. 12. 2021)

Am kommenden Montag, den 20. Dezember, ist der Impfbus des Landkreises Oberspreewald-Lausitz erneut in Calau. Er macht von 09:00 bis 15:00 Uhr Station an der Stadthalle, Lindenstraße 19. Es werden Erst-, Zweit- und Drittimpfungen angeboten, eine Terminvereinbarung ist nicht notwendig. Der Impfbus befindet sich im Eigentum des Landkreises Oberspreewald-Lausitz und wird durch diesen auch betrieben. Die Einsatzkräfte stellt der DRK Kreisverband Lausitz e.V. Die Ärzte/Ärztinnen sind über Honorarverträge bei der Kreisverwaltung beschäftigt. Für Fragen wenden Sie sich an die Corona-Hotline des Landkreises unter der Telefonnummer 0800 870-1100.

Foto zur Meldung: Impfbus des Landkreises am 20. Dezember in Calau
Foto: Der Impfbus des Landkreises wird am 20. Dezember vor der Stadthalle stehen - so wie hier im Mai 2021. Foto: Stadt Calau / Steffi Clemens

Förderverein der Gutskapelle gewinnt Ehrenamtspreis

(07. 12. 2021)

Wie im vergangenen Jahr musste auch 2021 auf eine feierliche Auszeichnungsveranstaltung zum „Tag des Ehrenamtes“ am 05.12.2021 im Landkreis Oberspreewald-Lausitz verzichtet werden. Per Post erhielten die 17 Ausgezeichneten ihre Preise und eine kleine Anerkennung zur Würdigung ihres Engagements. Auch in diesem Jahr wurde zudem ein Vereinsprojekt aus dem Landkreis gewürdigt. Der Preis geht an den Förderverein der Gutskapelle Reuden.

 

Die in diesem Jahr geehrten Privatpersonen engagieren sich zum Beispiel für die Organisation von lokalen Veranstaltungen für Senioren, das Verfassen einer Dorfchronik, den Umbau eines Gemeindehauses und ein Amateurtheater. Die Personen sind seit Jahren im Rahmen ihrer freiwilligen Tätigkeiten aktiv, ohne eine Gegenleistung zu fordern. Die Auszeichnung des Ehrenamtes stellt für die Kommunen eine Möglichkeit dar, diesen Personen ihre Anerkennung zu zeigen. Oftmals bestehen bestimmte Angebote, Einrichtungen und Veranstaltungen nur dank des Engagements von ehrenamtlich tätigen Frauen und Männern. Dies ist keine Selbstverständlichkeit.

 

„Kultur trotz(t) Corona“

Neben den Privatpersonen wird in 2021 auch ein beispielhaftes Vereinsprojekt aus dem Landkreis gewürdigt. Dessen Vertretende erhalten traditionell neben Glückwünschen und Dankesworten einen Spendenscheck in Höhe von 500 Euro pro Initiative überreicht. Über den Preis kann sich in diesem Jahr das Projekt „Kultur trotz(t) Corona – Gutskapelle Reuden“ freuen. Die Vertretenden nahmen die Glückwünsche und den Scheck dieser Tage in kleiner Runde entgegen.  Die Gutskapelle Reuden hat sich seit Jahren zu einem kulturellen Anlaufpunkt in der Stadt Calau und der Region entwickelt. Die Veranstaltungen und Ausstellungen werden gemeinnützig und ohne Eintrittsgeld durchgeführt. Über eine kleine Spende freut sich die Gutskapelle dennoch. Die Kollekten werden für weitere Gebäudesanierungen verwendet. Neben den Sanierungen hatten die Vereinsmitglieder im Jahr 2021 allerhand mit Veranstaltungen zu tun. Was aufgrund der Corona-Lage zunächst kontrovers erscheint, ist ein gezielter Kampf des Fördervereins Gutskapelle Reuden e.V. gegen die vorherrschende „Veranstaltungsflaute“. Das Ziel ist es, den Menschen in der Region vor allem in dieser Zeit kulturelle Erlebnisse zu ermöglichen. Im Rahmen der Eindämmungsverordnungen und Allgemeinverfügungen tüftelten die Vereinsmitglieder an einem sicheren Veranstaltungskonzept und einer optimalen Nutzung der Räumlichkeiten. Eine weitere Herausforderung, der sich die Veranstaltenden stellen mussten, ist die Auswahl der Künstler. Die Verordnungen erlaubten zeitweise keine Auftritte zum Beispiel von Bläsern oder Chören. Aller Widrigkeiten zum Trotz konnten in den Jahren 2020 und 2021 bis zum jetzigen Zeitpunkt mehr als 1.000 Menschen die zahlreichen Konzerte, Ausstellungen und Veranstaltungen besuchen und begeistert werden. Nachdem die Gutskapelle Reuden Anfang der 90er Jahre knapp dem drohenden Abriss durch den Braunkohlebergbau entgangen ist, hat sie sich nun als Kulturveranstalter in der Stadt Calau etabliert.

 

Als eine Modellregion des bundesweiten Modellprojektes „Hauptamt stärkt Ehrenamt“ des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft in Kooperation mit dem Deutschen Landkreistag setzt sich der Landkreis Oberspreewald-Lausitz seit 2019 für das Ehrenamt in der Region ein. Im Rahmen des gleichnamigen Projektes des Landkreises werden Strukturen und Angebote geschaffen, die ehrenamtlich tätige Personen gezielt in ihrer Arbeit unterstützen. Die Ergebnisse und Erfahrungen der einzelnen Teilprojekte fließen in ein bundesweites Gesamtkonzept ein. Vereinen und ehrenamtlich Tätigen in OSL stehen Projektleiterin Roswitha Ulrich und Assistent Christian Gröbe mit Rat und Tat zur Seite. Weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite des Projektes: www.ehrenamt-osl.de

 

Nora Bielitz

Landkreis Oberspreewald-Lausitz

Pressesprecherin

Foto zur Meldung: Förderverein der Gutskapelle gewinnt Ehrenamtspreis
Foto: Martina Schmidt und Sieglinde Jänisch vom Vorstand des Fördervereins der Gutskapelle Reuden e.V. nahmen den Preis dankbar entgegen. Landrat Siegurd Heinze (hinten links) sowie Lothar Piotrowski, Vorstand der Sparkasse Niederlausitz, gratulierten und überreichten das Preisgeld. Foto: Landkreis OSL / © Steffen Rasche

Geflügelpest: Landkreis hebt Beschränkungen auf

(01. 12. 2021)

Die Tierseuchenallgemeinverfügung des Landkreises Oberspreewald-Lausitz vom 01. November 2021 ist aufgehoben. Damit enden die Maßnahmen gegen die so genannte "Geflügelpest", in Fachkreisen "Aviäre Influenza (HPAI)" genannt. Dazu teilt die Kreisverwaltung mit:

 

Nach Abschluss der erforderlichen Untersuchungen in den Restriktionszonen und Abschluss der erforderlichen Maßnahmen in den Ausbruchsbetrieben hebt das Amt für Veterinärwesen, Lebensmittelüberwachung und Landwirtschaft des Landkreises Oberspreewald-Lausitz die Tierseuchenallgemeinverfügung zum Schutz gegen die Hochpathogene Aviäre Influenza vom 01.11.2021 auf.

 

Hochachtungsvoll

Im Auftrag

 

DVM Jörg Wachtel

Amtstierarzt

 

Foto zur Meldung: Geflügelpest: Landkreis hebt Beschränkungen auf
Foto: Besitzer von Hausgeflügel können aufatmen: Der Landkreis hat die Tierseuchenallgemeinverfügung zur Bekämpfung der Geflügelpest aufgehoben. Foto: Alexas_Fotos / pixabay

Impfbus des Landkreises am 23. November in Calau

(20. 11. 2021)

Am nächsten Dienstag, den 23. November, macht der Impfbus des Landkreises Oberspreewald-Lausitz Station in Calau. Von 09.00 bis 15.00 Uhr sind am Standort vor der Stadthalle (Lindenstraße) 19) Impfungen ohne vorherige Terminvereinbarungen möglich. Neben Erst- und Zweitimpfungen besteht zudem die Gelegenheit, sich eine dritte so genannte „Booster-Impfung“ verabreichen zu lassen. Laut Kreisverwaltung kommt der BioNTech/Pfizer-Impfstoff zum Einsatz. Weiterhin hat der Landkreis OSL heute mitgeteilt, dass die Impfstelle des Landkreises OSL am Montag wieder den Regelbetrieb aufnimmt.  Ab dann wird in der Calauer Straße 3 in Senftenberg unter Regie des Klinikum Niederlausitz montags bis mittwochs von 9 bis 15 Uhr, donnerstags in der Zeit von 12 bis 18 Uhr und freitags von 7 bis 12 Uhr geimpft. Impfwillige können dabei sowohl Erst-, als auch Zweit- und Booster-Impfungen erhalten.  

Foto zur Meldung: Impfbus des Landkreises am 23. November in Calau
Foto: Der Impfbus des Landkreises wird am 23. November vor der Stadthalle stehen - so wie hier im Mai 2021. Foto: Stadt Calau / Steffi Clemens

Interkulturelle Woche 2021 startet im Landkreis OSL

(22. 09. 2021)

Vom 26. September bis 3. Oktober 2021 findet bundesweit die Interkulturelle Woche unter dem Thema „#offen geht“ statt. Auch im Landkreis Oberspreewald-Lausitz gibt es aus diesem Anlass ab sofort und bis zum 17. Oktober verschiedene Angebote für Interessierte.

 

Das Programmheft kann auf der Internetseite der Kreisverwaltung, www.osl-online.de/interkulturelle-woche eingesehen werden und liegt im Bürgerbüro der Kreisverwaltung des Landkreises Oberspreewald-Lausitz sowie im Vereinshaus des Vereins Unsere Welt, Eine Welt e.V., Kirchplatz 18, in Senftenberg aus.

 

Dank der Beteiligung verschiedener Akteure – Einrichtungen, Unternehmen, Vereine und Kommunen – ist es erneut gelungen, ein ansprechendes Angebot auf die Beine zu stellen. Diese umfasst unter anderem Filmvorführungen, Lesungen, ein Konzert oder auch ein gemeinsames Kochen. Aber auch ein Workshop, Ausstellungseröffnungen sowie Informations- und Diskussionsrunden rund um das diesjährige Thema der Interkulturellen Woche finden sich wieder.

 

Die Besonderheit in diesem Jahr ist die Ausstellung „Weltethos – Weltreligionen – Weltfrieden“. Mit der wissenschaftlich aufbereiteten Ausstellung wird der Frage nachgegangen, ob es zwischen Menschen aller Religionen und darüber hinaus auch nichtreligiöser humanistischer Weltanschauung eine gemeinsame ethische Basis für ein friedliches und kreatives Zusammenleben gibt. Die acht großen Weltreligionen, Philosophische Traditionen, die „Goldene Regel“ und die ethischen Prinzipien können die Teilnehmenden kennenlernen.

 

Ziel der jährlichen Aktionswoche ist es, den Zusammenhalt in der Gesellschaft zu stärken. Die Veranstaltungen, die im Rahmen der Interkulturellen Woche stattfinden, geben die Möglichkeit, andere Kulturen und Lebensweisen kennen zu lernen, sich zu informieren oder miteinander ins Gespräch zu kommen.

 

„In diesem Jahr 2021 wollen wir im Rahmen der Interkulturellen Woche auch unter den derzeitigen besonderen Bedingungen versuchen, durch unterschiedliche kleine Veranstaltungen kreativ und mutig zeigen, wie Verständigung trotzdem möglich ist“, erklärt Kathrin Tupaj, Integrationsbeauftragte der Kreisverwaltung, die sich gemeinsam mit den Mitgliedern des Integrationsbeirates um die Koordinierung der Angebote kümmert.

 

Die Interkulturelle Woche wird in diesem Jahr am Tag der Bundestagswahl eröffnet. “Das Motto „#offen geht“ ist die Ermutigung, für die Grundwerte unserer Gesellschaft einzutreten. Die Vielfaltsgesellschaft ist eine Erfolgsgeschichte. Deutschland hat sich als Zuwanderungsland positiv verändert und entwickelt.“, heißt es in einer Meldung des Vorbereitungsausschusses zur bundesweiten Interkulturellen Woche 2021.     

Tupaj: „Das friedliche Miteinander möchten wir auch im Landkreis Oberspreewald-Lausitz ganz offen mit unterschiedlichsten Veranstaltungen zeigen. Das Zusammenleben in der Gesellschaft betrifft viele unterschiedliche Themen. Als Einwohner in unserem Landkreis sind wir immer wieder neu gefordert, uns für unsere Grundrechte und Demokratie einzusetzen, damit ein friedliches Leben gestaltet werden kann. Gefordert sind wir alle – in der Politik, in der Nachbarschaft, in Kirchen, in der Arbeitswelt und in der Freizeit.“   

Anmeldungen und Fragen zu den jeweiligen Hygienebestimmungen nehmen die Organisatoren entgegen.

 

Sarah Werner

Pressesprecherin LK OSL

 

Foto zur Meldung: Interkulturelle Woche 2021 startet im Landkreis OSL
Foto: Quelle: LK OSL

Entnahmestopp: Kreis reagiert auf Niedrigwassersituation

(25. 06. 2021)

Ab Samstag, den 26. Juni 2021, ist aufgrund der einsetzenden Niedrigwassersituation in Folge der anhaltend warmen und niederschlagsarmen Witterung auch im kompletten Landkreis Oberspreewald-Lausitz die Wasserentnahme mit Pumpen aus oberirdischen Gewässern untersagt. Die Kreisverwaltung kommt damit unter anderem einer Empfehlung an die unteren Wasserbehörden aus der letzten Sitzung der regional arbeitenden Experten-Arbeitsgruppe „Niedrigwasserbewirtschaftung“ im mittleren Spreegebiet nach, in der sie selbst auch vertreten ist.

Die beiden Allgemeinverfügungen, die die Kreisverwaltung OSL für ihre beiden Teileinzugsgebiete Mittlere Spree sowie Schwarze Elster erlassen hat, wurden am Freitag, 25. Juni, im Amtsblatt für den Landkreis veröffentlicht.  Sie können im vollständigen Wortlaut inklusive Kartenmaterial auf der Internetseite der Kreisverwaltung nachgelesen werden.

 

Mit dem Inkrafttreten darf im Landkreis mittels Pumpen oder ähnlichen Vorrichtungen aus Oberflächengewässern kein Wasser für den eigenen Gebrauch mehr entnommen werden. Die Regelungen gelten bis auf Widerruf und greifen für alle natürlich und künstlich entstandenen Oberflächengewässer, wie etwa Flüsse, Bäche, Gräben, Seen und Teiche. 

 

Die Einschränkungen im Landkreis OSL gelten von 0 bis 24 Uhr für das Teileinzugsgebiet der Schwarzen Elster im Süden. Im Teileinzugsgebiet der Mittleren Spree im Norden gelten die Regelungen zunächst in der Zeit von 8 bis 20 Uhr.

 

Die Mindestabflüsse der in den Teileinzugsgebieten maßgeblichen Pegel Leibsch UP und Biehlen 1 / Schwarze Elster sind bereits aufgrund der aktuellen hydrologischen Situation unterschritten. Die Allgemeinverfügungen dienen dem Ziel, den bereits jetzt beanspruchten Wasserhaushalt der Spree und Schwarzen Elster nicht zusätzlich zu belasten und weitere Schäden infolge einer langanhaltenden Trockenheit so gering wie möglich zu halten.

 

Entnahmeverbote gelten mittlerweile auch in anderen Landkreisen, wie etwa Elbe-Elster, Spree-Neiße, Dahme-Spreewald und der kreisfreien Stadt Cottbus. (Details hierzu siehe jeweilige Internetauftritte)  

 

Mit den steigenden Temperaturen und der damit zunehmenden Verdunstung wird sich der bereits jetzt in Teilen drastische Rückgang der Abflüsse in Spree und Schwarzer Elster weiter beschleunigen.

 

Zusätzlich sind im Hinblick auf die trockene und warme Jahreszeit verstärkt Wasserentnahmen aus den Oberflächengewässern, etwa zu Bewässerungszwecken bzw. zum Gießen, zu erwarten. Alle Eigentümer und Anlieger von oberirdischen Gewässern sind nunmehr gefragt, einer weiteren Verschärfung der Situation entgegenzuwirken.

 

Die Einhaltung des Entnahmeverbots wird durch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Behörde stichprobenartig kontrolliert. Auch die Kommunen, die Wasserschutzpolizei sowie die Wasser- und Bodenverbände sind entsprechend informiert und melden Verstöße. Diese können als Ordnungswidrigkeit in Extremfällen mit bis zu 50.000 Euro Bußgeld geahndet werden.

 

Um der bereits angespannten Situation mit Blick auf den Wasserhaushalt zu begegnen, berief das brandenburgische Landesamt für Umwelt am 17. Juni 2021 erneut die länderübergreifende Ad-hoc-Arbeitsgruppe „Extremsituation“ ein. In dieser erarbeiten Experten aus den betroffenen Regionen in regelmäßigen Treffen Strategien und Maßnahmen, um die Abflüsse in der Spree und Schwarzen Elster so weit wie möglich zu stabilisieren. Erste Maßnahmen wurden Anfang Juni bereits ergriffen, wie etwa die Reduzierung einzelner Ableitungen aus der Spree.

 

Aufgrund der Wetterprognosen ist mit einer weiteren Verschärfung der eingesetzten Niedrigwassersituation zu rechnen. Daher werden sowohl die länderübergreifende Ad-hoc-AG „Extremsituation“ als auch die regional arbeitende AG Niedrigwasserbewirtschaftung im mittleren Spreegebiet ihre Arbeit in regelmäßigen Abständen fortführen. In beiden Arbeitsgruppen ist auch die untere Wasserbehörde des Landkreises OSL regelmäßig vertreten. 

Foto zur Meldung: Entnahmestopp: Kreis reagiert auf Niedrigwassersituation
Foto: Aufgrund der angespannten Wassersituation hat der Landkreis OSL die Wasserentnahme mit Pumpen aus oberirdischen Gewässern untersagt. Fotos: pixabay

Inklusionspreis geht an Calauer Kooperationsprojekt

(12. 06. 2021)

Bestrebungen im Bereich Inklusion gehören belohnt – aus diesem Grund lobt die Kreisverwaltung Oberspreewald-Lausitz seit sechs Jahren einen Preis aus, der eben dieses Engagement würdigt. Der Inklusionspreis ist mit 1.500 Euro dotiert und wird einmal im Jahr vergeben. In der Kreistagssitzung am Donnerstag (10.06.2021) in Ortrand zeichnete Landrat Siegurd Heinze den diesjährigen Gewinner aus: die Kooperation des Kindergarten Zinnitz „Haus der Elemente“ mit der Miladeus Integrationshilfe aus Calau.

 

Auf Holzsuche gehen, Feuer machen, Hütten bauen oder Tiere bestimmen – mit Vorschulkindern der Kita und von der Integrationshilfe unterstützten Kindern die Natur zu erforschen und ihnen dabei das Thema Inklusion näherzubringen, ist Ziel des gemeinsamen Waldprojektes der Kita im Calauer Ortsteil Zinnitz mit der Miladeus Integrationshilfe aus Calau. Das Projekt ist Teil einer neu initiierten Kooperation, welche nunmehr mit dem diesjährigen Inklusionspreis des Landkreises ausgezeichnet wurde.

 

In der Kita „Haus der Elemente“ mit 8 Krippen- und 20 Kindergartenkindern sind die Elemente „Feuer, Wasser, Erde und Luft“ Programm. Die Konzeption ist sehr naturverbunden und an die vier Elemente angelehnt. Die im Mai 2020 gegründete Miladeus Integrationshilfe ist ein Träger für Assistenzleistungen im Rahmen der Eingliederungshilfe für Kinder, Jugendliche und junge Volljährige mit geistigen, körperlichen, seelischen und/ oder mehrfachen Behinderungen.

 

Insbesondere die zukunftsgerichtete und nachhaltig ausgerichtete Förderung des Inklusionsgedankens überzeugte die Jury bei der Auswahl des Preisträgers. So soll der geplante Waldtag in einer zukunftsorientierten, langfristigen Kooperation zwischen der Kita Zinnitz und Miladeus mit gemeinsamen Aktivitäten, wie Ausflügen, Aktionen und Projekten verstetigt werden. Die sozialen Kompetenzen für Menschen mit Beeinträchtigungen werden somit geschärft, gestärkt und gefördert und allen Kindern eine schöne und prägende Zeit ermöglicht.

 

„Das Erleben der Zusammenarbeit in einem Team, für das jeder Einzelne wichtig ist und seine besonderen Fähigkeiten einbringen kann, spielt hier eine zentrale Rolle. Das Gemeinschafts- und Zugehörigkeitsgefühl ist neben dem Bildungsauftrag der Wissensvermittlung ein prägendes Ereignis für alle teilnehmenden Kinder“, begründet die Jury ihre Entscheidung. Zu den Jurymitgliedern zählen die Vorsitzende des Kreistages, Martina Gregor-Ness, Landrat Siegurd Heinze, die Behinderten- und Gleichstellungsbeauftragte der Kreisverwaltung, Johanna Zabka, Melitta Marko vom Staatlichen Schulamt Cottbus und Rosemarie Ziegenbalg von der AG Behindertenhilfe des Landkreises.

 

Hintergrund Inklusionspreis:

Mit dem Inklusionspreis dankt der Landkreis OSL den Kitas, Schulen und freien anerkannten Trägern der Jugend- und Behindertenhilfe und gemeinnützigen Vereinen für ihren Beitrag zu einer inklusiven gemeinsamen Lehr- und Lernkultur und wertschätzt ihre Anstrengungen und Bemühungen in diesem Bereich. Zudem sollen die Bildungsakteure ermutigt werden, den Prozess eines gemeinschaftlichen Lernens und Zusammenlebens aller Menschen – mit und ohne Behinderung – weiterzugehen oder gezielt einzuschlagen.

Foto zur Meldung: Inklusionspreis geht an Calauer Kooperationsprojekt
Foto: Kreistagsvorsitzende Martina Gregor-Ness und Landrat Siegurd Heinze zeichneten den diesjährigen Preisträger, die Kooperation der Kita Zinnitz „Haus der Elemente“ mit der Miladeus Integrationshilfe aus Calau aus. Den Inklusionspreis 2021 nahmen Stefanie Jungwirth, Leiterin der Kita Zinnitz und Jennifer Hausmann von der Miladeus Integrationshilfe entgegen. Foto: Landkreis OSL / Weser

Weiterer Abschnitt wegen Radegsanierung gesperrt

(11. 06. 2021)

Wie bereits mitgeteilt führt der Landkreis Oberspreewald-Lausitz Modernisierungsarbeiten auf touristischen Fernradwegen auf dem Gebiet der Stadt Calau. Zu den bisherigen Bauabschnitten

  • Radweg Calau – Werchow

  • Radweg Kemmen – L 55 (Abzweig Cabel)

  • Radweg Cabel – Gosda („Cabeler Berg“ bis Gosda)

wird ab dem 14.06.2021 nunmehr auch noch der Abschnitt des Radweges Cabel – Gosda zwischen „Kuhstall“ und „Napoleonstein“ in Angriff genommen. Der Abschnitt ist dann gesperrt, der Friedhof nur noch fußläufig erreichbar.

Foto zur Meldung: Weiterer Abschnitt wegen Radegsanierung gesperrt
Foto: Weiterer Abschnitt wegen Radegsanierung gesperrt

Einschränkungen wegen Brückenbau im Gahlener Weg

(08. 06. 2021)

Aufgrund von Bauarbeiten ist am kommenden Samstag, den 12. Juni, im Zeitfenster von 07.00 bis 18.00 Uhr für je zwei Zeitfenster á 1 Stunde der Gahlener Weg in Calau (Kreisstraße 6624) voll gesperrt. Das teilt das zuständige Amt für Straßenverkehr und Ordnung des Landkreises Oberspreewald-Lausitz mit. Bei der Maßnahme handelt es sich um Reparaturarbeiten am dort verlaufenden Brückenoberbau. Die Verkehrsteilnehmer werden gebeten, die vor Ort aufgestellte Beschilderung zu beachten.

Foto zur Meldung: Einschränkungen wegen Brückenbau im Gahlener Weg
Foto: Einschränkungen wegen Brückenbau im Gahlener Weg

Radwege aufgrund von Sanierungsarbeiten gesperrt

(17. 05. 2021)

Mit Beginn dieser Woche startet der Landkreis Oberspreewald-Lausitz Sanierungsarbeiten auf touristischen Fernradwegen auf dem Gebiet der Stadt Calau. Betroffen sind aktuell folgende Abschnitte:

  • Radweg Calau – Werchow

  • Radweg Kemmen – L 55 (Abzweig Cabel)

  • Radweg Cabel – Gosda („Cabeler Berg“ bis Gosda)

 

Die genannten Bereiche sind in beide Richtungen komplett für den Verkehr gesperrt. Die entsprechend angebrachte Beschilderung ist zu beachten. Die Maßnahme soll voraussichtlich bis Ende Juni 2021 abgeschlossen sein.

Foto zur Meldung: Radwege aufgrund von Sanierungsarbeiten gesperrt
Foto: Auch der Radweg von Werchow nach Calau über den Silberberg ist momentan (in beide Richtungen) wegen Sanierungsarbeiten des Landkreises OSL gesperrt. Foto: Stadt Calau / Jan Hornhauer

Stallpflicht für Geflügel wird auch in OSL aufgehoben

(05. 05. 2021)

Geflügelhalter im Landkreis Oberspreewald-Lausitz können aufatmen: Wie der Landkreis Oberspreewald-Lausitz heute mitgeteilt hat, können die tierseuchenrechtlichen Maßnahmen im Zusammenhang mit der Geflügelpest aufgehoben werden. Grund für den Erlass des Brandenburgischen Verbraucherschutzministeriums vom 4. Mai. Dieser berücksichtigt die aktuell rückläufigen Infektionszahlen der Geflügelpest. Daher hebt die Veterinärbehörde des Landkreises die Aufstallungspflicht und alle übrigen Maßnahmen im Zusammenhang mit der Geflügelpest zum 7. Mai auf.

 

Seit mehr als zwei Wochen konnte laut Ministerium kein Virus bei Wildvögeln und seit sieben Wochen kein neuer Ausbruch bei Hausgeflügel nachgewiesen werden.

Auch im Landkreis OSL gab es seit dem Fund der letzten infizierten Tiere vor etwa vier Wochen keine weiteren Funde.

 

Die Aufhebung ihrer drei tierseuchenrechtlichen Allgemeinverfügungen zur Aufstallungspflicht veröffentlicht die Veterinärbehörde am Donnerstag, den 6. Mai, auf der Internetseite der Kreisverwaltung, www.osl-online.de und im Amtsblatt des Landkreises. Sie tritt am Freitag in Kraft.

Um die Ausbreitung der Geflügelpest auf Nutztierbestände zu verhindern, ordnete der Landkreis Oberspreewald-Lausitz im Dezember 2020 eine Aufstallungspflicht für Geflügelnutztierbestände im Stadtgebiet Vetschau sowie den Ortsteilen Lobendorf und Tornitz an. Eine weitere Aufstallungspflicht galt im Ergebnis der Funde infizierter Tiere im März 2021 auch für Teile des südlichen Landkreises. Betroffen waren private Haltungen in Ruhland, Arnsdorf, Guteborn, Hermsdorf, Jannowitz, Kroppen, Ortrand, Burkersdorf, Großkmehlen, Kleinkmehlen, Frauwalde, Lindenau und Frauendorf sowie seit Anfang April auch in Tettau.

Tierhalter in den betroffenen Gebieten hatten aufgrund der Verfügungen der Veterinärbehörde unter anderem sämtliches Geflügel in geschlossenen Ställen oder unter einer Schutzvorrichtung zu halten.

 

Kroppen, Ortrand und Burkersdorf galten aufgrund eines Geflügelpestfalles in einem benachbarten sächsischen Nutztierbestand zuletzt als amtlich definierter Sperrbezirk. Dieser konnte durch die Veterinäre nach den Vorgaben der Geflügelpest-Verordnung am 22. April aufgehoben werden, da die Reinigungs- und Desinfektionsmaßnahmen im sächsischen Ausbruchsbestand abgeschlossen wurden. Mit der bevorstehenden Aufhebungsverfügung entfällt auch das Beobachtungsgebiet vollständig.

Unabhängig von der aufgehobenen Stallpflicht gilt auch im Landkreis OSL weiterhin: Die strengen Biosicherheitsmaßnahmen zur Minimierung des Risikos des Erregereintrags des Virus in die Geflügelbestände müssen von allen Geflügelhaltern eingehalten werden.

 

Brandenburg führt derweil das Wildvogelmonitoring intensiv fort. Bei weiteren Geflügelpestfällen bei Wildvögeln können die Veterinärbehörden der betroffenen Landkreise die in der Geflügelpest-Verordnung vorgesehenen Maßnahmen erneut ergreifen.

Foto zur Meldung: Stallpflicht für Geflügel wird auch in OSL aufgehoben
Foto: Die Aufstallungspflicht von Geflügel im Landkreis OSL wird aufgehoben. Foto: e2grafikwerkstatt / pixabay

Impfbus: Terminvergabe startet kommende Woche

(22. 04. 2021)

Am 11. und 12. Mai macht der Impfbus des Landkreises Oberspreewald-Lausitz an der Calauer Stadthalle Station. Jeweils von 09 bis 16 Uhr können sich an beiden Tagen Bürgerinnen und Bürger gemäß der Impfreihenfolge gegen das Corona-Virus impfen lassen

 

Plakat Impfbus

Für die Impfung ist es zwingend notwendig, vorab einen Termin bei der Stadtverwaltung Calau zu vereinbaren. Die Reservierung erfolgt ausschließlich unter dieser Hotline und zu folgenden Zeiten:

  • Tel. 03541 / 87 24 794

  • Dienstag, 27.04.2021, 09.00 bis 12.00 Uhr & 13.00 bis 16.00 Uhr

  • Donnerstag, 29.04.2021, 09.00 bis 12.00 Uhr & 13.00 bis 16.00 Uhr

 

Weitere Terminvergaben finden je nach Verfügbarkeit zu folgenden Zeiten statt:

  • Dienstag, 04.05.2021, 09.00 bis 12.00 Uhr & 13.00 bis 16.00 Uhr

  • Donnerstag, 06.05.2021, 09.00 bis 12.00 Uhr & 13.00 bis 16.00 Uhr

Wer ist impfberechtigt?

  • Einwohner von Calau und zugehörigen Ortsteilen
  • Personen ab 60 Jahren
  • Personen ab 18 Jahren mit ärztlichem Attest oder Bescheinigung vom Arbeitgeber (Systemrelevanz nach Vorgaben des Landes Brandenburg vorausgesetzt)

 

Weitere Informationen rund um das zusätzliche Impfangebot des Landkreises OSL finden Sie auf der Homepage der Kreisverwaltung.

Foto zur Meldung: Impfbus: Terminvergabe startet kommende Woche
Foto: Der Impfbus des Landkreises soll noch mehr Menschen die Möglichkeit geben, sich einer Corona-Impfung zu unterziehen. Foto: Landkreis OSL

Vorbereitungen für den Halt des Impfbusses laufen

(15. 04. 2021)

Am 11. und 12. Mai macht der Impfbus des Landkreises Oberspreewald-Lausitz Station an der Calauer Stadthalle. Pro Tag haben dann 57 Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, sich einer Corona-Impfung zu unterziehen. Bürgermeister Werner Suchner erklärt dazu: „Wir begrüßen die Initiative des Landkreises, denn damit wird ein weiterer Schritt zur Bekämpfung der Pandemie getan.“

Aktuell bereitet sich eine Arbeitsgruppe der Stadtverwaltung darauf vor, die Vergabe der Impftermine in Calau sowie die Umsetzung vor Ort zu koordinieren. „Mit der Stadthalle haben wir die besten Möglichkeiten, alles ordnungsgemäß durchzuführen. Nun wird unser Personal für die Terminvergabe-Hotline eingewiesen.“ Starten soll die Terminvergabe in der Woche vom 26. bis 30. April. Bis Mitte kommender Woche teilt die Stadtverwaltung Calau neben der Rufnummer auch die Zeiten mit, an denen sich die Bürgerinnen und Bürger ihre Impftermine reservieren können. Eine entsprechende Mitteilung wird es umgehend auf der Internetseite der Stadt Calau geben, außerdem wird es Infoplakate im Stadtgebiet sowie den Ortsteilen geben.

 

Hintergrund:

Ab Montag, den 19. April, nimmt der Impfbus des Landkreises Oberspreewald-Lausitz seinen Betrieb auf. Der Bus verkehrt in den nächsten Wochen in allen elf Kommunen im Landkreis. Das Angebot zur Wahrnehmung der Corona-Schutzimpfung richtet sich an impfberechtigte Bürgerinnen und Bürger entsprechend der geltenden Coronavirus-Impfverordnung. Die erforderliche telefonische Terminvergabe erfolgt vorab über die jeweilige Kommune. 

Wer Interesse an dem Angebot hat und impfberechtigt ist, wendet sich im ersten Schritt telefonisch an die zuständige Heimatkommune. Diese ist für die Terminvergabe und schriftliche Terminbestätigung zuständig und stellt die benötigten Dokumente bereit.

Bürgerinnen und Bürger, die im Impfbus geimpft werden, erhalten ihre Zweitimpfung ebenfalls über diesen Weg. Ein Termin zur Zweitimpfung wird bei der Erstimpfung mitgeteilt. Wer aktuell einen Anspruch auf Impfung hat, führt das Land Brandenburg unter www.brandenburg-impft.de auf.

Der komplette Impfvorgang im Bus, inklusive Registrierung, Impfung und anschließender Beobachtungsphase, umfasst etwa 30 Minuten. Der Bus ist barrierefrei. Hilfebedürftige Personen können in Begleitung erscheinen.

Der Impfvorgang im Impfbus beginnt mit der Erfassung der Daten. Im Anschluss findet ein Aufklärungsgespräch mit einem Arzt/einer Ärztin statt. Anschließend erfolgt die Impfung. Nach der Impfung halten sich die Personen für etwa 20 Minuten in einem angrenzenden Objekt auf, um bei unmittelbaren Impfreaktionen sofort reagieren zu können. Sollte es zu einer Wartezeit kommen, wird ein Sitzplatz zugewiesen. Im Impfbus sowie in den Wartebereichen ist eine FFP2-Maske zu tragen.

Der Impfbus wird durch den Landkreis betrieben. Die Einsatzkräfte stellt der DRK Kreisverband Lausitz e.V. Das ärztliche Personal ist über Honorarverträge über die Kreisverwaltung beschäftigt. Die Ausstattung und das Folieren des Busses erfolgte mit finanzieller Unterstützung der Sparkasse Niederlausitz.

Die Tourenplanung und eine Auflistung wichtiger Fragen und Antworten rund um den Impfbus kann auf der Internetseite der Kreisverwaltung www.osl-online.de/corona eingesehen werden.

Foto zur Meldung: Vorbereitungen für den Halt des Impfbusses laufen
Foto: Der Impfbus des Landkreises soll noch mehr Menschen die Möglichkeit geben, sich einer Corona-Impfung zu unterziehen. Foto: Landkreis OSL

Wasserentnahme: Landkreis zieht Verfügungen zurück

(18. 11. 2020)

UPDATE vom 16. November 2020:

Der Landrat des Landkreises Oberspreewald-Lausitz verweist aktuell auch auf den Widerruf der Allgemeinverfügung des Landkreises Oberspreewald-Lausitz zur Wasserentnahme aus oberirdischen Gewässern für das Teileinzugsgebiet der Schwarzen Elster vom 10.06.2020 (GZ: 60.7.15-70.18-0725/20). Der genaue Text ist im Amtsblatt Nr. 26/2020 unter https://www.osl-online.de/amtsblatt/index.php?ebene=496#gazette_51228 aufrufbar.

 

 

 

Der Landrat des Landkreises Oberspreewald–Lausitz als untere Wasserbehörde, Dubinaweg 1, 01968 Senftenberg, informiert, dass im Amtsblatt Nr. 24/2020 vom 03.11.2020 des Landkreises Oberspreewald-Lausitz der Widerruf der Allgemeinverfügung zur Wasserentnahme aus oberirdischen Gewässern für das Teileinzugsgebiet Mittlere Spree vom 10.06.2020 in der Gestalt der 1. Änderung der Allgemeinverfügung vom 10.08.2020 mit folgendem verfügendem Teil veröffentlicht wurde:

 

  1. Die Allgemeinverfügung des Landkreises Oberspreewald-Lausitz zur Wasserentnahme aus oberirdischen Gewässern für das Teileinzugsgebiet Mittlere Spree vom 10.06.2020 (GZ: 60.7.15-70.18-0677/20), bekannt gemacht im Amtsblatt Nr. 15/2020 vom 19.06.2020, in der Gestalt der 1. Änderung der Allgemeinverfügung des Landkreises Oberspreewald-Lausitz vom 10.08.2020 (60.7.15-70.18-0677/20), bekannt gemacht im Amtsblatt Nr. 18/2020 vom 17.08.2020 wird widerrufen.

  2. Der Widerruf tritt an dem auf die Bekanntmachung folgenden Tag in Kraft (§ 1 Absatz 1 Satz 1 VwVfGBbg in Verbindung mit § 41 Absatz 4 Satz 4 VwVfG).

 

Der Widerruf einschließlich Begründung ist auf der Internetseite des Landkreises Oberspreewald–Lausitz unter www.osl-online.de im Menü „Verwaltung & Kreistag“ -> „Amtliches & Ausschreibungen“ -> „Bekanntmachungen und Richtlinien“ abrufbar sowie im aktuellen Amtsblatt Nr. 24/2020 vom 03.11.2020 des Landkreises Oberspreewald-Lausitz abgedruckt.

 

Foto zur Meldung: Wasserentnahme: Landkreis zieht Verfügungen zurück
Foto: Aus oberirdischen Gewässern darf wieder Wasser entnommen werden. Foto: pixabay / pasja1000

Landkreis wappnet sich gegen Afrikanische Schweinepest

(09. 10. 2020)

Mit einer Allgemeinverfügung zur Afrikanischen Schweinepest (ASP) wendet sich der Landkreis Oberspreewald-Lausitz derzeit an die Bürgerinnen und Bürger. Ziel ist es, die Bevölkerung zu sensibilisieren und auf mögliche Gefahren aufmerksam zu machen.

 

Die ASP ist eine virale Infektionskrankheit. Sie betrifft ausschließlich Schweine (Haus- und Wildschweine). Die Übertragung erfolgt entweder direkt von Tier zu Tier oder indirekt z. B. über kontaminierte Gegenstände. Insbesondere Speiseabfälle aus nicht gegarten Schweineprodukten (z. B. Salami, Schinken) stellen eine mögliche Infektionsquelle dar. Eine Übertragung auf andere Tiere, wie zum Beispiel Hunde, findet nicht statt. Für den Menschen ist das Virus ungefährlich. Auch der Verzehr von Fleisch und Wurstwaren von infizierten Tieren kann nicht zu einer Infektion beim Menschen führen. Die ASP breitet sich in Europa weiter aus. Seit September 2020 ist auch Deutschland mit Nachweisen der ASP bei Wildschweinen in Brandenburg betroffen. Bisher sind in unserem Landkreis noch keine Fälle bekannt geworden. Um einen Ausbruch der ASP in unserem Landkreis so früh wie möglich zu erkennen und damit Tierseuchenbekämpfungsmaßnahmen anzuwenden, soll eine stärkere Bejagung durchgeführt werden und auch gesund erlegte Wildschweine auf ASP beprobt werden.

 

Weitere Informationen finden Sie in der Allgemeinverfügung Afrikanische Schweinepest (ASP) vom 08.10.2020.

Foto zur Meldung: Landkreis wappnet sich gegen Afrikanische Schweinepest
Foto: Die Afrikanische Schweinepest (ASP) betrifft momentan vor allem Wildschweine. Foto: pixabay / webandy

10. September: Bundesweiter Warntag auch in OSL

(09. 09. 2020)

Am 10. September findet der erste bundesweite Warntag statt. Auch der Landkreis Oberspreewald-Lausitz beteiligt sich an dem Probealarm, der um 11.00 Uhr im ganzen Land ausgelöst werden soll.

Der bundesweite Warntag und die Probewarnung haben zum Ziel, die Bevölkerung für das Thema Warnung der Bevölkerung zu sensibilisieren, Funktion und Ablauf der Warnung besser verständlich zu machen und auf die verfügbaren Warnmittel (z.B. Radio, Fernsehen, sozialen Medien, Warn-Apps, Sirenen, Lautsprecherwagen sowie auch digitalen Werbetafeln) aufmerksam zu machen.

 

Was passiert am Warntag?

Pünktlich um 11:00 Uhr wird eine Probewarnung an alle Warnmultiplikatoren (z. B. Rundfunksender, App-Server) geschickt, die am Modularen Warnsystem (MoWaS) des Bundes angeschlossenen sind. Die Warnmultiplikatoren versenden die Probewarnung in ihren Systemen bzw. Programmen an Endgeräte wie Radios und Warn-Apps (z. B. die Warn-App NINA (Notfall-Informations- und Nachrichten-App des Bundes)), auf denen Sie die Warnung lesen, hören oder wahrnehmen. Parallel werden auf Ebene der Länder, in den Landkreisen und in den Kommunen verfügbare kommunale Warnmittel ausgelöst (z. B. Sirenen und Lautsprecherwagen).

 

Was für Ziele hat der Warntag?

Der bundesweite Warntag und die Probewarnung haben zum Ziel,

  • Sie für das Thema Warnung der Bevölkerung zu sensibilisieren,

  • Funktion und Ablauf der Warnung besser verständlich zu machen und

  • auf die verfügbaren Warnmittel (z. B. Sirenen, Warn-Apps, digitale Werbeflächen) aufmerksam zu machen.

Der bundesweite Warntag will dazu beitragen, Ihr Wissen um die Warnung in Notlagen zu erhöhen und damit Ihre Selbstschutzfähigkeit zu unterstützen. Auch die nun bundesweit einheitlichen Sirenensignale sollen bekannter werden.

 

Weitere Informationen unter https://warnung-der-bevoelkerung.de/

 

Foto zur Meldung: 10. September: Bundesweiter Warntag auch in OSL
Foto: Grafik: Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe

Landesplanung ermöglicht neue Perspektiven

(11. 08. 2020)

Die Stadt Calau kann auf mehr finanzielle Mittel sowie weitere Möglichkeiten für zusätzlichen Wohnraum hoffen. Möglich macht es der Landesentwicklungsplan der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg, der derzeit bei der Regionalen Planungsgemeinschaft Lausitz-Spreewald öffentlich ausliegt (noch bis 1. September). Darin soll eine neue Stufe unterhalb der Mittelzentren im Land geschaffen werden, welche die regionale Versorgung sicherstellen – die so genannten „Grundfunktionalen Schwerpunkte“. Was es damit auf sich hat erklärt Birgit Schenker vom Bauamt der Stadt Calau: „Als Grundfunktionaler Ortsteil kann pro Kommune nur ein Ortsteil ausgewiesen werden, im Falle von Calau wäre das die Kernstadt. Durch den neuen, noch zu beschließenden Status, gäbe es eine höhere Wachstumsreserve was den Wohnungsbau angeht von zwei Hektar pro 1.000 Einwohner. Zudem können größere gewerbliche Flächen ohne Sortimentsbeschränkung für den Einzelhandel ausgewiesen werden.“ Zusätzlich könnte die Stadt mit einem jährlichen Zuschuss in Höhe von 100.000 Euro pro Jahr durch die Landesregierung rechnen.

 

Insgesamt elf Parameter wurden entwickelt, um die Leistungsfähigkeit der Grundfunktionalen Schwerpunkte zu dokumentieren. Neben der Sicherung der vorhandenen Grundversorgung durch den Handel sind beispielsweise eine gute Verkehrsanbindung, Ärzte, Bildungseinrichtungen wichtige Aspekte, um die einzelnen Gemeinden mit dem (ländlichen) Umfeld zu verknüpfen.

 

Momentan liegt der Entwurf beim Landkreis Oberspreewald-Lausitz, Landratsamt Senftenberg, Bürgerbüro, Dubinaweg 1 01968 Senftenberg (Dienstag 9 bis 12 und 13 bis 18 Uhr, Donnerstag 9 bis 12 und 13 bis 17 Uhr), zur Einsicht und Stellungnahme aus. Weitere Informationen und die Dokumente zur Amtlichen Bekanntmachung finden Sie auf der Internetseite der Regionalen Planungsgemeinschaft Lausitz-Spreewald.

Foto zur Meldung: Landesplanung ermöglicht neue Perspektiven
Foto: Blick auf das Zentrum der Stadt Calau. Künftig soll die Stadt ein "Grundfunktionaler Schwerpunkt" im Land Brandenburg werden. Foto: Stadt Calau / Jan Hornhauer

Zeugenaufruf: Illegale Ablage von Schadstoffen im Wald

(26. 06. 2020)

Mit großem Ärger muss die Stadt Calau einen neuerlichen Fall von illegaler Müllentsorgung zur Kenntnis nehmen. So wurde die Stadtverwaltung am Montag darüber informiert, dass unweit der Ortslage Gollmitz an einem, durch den Wald verlaufenden Schotterweg an der Rutzkauer Straße, Unbekannte hochgefährliche Abfälle (Farben, Lacke, Verdünnung) entsorgt haben. „Das stellt einen neuen negativen Höhepunkt der Müllproblematik dar, auf die wir ja schon in der Vergangenheit hingewiesen haben. Da es sich hier aber um Schadstoffe handelt, ist ein Umweltschaden nicht auszuschließen“, erklärt Thoralf Krengel vom städtischen Ordnungsamt. Thematisiert wurde das Problem übrigens auch in der jüngsten Stadtverordnetenversammlung am 24. Juni. So wendet sich die Stadt nunmehr an die Öffentlichkeit, um herauszufinden:

 

Wer hat möglicherweise den/die Täter beim Ablagern der Gefahrstoffe beobachtet oder kann sonstige Hinweise geben?

 

Hinweise geben Sie bitte direkt an die Untere Abfallbehörde des Landkreises, Tel. 03573 / 870-3461 bzw.

Im Falle einer Ergreifung der/des Täter(s) droht ein empfindliches Bußgeld von bis zu 10.000 Euro. Die Entsorgung der Schadstoffe wurde unterdessen in Auftrag gegeben. Die Stadtverwaltung dankt schon jetzt allen aufmerksamen Bürgerinnen und Bürgern für ihre Mitarbeit – im Sinne einer sauberen Umwelt.

Foto zur Meldung: Zeugenaufruf: Illegale Ablage von Schadstoffen im Wald
Foto: Fotos: Ordnungsamt

Wasserentnahme im Landkreis OSL eingeschränkt

(22. 06. 2020)

Seit Samstag, 19. Juni 2020 ist die Wasserentnahme aus oberirdischen Gewässern mittels Pumpvorrichtung für den eigenen Bedarf (Eigentümer- und Anliegergebrauch) im Teileinzugsgebiet Schwarze Elster des Landkreises Oberspreewald-Lausitz untersagt. Im Teileinzugsgebiet Mittlere Spree ist die Wasserentnahme in der Zeit von 6 bis 21 Uhr untersagt. Die heute veröffentlichten Allgemeinverfügungen der unteren Wasserbehörde des Landkreises gelten bis auf Widerruf. 

 

Diese Maßnahme wurde notwendig, da in Folge der extremen Trockenheit im vergangenen Jahr, der anhaltenden warmen und trockenen Wetterlage und den bisher ungenügenden Niederschlägen keine Entspannung in den oberirdischen Gewässern und des Grundwasserspiegelstandes eintreten konnte. In den oberirdischen Gewässern haben sich wie in den Jahren 2018/2019 sehr niedrige Wasserstände eingestellt, die Durchflüsse sind außerordentlich gering. So hat sich auch in diesem Jahr eine seit mehreren Wochen andauernde Niedrigwassersituation eingestellt. Eine Änderung dieser Situation ist gegenwärtig nicht absehbar. Geringe Abflussmengen und erhöhte Wassertemperaturen gefährden den Wasserhaushalt in Menge und Güte sowie die Flora und Fauna der oberirdischen Gewässer.

 

Anträge auf Ausnahmen von der Entscheidung sind bei der unteren Wasserbehörde des Landkreises Oberspreewald-Lausitz zu stellen, die daraufhin eine Einzelfallentscheidung trifft. Die Einhaltung der Allgemeinverfügungen wird durch die untere Wasserbehörde überwacht. Zuwiderhandlungen können als Ordnungswidrigkeit mit bis zu 50.000 Euro Bußgeld geahndet werden.

 

Die öffentliche Bekanntmachung der Allgemeinverfügung ist in der aktuellen Ausgabe des Amtsblattes des Landkreises Oberspreewald-Lausitz (https://www.osl-online.de/amtsblatt/index.php?ebene=496) erfolgt. Der vollständige Text mit Begründung und Kartenmaterial ist einsehbar auf der Internetseite des Landkreises www.osl-online.de unter dem Menüpunkt „Verwaltung & Kreistag“ > „Bekanntmachungen und Richtlinien“.

Foto zur Meldung: Wasserentnahme im Landkreis OSL eingeschränkt
Foto: Foto: pixabay / webandy

Neuartiges Coronavirus: Entwicklungen im Landkreis Oberspreewald-Lausitz (Stand 22.04.2020) - Inhalt: Eindämmungsverordnung, Kita/Schule, Busverkehr, Museumsöffnung, Quarantäneregeln und Fallzahle

(22. 04. 2020)

 

+++ Was ist erlaubt, was nicht? Blick in die Eindämmungsverordnung gibt Aufschluss +++

Was ist erlaubt, was nicht? Aufschluss darüber gibt die neue „Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 und COVID-19 in Brandenburg vom 17. April 2020“ (kurz „Eindämmungsverordnung“), die am Montag, 20. April, in Brandenburg in Kraft trat.

 

Das Dokument gliedert sich in sechs Teile. In diesen werden alle wichtigen Punkte, u.a. im Hinblick auf Bestimmungen für Veranstaltungen und Einrichtungen des gesellschaftlichen Lebens (Teil 1), Bestimmungen für Krankenhäuser, Pflegeeinrichtungen und Einrichtungen der Kinder-, Jugend- und Eingliederungshilfe (Teil 2) sowie im Hinblick auf Hygienestandards (Teil 3) , Kontaktbeschränkungen (Teil 4) und die Durchsetzung der Verbote/Bußgelder (Teil 5) geregelt. 

 

Die Verordnung gilt zunächst bis einschließlich 8. Mai 2020.  Sie ist auch auf der Internetseite www.osl-online.de zu finden. Die Menschen in OSL werden gebeten, sich über die entsprechenden Inhalte zu informieren.

 

Der Landkreis beantwortet Anfragen über seine Infohotline: Montag bis Sonntag, 9 -18 Uhr, 0800 870 1100.  

 

 

+++ Notbetreuung: Landkreis stellt neue Formulare online +++

Auch die Krippen, Kitas, Horte und Kindertagespflegestellen in OSL bleiben weiter, zunächst bis zum 8. Mai 2020, geschlossen.

 

Ein wenig Entspannung ist im Hinblick auf die Betreuungssituation zumindest für einen Teil der Eltern in Aussicht, denn die Notbetreuung in den Einrichtungen wird ab Montag, dem 27. April, ausgeweitet:

 

Die sogenannte Ein-Eltern-Regelung wird auf alle Berufs- und Bedarfsgruppen der kritischen Infrastruktur ausgeweitet. Es müssen nicht mehr beide Eltern in einem systemrelevanten Beruf arbeiten. Anspruch auf die Notbetreuung besteht somit auch, wenn dies nur für einen Elternteil zutrifft. Grundvoraussetzung bleibt, dass die Sorgeberechtigten eine Betreuung nicht im häuslichen Umfeld organisieren können.

Allein Personensorgeberechtigte können – unabhängig von einer Tätigkeit in den genannten kritischen Infrastrukturen – die Notfallbetreuung ebenfalls in Anspruch nehmen, sofern es keine andere Betreuungsmöglichkeit gibt.

Antrag

Eltern in OSL, welche die Notbetreuung für ihre Kinder in Anspruch nehmen wollen, müssen den „Antrag auf Notbetreuung“ ausfüllen und diesen in der jeweiligen Einrichtung abgeben.

 

Ab sofort sind hierfür die überarbeiteten Anträge zu nutzen. Der Landkreis stellt diese Anträge auf www.osl-online.de zum Herunterladen bereit. Auch die Kommunen können diese zur Verfügung stellen.

Bei der Definition der konkreten Berufsgruppen der kritischen Infrastruktur orientiert sich der Landkreis an den Vorgaben der Landesregierung. Die Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr sind in OSL weiterhin einbegriffen. Neu aufgenommen wurden weitere anerkannte Hilfsorganisationen (THW, DRK, ASB und DLRG). Voraussetzung für den Anspruch ist eine aktive Tätigkeit.

In Einzelfällen können weitere Fälle der Notfallbetreuung zugelassen werden. Sorgeberechtigte sollten sich bezüglich der Entscheidungsfindung zunächst an ihre Kommune wenden. Die Entscheidung erfolgt anschließend ggf. auch in Absprache mit dem Jugendamt des Landkreises. Auch in Fällen, in denen es das Kindeswohl erfordert, wird eine Betreuung weiterhin angeboten.

Diejenigen, deren Kinder bereits in der Notfallbetreuung sind, müssen keinen neuen Antrag stellen.

Geregelt ist all dies in der aktuellen „Allgemeinverfügung über das Verbot des Betriebs von Kindertageseinrichtungen und nicht erlaubnispflichtigen Einrichtungen zur Beherbergung von Kindern und Jugendlichen und Heimvolkshochschulen“ des Landkreises OSL vom 20. April 2020, zu finden unter www.osl-online.de.

Am 21. April wurde die Notfallbetreuung in OSL für 14% der Kinder in Anspruch genommen (1.040 von 7.453 Kindern).

 

+++ Unterrichtserteilung in Schulen +++

Das Verbot zur Unterrichtserteilung in Schulen in öffentlicher und freier Trägerschaft gilt weiterhin und bis auf Widerruf, so auch in OSL. Nach den Plänen des MBJS könnten Schulen in Brandenburg jedoch schrittweise geöffnet werden. Hierbei gelten zunächst folgende Regelungen, die der Landkreis entsprechend der Mustervorlage des Landes am 21. April in einer aktualisierten Allgemeinverfügung veröffentlicht hat:

 

Ab dem 27. April 2020 wird für Schülerinnen und Schüler

 

  1. der Unterricht in der Jahrgangsstufe 10 an Oberschulen, Gesamtschulen und Gymnasien sowie Förderschulen und
     
  2. der Unterricht in den beruflichen Bildungsgängen an Oberstufenzentren zur Vorbereitung auf Prüfungen
     

zugelassen. Entsprechendes gilt für Bildungsdienstleister im Bereich der beruflichen Bildung und überbetriebliche Lehrlingsunterweisungen sowie vergleichbare Angebote.

 

Sonstige schulische Veranstaltungen, insbesondere die Durchführung von vorgesehenen Prüfungen und schulischen Testverfahren, Beratungen schulischer Gremien, Gesprächen im Zusammenhang mit der Aufnahme in die Schule werden zugelassen, soweit diese nicht durch das für Schule zuständige Ministerium aus schulfachlichen Gründen untersagt werden.

 

Der Unterrichtsbetrieb an Schulen, in denen Schülerinnen und Schüler mit dem sonderpädagogischen Förderschwerpunkt Geistige Entwicklung und Schülerinnen und Schüler mit Schwerstmehrfachbehinderungen beschult werden, kann fortgeführt werden.

 

Geregelt ist all dies in der aktuellen „2. Änderung vom 21.04.2020 zur Allgemeinverfügung Landkreis Oberspreewald-Lausitz in der Fassung vom 17. April 2020 über das Verbot der Unterrichtserteilung von Schulen in öffentlicher und freier Trägerschaft“ des Landkreises OSL , zu finden unter www.osl-online.de.

 

In OSL sind derweil die Abiturprüfungen an den drei Gymnasien und am beruflichen Gymnasium des OSZ Lausitz angelaufen. Hier legen dieser Tage unter verschärfter Einhaltung von Hygienebedingungen 229 Schülerinnen und Schüler ihre Prüfungen ab.

 

Perspektivisch beabsichtigt das MBJS Brandenburg weitere Schritte zur Wiederaufnahme des Schulunterrichts, u.a. an den Grundschulen. Eine abschließende Entscheidung darüber, ob ab dem 4. Mai 2020 eine Ausweitung des Unterrichtes in der angekündigten Form vorgenommen wird, ist jedoch noch offen und nicht vor Ende April zu erwarten. Sobald es hierzu eine Festlegung seitens des Landes gibt, passt der Landkreis seine Allgemeinverfügung entsprechend an und informiert.

 

+++ regulärer Schulfahrplan ab Montag +++

Infolge der aktuellen Entwicklungen und Festlegungen – insbesondere die schrittweise Aufnahme des Schulbetriebes betreffend – verkehren die Busse im Landkreis OSL auf den Regionallinien ab Montag, den 27. April 2020, wieder nach dem regulären Schulfahrplan.

 

Am Freitag, dem 1. Mai 2020 (Feiertag), gilt der Sonntagsfahrplan.

 

Vorerst können RufBus-Fahrten auch weiterhin wie gewohnt unter der Telefonnummer 03531 6500-10 angemeldet werden.

 

Ab Montag, 11. Mai 2020, erfolgt im Regionallinienverkehr und auch im Stadtverkehr Senftenberg und Lübbenau der Einstieg wieder über die vordere Einstiegstür der Busse, um den Fahrgästen in gewohnter Weise den Fahrscheinerwerb bzw. die Fahrscheinkontrolle direkt beim Fahrer zu ermöglichen, denn auch aktuell gilt, dass ein Fahren ohne gültigen Fahrschein untersagt ist.

 

Tickets bekommen Fahrgäste auch weiterhin über die VBB-App und die Fahrscheinautomaten. Die Kaufabwicklung ist zudem auch telefonisch möglich: Montag-Donnerstag, 8 - 15 Uhr sowie Freitag, 8 - 14 Uhr, Telefon: 03573 66520.

 

Fahrscheinautomaten befinden sich in OSL in Lübbenau/Spreewald (Bahnsteig 1 -mittig vor dem Bahnhofsgebäude), Vetschau/Spreewald (Automat direkt an der Bushaltestelle - Bahnsteig 1), Calau (Bahnsteig 1 - links unter der Überdachung), Neupetershain (links am Bahnhofsgebäude - unter der Überdachung), Senftenberg (In der Bahnhofshalle links), Ruhland (2 Automaten befinden sich auf den Bahnsteigen), Lauchhammer (Automat auf Bahnsteig 1 - unter der Fahrgastüberdachung) und Ortrand (auf dem Weg zum Bahnsteig 1, rechts). Übersicht der Automaten: siehe www.vgosl.de.

 

Das Tragen eines Mundschutzes im ÖPNV ist in Brandenburg derzeit nicht verpflichtend, wird jedoch empfohlen.

 

Fahrplanauskünfte und Änderungen: www.vgosl.de.

 

 

+++ Verlängerung Quarantäneregelungen +++

Die einheitlichen Quarantäneregeln für Ein- und Rückreisende gelten weiterhin. Die entsprechende Quarantäne-Verordnung des Landes wurde bis 8. Mai verlängert.

 

Personen, die nach einem mehrtägigen Auslandsaufenthalt nach Deutschland ein- oder zurückreisen, müssen sich für zwei Wochen eigenständig in häusliche Quarantäne begeben. Ausnahmen gibt es zum Beispiel für Berufspendler.

 

Betroffene sind verpflichtet, unverzüglich das für sie zuständige Gesundheitsamt zu kontaktieren und auf die häusliche Quarantäne hinzuweisen. Außerdem müssen sie sich dort beim Auftreten von Krankheitssymptomen ebenfalls unverzüglich melden.

 

Kontakt Gesundheitsamt OSL für Reiserückkehrer:

Telefon 0176 15470549 (werktags) oder  (E-Mailpostfach wird am Wochenende abgerufen).

 

Betroffene sollten möglichst folgende Angaben bereithalten: Name, Vorname, Geburtsdatum, Adresse, Telefonische Erreichbarkeit, Reisegebiet.

 

 

+++ Museen des Landkreises öffnen +++

Ab der kommenden Woche (27. April) öffnen die Museen des Landkreises Oberspreewald-Lausitz mit den Standorten in Lübbenau/Spreewald, Lehde und Senftenberg zu den regulären Öffnungszeiten wieder für Besucher.

Weitere Informationen stellt das Museum zeitnah auf seiner Internetseite wwww.museums-entdecker.de bereit. 

 

+++ Angaben zu Corona-Fallzahlen +++

In OSL sind derzeit sieben Personen erkrankt (41 Erkrankte/32 Genesene/2 Sterbefälle). Eine Person wird im Klinikum Niederlausitz behandelt. In amtlicher häuslicher Quarantäne befinden sich derzeit 18 Personen.

 

(Stand: 22.04.2020, Stand 10:00 Uhr)

 

Tierseuchenallgemeinverfügung: Anordnung der Beprobung von Fall- und Unfallwild sowie Anordnung der verstärkten Bejagung

(20. 12. 2019)

In Westpolen wurden seit dem 15.11.2019 mehrere Fälle der Afrikanischen Schweinepest beim Schwarzwild amtlich bestätigt. Zuletzt wurde ein Ausbruch in der Woiwodschaft Lebus, bei Nowogród Bobrzanski, ca. 40 km von der deutschen Grenze entfernt, gemeldet.

Für den Landkreis Oberspreewald-Lausitz wird daher Folgendes angeordnet:

  1. Sämtliches Fall- und Unfallwild ist durch den zuständigen Jagdausübungsberechtigten zu beproben. Die Proben sind dem Amt für Veterinärwesen, Lebensmittelüberwachung und Landwirtschaft unter Angabe des Fundortes zu zuleiten.

  2. Es wird die verstärkte Bejagung des Schwarzwildbestandes im gesamten Kreisgebiet angeordnet.

  3. Diese Allgemeinverfügung tritt am Tage nach ihrer Bekanntmachung in Kraft. Begründung

In Westpolen wurden seit dem 15.11.2019 mehrere Fälle der Afrikanischen Schweinepest beim Schwarzwild amtlich bestätigt. Zuletzt wurde am 05.12.2019 ein Ausbruch in der Woiwodschaft Wielkopolskie, ca. 40 km von der deutschen Grenze entfernt, gemeldet. Auf Grundlage des Erlasses des Ministeriums für Soziales, Gesundheit, Integration und Verbraucherschutz Brandenburg vom 11.12.2019 in Verbindung mit den Bestimmungen der Schweinepest-Verordnung sind die angeordneten Maßnahmen zur Vorbeugung vor der Einschleppung und zur Früherkennung der Afrikanischen Schweinepest anzuordnen.

Die Afrikanische Schweinepest (ASP) ist eine Viruserkrankung, die ausschließlich Schweine (Haus- und Wildschweine) betrifft. Bei europäischem Schwarzwild führt die Infektion zu sehr schweren, aber unspezifischen Allgemeinsymptomen wie Fieber, Schwäche, Fressunlust, Bewegungsstörungen und Atemproblemen. Durchfall und Blutungsneigung (Nasenbluten, blutiger Durchfall, Hautblutungen) können ebenfalls auftreten. Erkrankte Tiere zeigen mitunter eine verringerte Fluchtbereitschaft („Liegenbleiben in der Suhle“) oder andere Auffälligkeiten wie Bewegungsunlust und Desorientiertheit. Die Erkrankung betrifft alle Altersklassen und Geschlechter gleichermaßen und führt in der Mehrzahl der Fälle zum Tod des Tieres innerhalb einer guten Woche.

Die Erkrankung kann direkt von Tier zu Tier oder indirekt über kontaminierte Gegenstände übertragen werden. Unter ungünstigen Bedingungen kann ein unachtsam entsorgtes Wurstbrötchen ausreichen, um die Seuche einzuschleppen bzw. weiterzuverbreiten. Besonders effizient ist die Übertragung über Schweiß (Blut von Wildschweinen).

Die Afrikanische Schweinepest ist eine anzeigepflichtige Tierseuche. Der Ausbruch in Deutschland, als bisher freiem Gebiet, zieht massive Handelsbeschränkungen nach sich und kann daher bedeutende wirtschaftliche Schäden hervorrufen. Die staatlichen Bekämpfungsmaßnahmen haben den Schutz der Hausschweinbestände zum Ziel und streben

 

 

Seite 2 von 2

Textfeld: Seite 2 von 2die Eliminierung des Erregers aus den Schwarzwildbeständen an. Gerade hier sind konsequente jagdliche Maßnahmen zur Bestandsreduktion unumgänglich.

 

Das Amt für Veterinärwesen, Lebensmittelüberwachung und Landwirtschaft des Landkreises Oberspreewald-Lausitz ist nach § 1 des Gesetzes zur Ausführung des Tiergesundheitsgesetzes die sachlich und örtlich zuständige Behörde und nach § 38 Abs. 11 i.V.m. § 6 des Tiergesundheitsgesetzes sowie § 5 des Gesetzes zur Ausführung des Tiergesundheitsgesetzes für den Erlass dieser Tierseuchenverfügung zuständig.

Die angeordneten Maßnahmen ergeben sich aus § 3a der Schweinepest-Verordnung in Verbindung mit § 13 Ordnungsbehördengesetz.

Die sofortige Vollziehung gilt gemäß § 37 Nr. 2 und 9 Tiergesundheitsgesetz.

Der nachgewiesene Erreger der Afrikanischen Schweinepest stellt eine große Gefahr für heimische Hausschwein- und Schwarzwildbestände dar und die ergriffenen Maßnahmen zielen darauf ab den Eintrag in selbige zu verhindern bzw. der Ausbreitung vorzubeugen.

Die sofortigen Vollziehung ist geboten, da durch die Einschleppung von Tierseuchen eine erhebliche Gefährdung der Allgemeinheit ausgeht. Das Einzelinteresse, durch einen Widerspruch die Wirkung der Anordnung vorübergehend auszusetzen, ist dagegen geringer zu bewerten. Vor diesem Hintergrund müssen private sowie wirtschaftliche Interessen der einzelnen Jäger und somit auch das Interesse an der aufschiebenden Wirkung eines erhobenen Widerspruchs vor dem öffentlichen Interesse an einer wirksamen und unmittelbar greifenden Seuchenvorbeugung zurückstehen.

Die angeordneten Maßnahmen dienen dazu und sind geeignet, der Früherkennung und der Vorbeugung vor der Afrikanischen Schweinepest zu dienen.

Auf der Grundlage von § 41 Abs. 4 Satz 4, § 43 Abs. 1 Verwaltungsverfahrensgesetz kann als Zeitpunkt der Bekanntgabe und damit des Inkrafttretens einer Allgemeinverfügung der Tag, der auf die Bekanntmachung folgt, festgelegt werden.

Hinweise

Die bestehenden Verfahrensabläufe zur Beprobung gesund erlegter Wildschweine (ca. 10% der Strecke) bleiben unberührt.

Die Abgabe von Untersuchungsmaterial (Blut- oder Tupferproben) ist an den Standorten in Senftenberg, Dubinaweg 1 und in Calau, J.-Gottschalk-Str. 36 zu den üblichen Öffnungszeiten möglich.

Rechtsbehelfsbelehrung

Gegen diese Tierseuchenallgemeinverfügung kann innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe Widerspruch erhoben werden. Der Widerspruch ist beim Landrat des Landkreises Oberspreewald-Lausitz, Dubinaweg 1, 01968 Senftenberg schriftlich oder zur Niederschrift einzulegen.

Der Widerspruch hat gemäß § 37 Tiergesundheitsgesetz keine aufschiebende Wirkung. Daher sind die in der Allgemeinverfügung benannten Verpflichtungen unverzüglich zu befolgen, auch wenn der Widerspruch frist- und formgerecht eingelegt wurde.

Auf Antrag kann das Verwaltungsgericht in 03050 Cottbus, Vom Stein-Straße 27, die aufschiebende Wirkung des Widerspruchs auf der Grundlage des § 80 Abs. 5 VwGO ganz oder teilweise anordnen.

Im Auftrag

gez. Jörg Wachtel Amtstierarzt

Arbeiten am Stromnetz am 3. Dezember in Calau / vorsorglich veränderte Öffnungszeiten im Straßenverkehrsamt

(02. 12. 2019)

Wie durch den Energieversorger mitgeteilt wurde, kann es aufgrund von Arbeiten am Stromnetz am Dienstag, den 3. Dezember 2019 in der Zeit von 8.30 bis 9.30 Uhr und von 13 bis 14 Uhr zu Einschränkungen und Ausfällen der Stromversorgung im Calauer Stadtgebiet kommen.

Davon betroffen sind auch das Kreishaus in der Joachim-Gottschalk-Straße 36, die Zulassungs- und Führerscheinstelle im Gebäude der Sparkasse in der Cottbuser Straße 26 sowie die Außenstelle der Kataster- und Vermessungsbehörde der Landkreise Spree-Neiße und Oberspreewald-Lausitz in der Parkstraße 4-7.

Vorsorglich werden an diesem Tag die Sprechzeiten des Straßenverkehrsamtes (Zulassungs- und Führerscheinstelle, Landesschifffahrt) geringfügig verschoben, um längere Verzögerungen im Bearbeitungsablauf zu vermeiden: Dienstag, 3. Dezember 2019      9.30 – 12.30 Uhr und 14.00 Uhr – 17.30 Uhr

Foto zur Meldung: Arbeiten am Stromnetz am 3. Dezember in Calau / vorsorglich veränderte Öffnungszeiten im Straßenverkehrsamt
Foto: Vorsorglich veränderte Sprechzeiten: Aufgrund von Einschränkungen in der Stromversorgung am 3. Dezember auch in der Zulassungs- und Führerscheinstelle in der Cottbuser Straße 26 in Calau. (Foto: Landkreis)

Bekanntmachung des Landrates

(18. 11. 2019)

Widerruf der Allgemeinverfügung des Landkreises Oberspreewald-Lausitz als untere Wasserbehörde vom 04.07.2019 zur Wasserentnahme aus oberirdischen Gewässern

 

Der Landkreis Oberspreewald-Lausitz, als untere Wasserbehörde, vertreten durch den Landrat Herrn Heinze, Dubinaweg 1, 01968 Senftenberg erlässt folgenden Widerruf:

  1. Die Allgemeinverfügung des Landkreises Oberspreewald-Lausitz zum Verbot der Wasserentnahme aus oberirdischen Gewässern vom 04.07.2019, bekannt ge­macht im Amtsblatt Nr. 11/2019 vom 05.07.2019, wird widerrufen.
  2. Der Widerruf tritt am Tag nach seiner öffentlichen Bekanntmachung in Kraft.

 

Begründung:

Der Landkreis Oberspreewald-Lausitz ist als untere Wasserbehörde gemäß §§ 124 und 126 des Brandenburgischen Wassergesetzes (BbgWG) in der Fassung der Be­kanntmachung vom 02. März 2012 (GVBI. I Nr. 20), zuletzt geändert durch Artikel 1 des Gesetzes vom 04. Dezember 2017 (GVBI. I Nr. 28) zuständig.

Rechtsgrundlage des Widerrufs ist § 49 des Verwaltungsverfahrensgesetzes (VwVfG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 23. Januar 2003 (BGBl. 15. 102), zuletzt geändert durch Artikel 5 Abs. 25 des Gesetzes vom 21. Juni 2019 (BGBl. I S. 846). Die wasserwirtschaftliche Situation hat sich normalisiert. Angesichts der aktuellen hyd­rologischen Lage sind die Tatbestandsvoraussetzungen für die Einschränkung des Ei­gentümer- und Anliegergebrauchs nicht mehr gegeben, sodass die Allgemeinverfü­gung widerrufen werden kann.

Die Wasserentnahme mittels Pumpvorrichtungen aus oberirdischen Gewässern für den eigenen Bedarf (Eigentümer- und Anliegergebrauch) ist ab dem Tag nach der öf­fentlichen Bekanntmachung des Widerrufs wieder uneingeschränkt zulässig.

 

Rechtsbehelfsbelehrung:

Gegen diesen Bescheid kann innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe Widerspruch erhoben werden. Der Widerspruch ist schriftlich oder zur Niederschrift beim Landkreis Oberspreewald-Lausitz, Der Landrat, Dubinaweg 1, 01968 Senftenberg einzulegen.

 

Senftenberg, 05.11.2019

 

Siegurd Heinze

Landrat

Straße zwischen Kemmen und Craupe wieder befahrbar

(22. 10. 2019)

Die Kreisstraße K 6625 zwischen Kemmen und Craupe kann wieder befahren werden. Das teilt aktuell der Landkreis Oberspreewald-Lausitz mit. Demnach wurde die Straße bereits am 19. Oktober offiziell wieder für den Verkehr freigegeben. Seit dem 18. August war der Straßenabschnitt zwischen den beiden Orten für beide Richtungen voll gesperrt. Grund waren Straßenbauarbeiten. Dabei erhielt die Strecke im Bereich der Autobahnrampen und der Brücke über die A13 einen neuen Straßenbelag. Die Baumaßnahme erstreckte sich auf jeweils 250 Meter Länge vor und hinter der Autobahnbrücke.

Wirtschaftsförderer des Landkreises OSL tagen in Calau

(03. 10. 2019)

Die Mitglieder des Arbeitskreises „Wirtschaftsförderung“ haben sich am 25.09 zur dritten Sitzung des Jahres 2019 in Calau getroffen. Auf der Tagesordnung standen  wichtige Themen wie Arbeitskräfte/ Rückkehrer Initiativen, der Breitbandausbau im Landkreis OSL und die Bedeutung der Innenstadt als weicher Standortfaktor für einen Wirtschafts- /Wohnstandort. Praxisnah wurden während eines Stadtrundgangs der Infopunkt mit der Fotoausstellung „Calauer Produkte“, Handel und Dienstleistungen in der Cottbuser Straße, der Witzerundweg und die Kinderkunst  mit Lachplatz besichtigt. Fortführende Informationen und Erläuterungen zu den Calauer Initiativen erfolgten durch die Geschäftsführerin der WBC/ ISG, Frau Marion Goyn und Bürgermister Werner Suchner.

Foto zur Meldung: Wirtschaftsförderer des Landkreises OSL tagen in Calau
Foto: Die Wirtschaftsförderer des Landkreises OSL besichtigen nach der Sitzung die Calauer Innenstadt. Foto: Stadt Calau

Stadtverwaltung und Kreisverwaltung wegen Brückentag am 4. Oktober geschlossen

(01. 10. 2019)

Der Landkreis Oberspreewald-Lausitz weist darauf hin, dass die Kreisverwaltung und die dazugehörigen Außenstellen, wie etwa die Zulassungs- und Führerscheinstelle in Calau, am Tag nach dem Tag der Deutschen Einheit (Freitag, 4. Oktober 2019) geschlossen sind. Auch die Volkshochschule und Musikschule sind an diesem Tag nicht erreichbar.

 

Ausgenommen von der Schließung sind die Museen des Landkreises. Alle drei Standorte – Senftenberg, Lübbenau/Spreewald und Lehde – sind für Besucherinnen und Besucher sowohl am Tag der Deutschen Einheit als auch am Tag danach wie gewohnt geöffnet.

 

Ebenso wird am Freitag, den 4. Oktober, die Stadtverwaltung Calau geschlossen sein. Betroffen davon ist auch das Bauamt, Parkstraße 4-7.

Foto zur Meldung: Stadtverwaltung und Kreisverwaltung wegen Brückentag am 4. Oktober geschlossen
Foto: Brückentag in der Kreisverwaltung OSL am 4. Oktober 2019: Auch die Zulassungs- und Führerscheinstelle in Calau, Cottbuser Straße 26, ist geschlossen. (Foto: Landkreis)

Vollsperrung zwischen Kemmen und Craupe

(16. 08. 2019)

Der Landkreis Oberspreewald-Lausitz erneuert auf der Kreisstraße K6625 von Calau nach Craupe im Bereich der Autobahnrampen und der Brücke über die A13 den gesamten Straßenbelag. Die Baumaßnahme erstreckt sich auf jeweils 250 Meter Länge vor und hinter der Autobahnbrücke. Die Arbeiten sind nur unter Vollsperrung möglich. Aus diesem Grund wird der Straßenabschnitt zwischen den Orten Kemmen und Craupe für beide Richtungen in der Zeit vom 19. August 2019 bis voraussichtlich 18. Oktober 2019 voll gesperrt. Eine Umleitung des Verkehrs wird ausgeschildert.

Foto zur Meldung: Vollsperrung zwischen Kemmen und Craupe
Foto: Foto: pixabay

Netz-Störung: Außenstellen der Kreisverwaltung OSL nicht erreichbar

(08. 08. 2019)

Der Landkreis Oberspreewald-Lausitz weist darauf hin, dass aufgrund einer deutschlandweiten Netzstörung die Außenstellen der Kreisverwaltung bis auf Widerruf weder per Telefon noch per E-Mail erreichbar sind.

 

Betroffen sind folgende Außenstellen: die Zulassungs- und Führerscheinstelle in Calau, die Musikschule und die Volkshochschule (Joachim-Gottschalk-Straße und Jahnstraße) in Senftenberg, die Förderschule in Lübbenau, der Pflegestützpunkt in Senftenberg sowie das Museum des Landkreises an den Standorten Senftenberg, Lübbenau und Lehde. Die Förderschule „Hand in Hand“ in Senftenberg ist telefonisch erreichbar, jedoch nicht per E-Mail.

 

Um den Sprechtag vor Ort abzusichern, ist die Zulassungs- und Führerscheinstelle vorübergehend umgezogen und steht für dringende Anliegen im Kreishaus in Calau in der Joachim-Gottschalk-Straße 36, vor Ort zur Verfügung. Die einzelnen Bereiche sind dort am Donnerstag, den 8. August 2019, zu den gewohnten Öffnungszeiten ab 8.30 Uhr zu finden in den Räumen 308 (Kfz-Zulassung), 211 (Führerscheinstelle) und 1.27 (Schifffahrt, Taxi und Mietwagen). Es wird gebeten, den Hinweisschildern im Gebäude zu folgen. Mit längeren Wartezeiten ist zu rechnen.

 

Laut Aussage des Providers wird mit Hochdruck an der Beseitigung der technischen Störung gearbeitet. Aktuelle Informationen werden auf der Homepage des Landkreises unter www.osl-online.de bereitgestellt.

 

Die Kreisverwaltung bittet die Unannehmlichkeiten zu entschuldigen.

Foto zur Meldung: Netz-Störung: Außenstellen der Kreisverwaltung OSL nicht erreichbar
Foto: Aufgrund einer Netzstörung ist die Außenstelle Calau des LK OSL derzeit eingeschränkt zu erreichen. Foto: Landkreis OSL

Poliklinik-Akten noch bis Ende 2019 im Gesundheitsamt OSL einsehbar

(06. 08. 2019)

Ob alte Impfakten, Krankenhaus- oder Geburtsakten aus DDR-Zeiten – wie das Gesundheitsamt des Landkreises Oberspreewald-Lausitz mitteilt, besteht nur noch bis Ende dieses Jahres die Möglichkeit, die Untersuchungsakten der ehemaligen Polikliniken des Landkreises im Archiv des Gesundheitsamtes in Senftenberg einzusehen. Betroffen sind auch die Akten der Altdöberner Frauenklinik, die 1992 geschlossen wurde.

 

Bei berechtigtem Interesse werden Bürgerinnen und Bürger gebeten, sich im Vorhinein unter Telefon (03573) 870 4301 anzumelden. Die Akten können daraufhin in den Räumlichkeiten des Gesundheitsamtes in Senftenberg, Großenhainer Straße 62, eingesehen werden. Anfragen werden noch bis zum 31.12.2019 entgegengenommen.

 

Mit Ablauf der 30-jährigen Aufbewahrungsfrist hat das Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie des Landes Brandenburg (MASGF) die Gesundheitsämter des Landes mit der Vernichtung der Akten ab dem kommenden Jahr beauftragt. 

 

Marlen Weser,

Pressesprecherin des Landkreises OSL

Foto zur Meldung: Poliklinik-Akten noch bis Ende 2019 im Gesundheitsamt OSL einsehbar
Foto: Das Gesundheitsamt des LK OSL. Foto: Landkreis

Landkreis OSL untersagt Wasserentnahme aus Flüssen und Seen - Untere Wasserbehörde erlässt Allgemeinverfügung

(08. 07. 2019)


Ab Samstag, 6. Juli 2019 ist in der Zeit von 6 bis 21 Uhr die Entnahme von Wasser aus Oberflächengewässern mit einer Pumpvorrichtung im Rahmen des Eigentümer- und Anliegergebrauchs in den Teileinzugsgebieten Spree und Schwarze Elster untersagt. Die heute veröffentlichte Allgemeinverfügung der unteren Wasserbehörde des Landkreises betrifft den gesamten Landkreis Oberspreewald-Lausitz. Die zeitliche Einschränkung gilt bis auf Widerruf. 

 

Die Maßnahme wurde notwendig, da in Folge der extremen Trockenheit des Jahres 2018, der anhaltend warmen und trockenen Wetterlage und ungenügenden Niederschläge erneut sehr niedrige Wasserstände in den Oberflächengewässern eingetreten sind. Der natürliche Wasserhaushalt leidet immer noch unter den Folgen der Trockenheit des Vorjahres und muss vor jeder vermeidbaren weiteren Beeinträchtigung geschützt werden. Eine Änderung dieser wasserwirtschaftlichen Situation ist gegenwärtig nicht absehbar.

 

Anträge auf Ausnahmen von der Entscheidung sind bei der unteren Wasserbehörde des Landkreises Oberspreewald-Lausitz zu stellen, die daraufhin eine Einzelfallentscheidung trifft. Die Wasserentnahme durch Schöpfen mit Handgefäßen fällt unter den Gemeingebrauch und ist ohne wasserrechtliche Erlaubnis zulässig. Dies sollte allerdings mit höchster Zurückhaltung erfolgen. Auf keinen Fall dürfen dadurch das Gewässer und die Ufer sowie die Tier- und Pflanzenwelt zusätzlich beeinträchtigt werden. Die Einhaltung der Mindestwasserführung wird bei sämtlichen Wasserentnahmen durch die zuständige Wasserbehörde in Niedrigwasserperioden verstärkt überwacht. Die Regelung zur Einschränkung der Entnahme ist strikt einzuhalten, da sie in diesem Fall eine unerlaubte Gewässernutzung darstellt. Eine solche kann als Ordnungswidrigkeit mit bis zu 50.000 Euro Bußgeld geahndet werden.

 

„In der aktuellen Situation sollte generell mit Wasserentnahmen aus Oberflächengewässern, aber auch aus dem Grundwasser und dem Trinkwassernetz sparsam und verantwortungsvoll umgegangen werden“, appelliert Landrat Siegurd Heinze an die Bürgerinnen und Bürger des Landkreises.

 

Aktuelle Durchflüsse für die mit Pegeln ausgestatteten Fließgewässer (z. B. Pegel Leibsch UP, Pegel Biehlen 1, Pegel Ortrand) können auf der Internetseite des Landes Brandenburg abgefragt werden.

 

Die öffentliche Bekanntmachung der Allgemeinverfügung vom 04.09.2019 ist im Anhang einsehbar - weiter über Download.

 

 

 

 

Technische Störung behoben: Zulassungs- und Führerscheinstelle in Calau ab Donnerstag wieder erreichbar

(04. 06. 2019)

Die technischen Probleme in der Zulassungs- und Führerscheinstelle des Landkreises Oberspreewald-Lausitz in Calau, Cottbuser Straße 26, konnten behoben werden.

 

Ab dem morgigen Donnerstag, den 6. Juni 2019, ist die Zulassungs- und Führerscheinstelle wieder zu den Sprechzeiten geöffnet.

 

Brückentag: Stadtverwaltung und Landkreis bleiben am Freitag geschlossen

(28. 05. 2019)

Die Stadtverwaltung Calau teilt mit, dass aufgrund des Brückentages nach Christi Himmelfahrt das Rathaus sowie alle nachgeordneten Einrichtungen am Freitag, den 31. Mai 2019, geschlossen bleiben. Betroffen sind hiervon neben dem Rathaus und dem Bauamt in der Parkstraße auch die Stadtbibliothek sowie alle Kindertagesstätten und der Hort der Grund- und Oberschule.

 

Auch der Landkreis Oberspreewald-Lausitz weist darauf hin, dass an diesem Tag die Kreisverwaltung sowie die Außenstellen, etwa die Zulassungs- und Führerscheinstelle in Calau, geschlossen sind. Sprechzeiten werden an diesen Tagen nicht angeboten. Bürgerinnen und Bürger werden gebeten, mit ihrem Anliegen auf einen anderen Tag auszuweichen.

Ausgenommen von der Schließung sind die Museen des Landkreises. Alle Standorte sind sowohl an Christi Himmelfahrt (Donnerstag, den 30. Mai 2019) als auch am darauffolgenden Brückentag für Besucherinnen und Besucher geöffnet. Gleiches gilt für Pfingstmontag, den 10. Juni 2019.

  • Freilandmuseum Lehde: 10 bis 18 Uhr

  • Spreewald-Museum Lübbenau: 10 bis 18 Uhr

  • Schloss und Festung Senftenberg sowie Kunstsammlung Lausitz: 10.30 bis 17.30 Uhr

Foto zur Meldung: Brückentag: Stadtverwaltung und Landkreis bleiben am Freitag geschlossen
Foto: .

22. Tour de OSL startet am Samstag

(15. 05. 2019)

Sie ist bei Jung und Alt beliebt – der jüngste Radler bisher zählte gerade 4 Jahre und der älteste weit über 80. Start und Ziel für die 22. Tour de OSL ist in diesem Jahr und zugleich zum ersten Mal Peickwitz. Der Ortsteil von Senftenberg feiert in diesem Jahr sein 100-jähriges Jubiläum und ist bestens auf die Teilnehmer der Radtour vorbereitet, denn bereits eine Woche später wird im Ort groß gefeiert. „Die Radler werden im großen Festzelt an der Bahndammarena erwartet. Für das leibliche Wohl sorgt Domins Hofladen, soviel sei vorab verraten,“ macht der Peickwitzer Ortsvorsteher Ingo Amsel neugierig. Von Peickwitz aus geht es Richtung Schwarzbach. Bei einem Stopp in Schwarzbach erwartet die Teilnehmer eine Führung im Gut Schwarzbach mit interessanten aktuellen Informationen zu dessen Restaurierung. Sylke Balzer, Leiterin Soziales und Finanzen im Amt Ruhland, freut sich auf die Radwanderer und verspricht einen erlebnisreichen Aufenthalt. Im Anschluss geht es weiter Richtung Hosena, wo die ortsansässige Kelterei besichtigt werden kann. Von Hosena aus geht die Tour zum Senftenberger See. Hier erwartet die Teilnehmer eine Führung durch das Hafencamp am See. Im Anschluss ist es Zeit für eine Mittagspause am Strandidyll Großkoschen. Von dort führt die Tour wieder zurück um den Senftenberger See bis nach Peickwitz, wo zum Abschluss die beliebte Radler-Tombola stattfindet. „Zur 22. Tour im 25. Jubiläumsjahr des Landkreises Oberspreewald-Lausitz werden wir den wieder eröffneten Senftenberger See erradeln. Passend vor allem in Hinblick auf die Planungen zur beginnenden Radfernwegesanierung können die Teilnehmer auf dieser Tour zugleich die neu sanierten Radwege am See testen“, stellt Landrat Siegurd Heinze in Aussicht.

 

Der Hauptpreis der Tombola wird auch in diesem Jahr von der Sparkasse Niederlausitz gesponsert, die ebenfalls ihr 25. Jubiläum feiert. Der oder die Gewinnerin des Hauptpreises kann sich über ein hochwertiges Elektrofahrrad freuen. „Die Tour de OSL ist mittlerweile eine Institution in unserem Landkreis geworden. Getreu unserem Motto ‚Gut für die Region‘ bleibt auch die Sparkasse Niederlausitz weiterhin der vom Landkreis initiierten Tour de OSL treu und unterstützt die Tombola mit diesem Hauptpreis“, erklärt Sparkassen-Vorstandsvorsitzender Lothar Piotrowski. 

 

Weitere Informationen sowie die diesjährige Route sind auf der Homepage des Landkreises unter www.osl-online.de zu finden.

Foto zur Meldung: 22. Tour de OSL startet am Samstag
Foto: Landrat Siegurd Heinze, Sylke Balzer, Leiterin Soziales und Finanzen Amt Ruhland, Sparkasse Niederlausitz-Vorstandsvorsitzender Lothar Piotrowski und Ingo Amsel, Ortsvorsteher Peickwitz freuen sich auf die 22. Tour de OSL (von links). Fotos Landkreis

Inklusionspreis 2019: Landkreis belohnt zwei Calauer Initiativen

(12. 03. 2019)

Bestrebungen im Bereich Inklusion gehören belohnt – aus diesem Grund lobt die Kreisverwaltung OSL seit vier Jahren einen Preis aus, der eben dieses Engagement würdigt. Der Inklusionspreis ist mit 1.500 Euro dotiert und wird einmal im Jahr vergeben. In der Kreistagssitzung am Donnerstag (07.03.2019) in Schwarzheide zeichnete Landrat Siegurd Heinze den diesjährigen Gewinner aus. Über das Preisgeld freuen kann sich der Calauer Verein „Seelsorger der Ohren e.V.“ Neben dem Inklusionspreis wurde das „Hotel zur Post“ mit einem Sonderpreis über 500 Euro für das Engagement bei der Integration von Mitarbeitern mit Behinderungen in den Arbeitsmarkt ausgezeichnet.

 

Insgesamt bewarben sich in diesem Jahr acht Vereine und öffentliche Täger um den Inklusionspreis – das ist bisheriger Rekord in den vergangenen vier Jahren.

 

Der diesjährige Preisträger „Seelsorger der Ohren e.V.“ bietet als gemeinnütziger Verein Hilfsangebote insbesondere für Menschen mit Hörstörungen, Schwindel und Tinnitus an. Die 55 Mitglieder, darunter auch Akustiker und Audiotherapeuten, engagieren sich ehrenamtlich für den Barriereabbau sowie die Integration und Inklusion von Menschen mit Beeinträchtigungen und unterstützen Betroffene bei rechtlichen Fragen, beispielsweise arbeiten sie eng mit Krankenkassen, der Deutschen Rentenversicherung und dem Integrationsfachdienst zusammen. Der Verein um die Vorsitzenden Sylke Bärbock und Gregor Obst veranstaltet im Oktober dieses Jahres in der Calauer Stadthalle den „Tag des Handicaps“. Im Vordergrund stehen, neben dem Austausch zum Thema Integration/Inklusion, anschauliche Fachvorträge und individuelle Expertengespräche, zudem wird es einen Markt mit fast 30 Ausstellern geben. Zwei Gebärdendolmetscher begleiten die Veranstaltung ganztägig.

 

Wie im Vorjahr verständigte sich die Jury mehrheitlich auf einen Hauptpreisträger. Die Wahl fiel dennoch schwer, denn alle eingereichten Projekte seien erneut beispielhaft. Das Siegerprojekt 2019 überzeugte letztendlich jedoch in allen heranzuziehenden Bewertungskriterien, lautete am Ende das Fazit aus der Runde. Zudem würdigte die Jury das Engagement des Unternehmens „Hotel zur Post“ mit einem Sonderpreis. Der Calauer Gewerbetreibende Torsten Teichert beschäftigt dort seit 2012, trotz hoher bürokratischer Hürden und einem großen Kraftaufwand, erfolgreich und mit durchweg positiven Erfahrungen, Menschen mit Behinderungen im Hotel- bzw. Restaurantbetrieb und leistet damit einen großen Beitrag zur Integration in den Arbeitsmarkt. Drei seiner derzeit sieben Mitarbeiter sind schwerbehindert, darunter auch ein Auszubildender zum Koch.

 

Zu den Jurymitgliedern zählten die Vorsitzende des Kreistages, Martina Gregor-Ness, Landrat Siegurd Heinze, die Behinderten- und Gleichstellungsbeauftragte der Kreisverwaltung, Carola Wolschke, Melitta Marko vom Staatlichen Schulamt Cottbus und Rosemarie Ziegenbalg von der AG Behindertenhilfe des Landkreises.

 

Hintergrund Inklusionspreis:

Mit dem Inklusionspreis dankt der Landkreis OSL den Kitas, Schulen und freien anerkannten Trägern der Jugend- und Behindertenhilfe und gemeinnützigen Vereinen für ihren Beitrag zu einer inklusiven gemeinsamen Lehr- und Lernkultur und wertschätzt ihre Anstrengungen und Bemühungen in diesem Bereich. Zudem sollen die Bildungsakteure ermutigt werden, den Prozess eines gemeinschaftlichen Lernens und Zusammenlebens aller Menschen – mit und ohne Behinderung – weiterzugehen oder gezielt einzuschlagen. Der diesjährige Inklusionspreis stand unter dem Motto „Hand in Hand – Engagement ohne Grenzen“ und wurde für ein inklusives Bildungsprojekt im klassischen Bildungs- oder Freizeitbereich vergeben. Die Bewerber waren in ihrer Themenwahl frei.

 

Marlen Weser,

Pressesprecherin Landkreis OSL

Foto zur Meldung: Inklusionspreis 2019: Landkreis belohnt zwei Calauer Initiativen
Foto: Kreistagsvorsitzende Martina Gregor-Ness (li.) sowie Landrat Siegurd Heinze (re.) zeichneten die diesjährigen Preisträger aus. Den Inklusionspreis 2019 erhielten Sylke Bärbock (3.v.r.) und Gregor Obst (2.v.r.) vom Verein „Seelsorger der Ohren“, mit einem Sonderpreis wurde das „Hotel zur Post“ um Inhaber Torsten Teichert ausgezeichnet. (2.v.l.) Foto: Landkreis OSL

Öffentliche Bekanntmachung des Landkreises Oberspreewald-Lausitz

(11. 02. 2019)

Im Amtsblatt Nr. 01/2019 des Landkreises Oberspreewald-Lausitz wurde der Widerruf der Allgemeinverfügung des Landkreises Oberspreewald-Lausitz  zum Verbot der Wasserentnahme aus oberirdischen Gewässern vom 12.09.2018, bekannt gemacht im Amtsblatt Nr. 14/2018 vom 13.09.2018, veröffentlicht. 

 

Hier gelangen Sie zum Dokument

Aufzug im Gebäude des Straßenverkehrsamtes in Calau außer Betrieb

(07. 01. 2019)

Wie das Straßenverkehrsamt des Landkreises Oberspreewald-Lausitz informiert, steht aufgrund notwendiger Umbauarbeiten ab Montag, 7. Januar 2019, der Personenaufzug im Gebäude der Sparkasse Calau nicht zur Verfügung. Die Baumaßnahmen beginnen am 7. Januar, die Inbetriebnahme des neuen Aufzuges ist für die Woche vom 11. bis 15. Februar geplant. Während dieser Zeit steht der Aufzug nicht zur Verfügung.

Besucher mit einem Handicap haben die Möglichkeit, sich am Service der Sparkassengeschäftsstelle im Erdgeschoss anzumelden. Die Kollegen vor Ort benachrichtigen die Mitarbeiter des Straßenverkehrsamtes.

Die Sparkasse ist bemüht, Lärm- und Schmutzbelästigungen für Besucher auf ein Minimum zu beschränken und bittet um Verständnis.

Foto zur Meldung: Aufzug im Gebäude des Straßenverkehrsamtes in Calau außer Betrieb
Foto: Der Personenaufzug im Sparkassengebäude Calau aufgrund Umbauarbeiten ab 7. Januar außer Betrieb. Foto: Landkreis OSL

Längere Wartezeiten im Straßenverkehrsamt in Calau

(03. 12. 2018)

Wie das Straßenverkehrsamt in Calau informiert, kann es derzeit krankheitsbedingt zu erhöhten Wartezeiten im Bereich der Führerscheinstelle des Landkreises Oberspreewald-Lausitz kommen. Am Dienstag, 4. Dezember 2018 und Donnerstag, 6. Dezember 2018, muss bereits ab 12 Uhr geschlossen werden, um alle bis dahin eingehenden Anträge bearbeiten zu können. Die Nachmittagssprechzeiten in dieser Woche entfallen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bedanken sich für Ihr Verständnis.

 

Das Straßenverkehrsamt ist über die zentrale Telefonnummer (03541) 870-3200 zu erreichen. Sie werden über die automatische Anrufweiterleitung in die entsprechenden Bereiche vermittelt. Auch über die Internetseite des Landkreises, www.osl-online.de, werden aktuelle Informationen bereitgestellt.

 

Die KfZ-Zulassungsstelle ist davon nicht betroffen und ist zu den gewohnten Sprechzeiten geöffnet:

 

  • Mo 08:30 - 12:00 Uhr

  • Di 08:30 - 12:00 Uhr und 13:00 - 17:30 Uhr

  • Mi keine Sprechzeit

  • Do 08:30 - 12:00 Uhr und 13:00 - 17:30 Uhr

  • Fr 08:30 - 12:00 Uhr

Foto zur Meldung: Längere Wartezeiten im Straßenverkehrsamt in Calau
Foto: Das Straßenverkehrsamt des Landkreises in Calau. Foto: Landkreis OSL

Neuer Look zum Jubiläum: OSL präsentiert neue Homepage

(08. 11. 2018)

Zum 25-jährigen Jubiläum ist die neue Internetseite des Landkreises Oberspreewald-Lausitz online. Nutzerfreundlicher, frischer und intuitiver präsentiert sich der Landkreis nun den Bürgerinnen und Bürgern.

Der seit 2011 bestehende Internetauftritt des Kreises war in die Jahre gekommen und Optik und Struktur nicht mehr zeitgemäß. Mit der Freischaltung der neuen Seite ging daher nicht nur ein neues ansprechendes Design einher. Auch die Menüführung wurde unter Aspekten der intuitiven Nutzerführung optimiert. Jeder Bereich, jede Seite und jede Funktion wurde neu durchdacht. Ziel war es, eine einfache und schlanke Menüstruktur mit möglichst wenig Ebenen zu schaffen, die Besucher übersichtlich und schnell zum gesuchten Bereich navigiert. Im Vordergrund der Überlegungen stand daher statt der bisherigen Ämterzugehörigkeit eine sinnvolle thematische Zuordnung der Aufgabenbereiche zu den einzelnen Menüpunkten. Die aufgeräumte und klare Struktur ermöglicht eine schnelle Orientierung. Das responsive Design macht zudem die Nutzung auf jedem mobilen Endgerät, wie Smartphones und Tablets, bequem möglich.

 

Realisiert wurde die Überarbeitung mit freundlicher Unterstützung durch „Azubiprojekte“. Die Initiative des Fördervereins für Regionale Entwicklung e.V. unterstützt die praxisnahe Ausbildung von Berufsschülern und Studenten. Ein herzlicher Dank an dieser Stelle für die umfassende Betreuung und Unterstützung.

An der Adresse hat sich indes nichts geändert. Zu erreichen ist die Seite weiterhin unter  www.osl-online.de

Foto zur Meldung: Neuer Look zum Jubiläum: OSL präsentiert neue Homepage
Foto: So sieht die neue Homepage des Landkreises OSL ab sofort aus. Screenshot: Stadt Calau

Volksbund startet Haus- und Straßensammlung

(31. 10. 2018)

Landrat Siegurd Heinze begrüßte kürzlich den Vorsitzenden des Kreisverbandes Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V., Bernd Leubner, im Landratsamt Senftenberg. Der Volksbund setzt sich auch in diesem Jahr für Frieden und Völkerverständigung ein und bittet für die Bewältigung seiner Aufgaben um Unterstützung. Die Haus- und Straßensammlung zugunsten der Bildungs- und Erinnerungsarbeit des Volksbundes findet vom 1. bis 30. November statt. Erneut beteiligen sich auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kreisverwaltung, um den Volksbund bei seiner Arbeit zu unterstützen. Möglich ist dies auch in Calau. Interessierte Spender können sich zu den bekannten Öffnungszeiten im Calauer Rathaus mit ihrem Wunschbetrag in ausliegende Spendenlisten eintragen.

 

„Unter dem Leitsatz ‚Versöhnung über den Gräbern – Arbeit für den Frieden’, ist die Arbeit des Volksbundes gerade heute immens wichtig. Um diese leisten zu können, bedarf es Ihrer Unterstützung. Bitte helfen Sie mit Ihrer Spende“, appellieren Landrat Siegurd Heinze und Kreisverbandsvorsitzender Bernd Leubner gemeinsam.

Foto zur Meldung: Volksbund startet Haus- und Straßensammlung
Foto: Bernd Leubner, Vorsitzender des Kreisverbandes Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. (re.), übergibt Landrat Heinze die Spendendose für die diesjährige Haus- und Straßensammlung. Foto: Landkreis

Tag des Hörens feiert eine gelungene Premiere

(25. 10. 2018)

Zu einem Erfolg für alle Beteiligten entwickelte sich der erste Tag des Hörens, zu dem der Calauer Verein Seelsorger der Ohren e.V. am 20. Oktober in die Stadthalle einlud. Schon kurz vor der Eröffnung drängten sich interessierte Besucher an den Ständen der zahlreichen Aussteller. Informativ und unterhaltsam gleichermaßen fanden viele das gut ausgewählte Programm an diesem Tag, etwa von der Deutschen Rentenversicherung Bund, die zum Thema "Rehabilitation, Teilhabe am Arbeitsleben, stationäre Reha" informierte.

Im Rahmen der Veranstaltung berichtete die Vorsitzende Sylke Bärbock auch, dass sich der Verein weiter großer Beliebtheit erfreut und regelmäßig neue Mitglieder dazu stoßen. Mit der Calauer Logopädin Doreen Piwonka konnte im Rahmen vom Tag des Hörens bereits das 50. Vereinsmitglied begrüßt werden. Diese betonte: "Als Sprachpädagogin weiß ich natürlich genau, wie wichtig gutes Hören auch für die Sprachentwicklung ist. Zudem kenne ich Frau Bärbock und habe ihren Werdegang verfolgt. Mit dem Eintritt möchte ich mit meinen Kenntnissen dazu beitragen, dass sich der Verein in Zukunft noch breiter aufstellen kann."

Schirmherr der Veranstaltung war der Landrat des Oberspreewald-Lausitz-Kreises, Herr Siegurd Heinze. Da er persönlich nicht vor Ort sein konnte, schickte er seine Stellvertreterin, Frau Grit Kluge. Sie lobte, genau wie der Calauer Bürgermeister Werner Suchner, vor allem das große ehrenamtliche Engagement der Beteiligten. "Es ist beeindruckend zu sehen, mit wie viel Leidenschaft und Liebe zum Detail eine wirklich gelungene Veranstaltung auf die Beine gestellt wurde", erklärte Werner Suchner beim Rundgang zu den einzelnen Messeständen.

Stellvertretend danken Sylke Bärbock und Gregor Obst vom Vorstand des Seelsorger der Ohren e.V. folgenden Sponsoren für Ihre Unterstützung, ohne die dieser Tag nie zustande gekommen wäre:

 

  • Sponsoren Hörtag 

                                                                                  

AOK Nordost

Barmer Gebärdensprachdolmetscher

Stadtverwaltung Calau

enviaM

MED EL

Oticon Medical

Advanced Bionics

Sehen + Verstehen Cottbus Alex Raeder

Spreewaldbank eG

Firma Tauscher

Phonak

Cochlear Deutschland

Firma Rentsch/ Balke

AXA Versicherung Frau Schwarze

Gärtnerei Prüfer

Gase - Center - Calau

Matthias Harting

 

  • Sponsoren Induktionsanlage                                                        

 

Landesamt für Soziales und Versorgung

Pflegeteam Helfende Hände

Spreewaldbank eG

Firma Marquardt

Stadtverwaltung Calau

 

  • Tombola-Sponsoren                                                                  

 

Sehen und Verstehen A. Raeder

KfZ Werkstatt Steffen Thiebault

Flex Tatoo Calau

Verein Seelsorger der Ohren e.V.

Firma Auric

Firma Humantechnik

Vogel Hörgäte

CDU Calau

Torsten Teichert Hotel zur Post

Vogel Hörgeräte

Physiotherapie Kuba

Zoofachgeschäft Dirk Reischel

Lausitzer Wasserbetten

Italiener Ratskeller Calau

Haus für gutes Hören und Sehen Kossack

Göritzer Bauernküche

Frau Marianne Bärbock

CCC e.V.

Frau Edith Becker

Top Line Werbung

Stadtwerke Überland Luckau/ Lübbenau

Advanced Bionics

Cochlear Deutschland

Oticon Medical

MED EL

Phonak

Stadtverwaltung Vetschau

Spreewaldbank eG

Foto zur Meldung: Tag des Hörens feiert eine gelungene Premiere
Foto: Sylke Bärbock (links), Vorsitzende vom Verein Seelsorger der Ohren e.V., informiert Vize-Landrätin Grit Kluge und Bürgermeister Werner Suchner über die Arbeit des Vereins. Foto: Jan Hornhauer

„Woche der Gesundheit und Pflege“ eröffnet

(18. 10. 2018)

Unter dem Motto „Wer rastet, der rostet – Mobil sein und bleiben“ fand am Montag, 15. Oktober 2018, die zentrale Auftaktveranstaltung der diesjährigen Woche der Gesundheit und Pflege im Landratsamt Senftenberg statt. Noch bis zum Wochenende wird in den Kommunen des Landkreises Oberspreewald-Lausitz im Rahmen verschiedener Veranstaltungen zum Thema aufgezeigt, wie es auch im Alter und bei eingeschränkter Beweglichkeit möglich ist, die Wege im Alltag selbstständig zu meistern. Das vollständige Programm kann unter www.osl-online.de heruntergeladen werden.

 

Als Besonderheit in diesem Jahr wurde die Auftaktveranstaltung des Kreises als Messe mit Informationsständen und Aktivitätsangeboten aufgebaut, wofür seitens der Kreisverwaltung erneut zahlreiche Partner gewonnen werden konnten. Zu Beginn stimmten die Damen der Trommlergruppe „Drums 66“ die Anwesenden im gut gefüllten Sitzungssaal des Landratsamtes auf das Thema ein. Tobias Schäfer vom unabhängigen Forschungs- und Beratungsinstitut für Infrastruktur- und Gesundheitsfragen (IGES Institut GmbH) stellte im Anschluss an die Grußworte von Sozialamtsleiterin Erika Körner und Landrat Siegurd Heinze das Modellprojekt „Langfristige Sicherung von Versorgung und Mobilität in ländlichen Räumen“ vor. Die Landkreise OSL und Spree-Neiße waren Modellregion für das Projekt, welches sich mit den Herausforderungen des demografischen Wandels auf die zukünftige Versorgung und Mobilität in ländlichen Regionen beschäftigt. Beispiele der pilothaften Umsetzung der Mobilitätsverbesserung sind etwa Mobilitätstrainings für und mit Senioren, die in Vetschau, Großräschen und Lauchhammer im April dieses Jahres stattfanden. Ein dynamisches Fahrgastinformationssystem, installiert in Burg/Spreewald, soll den Zugang zum öffentlichen Personennahverkehr erleichtern. Es wurden zielgruppenspezifische Angebote konzipiert, wie etwa das Rikscha-Taxi für Demenzkranke und deren Angehörige, welches auf der Auftaktveranstaltung ausprobiert werden konnte. Zum Mitmachen aufgefordert wurden die Besucherinnen und Besucher auch von Auszubildenden der Gesundheits- und Krankenpflegeschule des FamilienCampus Lausitz in einem Bewegungsparcours. Sportprogramme im Alter und zur Sturzprophylaxe stellte die Tagespflege Lauchhammer vor. Wie drastisch das Alter die Mobilität einschränken kann, konnte mit dem Alterssimulationsanzug GERT des Vereins Neue Wege e.V. am eigenen Leib getestet werden.

 

Zum Abschluss war das Publikum dazu eingeladen, an der Eröffnung der Ausstellung „Leben ist Bewegung – Bewegung ist Gesundheit – Gesundheit ist Leben“, teilzunehmen. Die Wanderausstellung wird vorerst im FamilienCampus Lausitz zu sehen sein.

 

Noch bis zum Wochenende finden Veranstaltungen zum Thema im Landkreis statt, wie zum Beispiel das Seniorensportfest in Calau, eine Ausfahrt mit der Rikscha in Lübbenau oder die Verkehrsteilnehmerschulung mit Fahrradcheck in Senftenberg am Donnerstag, 18. Oktober. Erstmals wird am 20. Oktober um 10 Uhr in die Stadthalle Calau zum „Tag des Hörens“ eingeladen. Unter der Regie des Vereins Seelsorger der Ohren e.V. und der Schirmherrschaft von Landrat Siegurd Heinze soll die Veranstaltung zur Inklusion von Menschen mit Hörschädigungen beitragen.

 

Foto zur Meldung: „Woche der Gesundheit und Pflege“ eröffnet
Foto: Eröffnung der 7. Woche der Gesundheit und Pflege im Landkreis Oberspreewald-Lausitz . Foto: Landkreis OSL

8. Woche der Gesundheit und Pflege startet

(13. 10. 2018)

„Wer rastet, der rostet – Mobil sein und bleiben“ – unter diesem Motto startet am Montag, den 15. Oktober 2018 die diesjährige Woche der Gesundheit und Pflege im Landkreis Oberspreewald-Lausitz. Wie es auch im Alter und bei eingeschränkter Beweglichkeit möglich ist, die Wege im Alltag selbstständig zu meistern, wird im Rahmen verschiedener Veranstaltungen zum Thema in der Woche vom 15. bis 20. Oktober aufgezeigt. Die in dieser Form in ganz Brandenburg einmalige Aktionswoche wird traditionell durch OSL-Landrat Siegurd Heinze eröffnet. Das vollständige Programm steht im Landkreis OSL ab sofort zur Verfügung und kann unter www.osl-online.de heruntergeladen werden.

 

Die Aktionswoche richtet sich sowohl an ältere und pflegebedürftige Menschen und deren Angehörige als auch an generell an Gesundheitsthemen und dem Thema Pflege interessierte Personen. Auch in diesem Jahr eingebettet in die Health Week, die Gesundheitswoche Berlin-Brandenburg, wird sie bereits zum 8. Mal organisiert durch den Landkreis Oberspreewald-Lausitz gemeinsam mit dem Kreisseniorenrat und dem Gerontopsychiatrisch-Geriatrischen Verbund OSL e.V. (GPGV OSL e.V.). Das vielfältige Angebot richtet sich an Jung und Alt und verspricht Abwechslung und Unterhaltung. Erneut beteiligen sich zahlreiche soziale Einrichtungen, Dienste, Kommunen und Krankenkassen im gesamten Kreisgebiet.

 

Erstmals wird am 20. Oktober um 10 Uhr in die Stadthalle Calau zum „Tag des Hörens“ eingeladen. Unter der Regie des Vereins Seelsorger der Ohren e.V. und der Schirmherrschaft von Landrat Siegurd Heinze soll die Veranstaltung zur Inklusion von Menschen mit Hörschädigungen beitragen.

 

Zur Auftaktveranstaltung der Aktionswoche lädt die Kreisverwaltung am Montag, den 15. Oktober von 10 bis 13 Uhr in den großen Sitzungssaal im Haus 1 des Landratsamtes, im Dubinaweg 1 in Senftenberg. Mit viel Power eröffnen „Drums 66“ und OSL-Landrat Siegurd Heinze die Veranstaltung. Im Anschluss wird über das Modellprojekt „Langfristige Sicherung von Versorgung und Mobilität in ländlichen Räumen“ informiert. Der dabei entstandene Film wird von Mobilitätsberater Tobias Schäfer von der IGES Institut GmbH vorgestellt. Bei einem anschließenden Workshop geht es um die Kraftfahreignung und Fahrerlaubnis mit Einschränkungen. Zahlreiche Angebote laden zum Mitmachen ein, wie etwa der Mobilitätstest des Vital Gesundheitsclubs, der Alterssimulationsanzug und das Rikscha-Taxi des Vereins Neue Wege e.V. oder der Bewegungsparcours „Aktiv im Leben“ der Sanitätshäuser und Auszubildenden der Gesundheits- und Krankenpflegeschule des FamilienCampus Lausitz. Zum Abschluss ist das Publikum dazu eingeladen, an der Eröffnung der Ausstellung „Leben ist Bewegung – Bewegung ist Gesundheit – Gesundheit ist Leben“, initiiert durch den GPGV OSL e.V. und Schülerinnen und Schüler der Altenpflegeschule des FamilienCampus Lausitz, teilzunehmen. „Ob Jung oder Alt – allen Teilnehmern eine mobile und aufschlussreiche Woche“, wünscht Eva-Maria Dinter, Mitarbeiterin des Kreissozialamtes des Landkreises und Projektkoordinatorin.

Foto zur Meldung: 8. Woche der Gesundheit und Pflege startet
Foto: „Wer rastet, der rostet! – Mobil sein und bleiben“ unter diesem Motto steht die diesjährige Woche der Gesundheit und Pflege. Foto: Landkreis OSL / ©Monkey Business - stock.adobe.com

Grippezeit ist Impfzeit: Gesundheitsamt OSL rät zur rechtzeitigen Vorsorge

(10. 10. 2018)

Pünktlich zum Herbstbeginn ist der neue Vierfach-Impfstoff eingetroffen. Darauf weist das Gesundheitsamt des Landkreises Oberspreewald-Lausitz hin. Nach der außergewöhnlich schweren Grippewelle im Winter 2017/18 wird dieser von der Ständigen Impfkommission (STIKO) anstatt des dreifachen Influenzaschutzes empfohlen. An zwei Tagen in der Woche wird die Impfung in der Großenhainer Str. 62 in Senftenberg angeboten.

 

Mit Beginn der kalten Jahreszeit steigt auch wieder die Gefahr, sich mit Grippeviren anzustecken. Im Gegensatz zu einer harmlosen Erkältung ist die Grippe (Influenza) eine schwere Infektionskrankheit. Bei bestimmten Personengruppen kann es im Krankheitsverlauf zu lebensbedrohlichen Komplikationen kommen. Trotz der saisonal variierenden Wirksamkeit ist die Impfung die wichtigste Schutzmaßnahme. Empfohlen wird die Impfung vor allem für alle Personen über 60, für chronisch Kranke aller Altersstufen, für Schwangere und für Medizin- und Pflegepersonal. Bei bestimmten akuten oder fieberhaften Erkrankungen sollte die Impfung auf einen späteren Zeitpunkt verschoben werden. Weitere Kontraindikationen (zum Beispiel Allergie gegen Hühnereiweiß) stellt der Arzt vor der Impfung fest.

 

„Auch wenn man bei den momentan herrschenden milden Temperaturen nicht daran denken mag: der Zeitpunkt für die Impfung ist ideal, denn das Immunsystem benötigt 1 bis 2 Wochen, um einen Impfschutz aufzubauen“, erklärt Sonja Rudolph, Leiterin des Bereiches Hygiene/Gesundheitsschutz im Gesundheitsamt des Landkreises.

 

Die Grippeimpfung im Gesundheitsamt des Landkreises, Großenhainer Str. 62 (gegenüber der BTU Cottbus/Senftenberg), wird angeboten dienstags in der Zeit von 9 Uhr bis 12 Uhr und von 13 Uhr bis 17.30 Uhr sowie donnerstags von 9 Uhr bis 12 Uhr und von 13 Uhr bis 16.30 Uhr. Auskünfte zum Thema Grippeimpfung und Impfen allgemein erteilen die Mitarbeiter auch gern telefonisch unter 03573 870-4342 oder -4345.

 

Zur Impfung im Gesundheitsamt ist der Impfausweis mitzubringen. Alle gesetzlich Versicherten können sich zudem kostenfrei in allen allgemeinmedizinischen, internistischen, kinderärztlichen und ggf. gynäkologischen Praxen impfen lassen, hier wird zusätzlich die Chipkarte benötigt.

Foto zur Meldung: Grippezeit ist Impfzeit: Gesundheitsamt OSL rät zur rechtzeitigen Vorsorge
Foto: Jetzt ist wieder Zeit für die Grippeschutzimpfung. Foto: huntlh / Pixabay

Landkreis OSL informiert zu möglichen Ausfällen bei Busverbindungen

(27. 09. 2018)

Seit der vergangenen Woche kommt es aufgrund eines ungewöhnlich hohen Krankenstandes von 27 Prozent des gesamten Fahrpersonals vermehrt zu Ausfällen im öffentlichen Personennahverkehr. Betroffen sind der Regionallinienverkehr mit einer Ausfallquote von 0,7 Prozent und der Stadtverkehr Senftenberg mit rund 4 Prozent nicht geleisteter Fahrten. Von den in der Verkehrsspitze vorrangig zu realisierenden Schülerfahrten konnten im September nicht alle realisiert werden.

 

Der Landkreis Oberspreewald-Lausitz bedauert diesen Umstand außerordentlich und bittet um Verständnis für die Situation: „Seitens der zuständigen Verkehrsgesellschaft Oberspreewald-Lausitz mbH (VGOSL) und des Auftragnehmers, der Kraftverkehrsgesellschaft Dreiländereck mbH (KVG), werden alle Anstrengungen unternommen, um weitere Ausfälle zu vermeiden. Die Mitarbeiter vor Ort arbeiten täglich daran, die Situation zu verbessern. 50 Busfahrer sind dafür zurzeit im Einsatz“, so Grit Klug, Dezernentin für Bau, Ordnung und Umwelt und Erste Beigeordnete des Landrats. Gregor Niessen, Geschäftsführer der VGOSL ergänzt: „Aktuelle Kenntnisse zu voraussichtlichen Ausfällen werden uns zeitnah gemeldet und online ständig aktualisiert. Wir informieren zudem die Schulen und stellen Änderungen umgehend in die Fahrplan-Auskunft ein.“

 

Fahrgäste werden gebeten, sich unter https://www.vgosl.de/Aktuelles über voraussichtliche kurzfristige Ausfälle zu informieren.

Anhang: Den beigefügten Tabellen sind die voraussichtlichen Leistungsausfälle für Donnerstag (27.09.) und Freitag (28.09.) sowie Montag, 01.10.2018 zu entnehmen.

 

 

Foto zur Meldung: Landkreis OSL informiert zu möglichen Ausfällen bei Busverbindungen
Foto: Bei der VGOSL kann es in den nächsten Tagen zu Leistungsausfällen kommen. Foto: VGOSL

Mehr Geld für die Kommunen im Landkreis

(26. 09. 2018)

Der Landkreis OSL und die kreisangehörigen Gemeinden können im kommenden Jahr mit rund 900 000 Euro zusätzlichen Landesmitteln planen. Das erklärte Brandenburgs Finanzminister Christian Görke (Die Linke) im Rahmen der Veranstaltung „Kabinett vor Ort“ in Lübbenau. Hier trafen sich Vertreter der Landesregierung unter Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) mit Spitzenvertretern des Landkreises Oberspreewald-Lausitz.

Landrat Siegurd Heinze (CDU) konstatierte bei dieser Veranstaltung: „Der Landkreis hat sich positiv entwickelt, was mit guten Arbeitsmarktzahlen, ausgebauter Infrastruktur und eines sich ständig entwickelnden Tourismus, vor allem im Spreewald, belegt werden kann.“ Auch in Calau habe die Landesregierung in den vergangenen Jahren positive Akzente setzen können. So habe man bisher einen Antrag aus dem Kommunalen Investitionsprogramm (KIP) „Bildung“ bewilligt bekommen, womit die Innensanierung im Robert-Schlesier-Haus der Grund- und Oberschule vorangetrieben werden soll. Auch in Sachen Infrastruktur betonte man, dass Calau künftig profitieren solle. So verändert sich ab 2022 die Linie des Regionalexpress RE 7. Von Senftenberg gibt es dann eine direkte Verbindung über Calau und Lübbenau auf die Berliner Stadtbahn und weiter nach Potsdam und Dessau. Verbesserungen gibt es auch auf der Linie des RE 10 Leipzig-Calau-Cottbus-Frankfurt/Oder. Erstmals sind Calau und Frankfurt/Oder per Bahn miteinander verbunden, außerdem wird die Zahl der Sitzplätze erhöht. Weitere Informationen zu den im Rahmen der Veranstaltung besprochenen Themen finden Sie auf der Homepage des Landkreises OSL.

Foto zur Meldung: Mehr Geld für die Kommunen im Landkreis
Foto: Bereits im August schaute sich Brandenburgs Finanzminister Christian Görke (re.) im Robert-Schlesier-Haus der Grund- und Oberschule um. Das Land spendiert Fördermittel zur Innenraumsanierung. Wie nötig das ist, erklärte ihm Bürgermeister Werner Suchner. Foto: Stadt Calau

Abfallentsorgungsverband Schwarze Elster feierte 25-jähriges Jubiläum

(21. 09. 2018)
"Der Vorreiter-Verband beim Bioabfall im Land Brandenburg“: Abfallentsorgungsverband Schwarze Elster feierte 25-jähriges Jubiläum

 

Im Rahmen einer Festveranstaltung hat der Abfallentsorgungsverband Schwarze Elster (AEV) mit geladenen Gästen im Großräschener Kurmärker-Saal sein 25-jähriges Jubiläum begangen. Verbandsvorsteher Dr. Bernd Dutschmann blickte auf wichtige Meilensteine der letzten 25 Jahre zurück und schaute auf die Herausforderungen der Zukunft. „Mit der Gründung des AEV im Jahr 1993 durch die damaligen Landkreise Bad Liebenwerda, Finsterwalde, Herzberg und Senftenberg wurde das Fundament für eine einheitliche Abfallentsorgung gelegt. In den folgenden Jahren haben die gesetzlichen Änderungen die Arbeit des Verbandes maßgeblich bestimmt. Dazu gehörten beispielsweise die Einführung der Verpackungsverordnung, das Ablagerungsverbot von Restabfall und deren daraus notwendige Behandlung sowie die stetigen Veränderungen bei der Getrenntsammlung von Abfällen. Aktuell bereiten wir die gesetzlich geforderte Einführung der Biotonne vor, mit deren Sammlung ab 1. Januar 2019 begonnen wird. Sie wird in den nächsten Jahren eine große Herausforderung sein“, berichtet Dr. Bernd Dutschmann. Dazu wird der AEV eine neue Biokompostieranlage in Freienhufen errichten, in der aus den eingesammelten Bioabfällen Kompost für die Bevölkerung und Strom erzeugt werden. Die Bioabfälle kommen jedoch nicht nur aus dem eigenen Verbandsgebiet, auch der Landkreis Spree-Neiße wird zukünftig seine Bioabfälle in Freienhufen verarbeiten lassen. Zudem haben weitere Landkreise Interesse an einer solchen Kooperation mit dem AEV bekundet.

 

Christian Heinrich-Jaschinski, Landrat des Elbe Elster-Landkreises, lobte in seinem Grußwort die Arbeit des AEV: „25 Jahre Abfallentsorgungsverband Schwarze Elster sind eine Erfolgsgeschichte, die der Landkreis Elbe-Elster prägend mitgeschrieben hat. Der Abfallentsorgungsverband hat sich mit dem Einsatz seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu einem stabilen, zuverlässigen Dienstleister für die Menschen in beiden Landkreisen entwickelt. Dafür gebührt allen Beteiligten Dank. Wenn die Abfallentsorgung den Anforderungen an Klimaschutz und Ressourcenschonung genügt und den abfallwirtschaftlichen Zielvorgaben entspricht, dann darf sich eine Region glücklich schätzen. Ich wünsche dem AEV für die Zukunft alles Gute und weiterhin viel Erfolg.“

 

Auch Siegurd Heinze, Landrat des Landkreises Oberspreewald-Lausitz, gratulierte in seiner Rede dem AEV zu seinem Jubiläum: „Als öffentlich-rechtlichem Entsorgungsträger ist es dem AEV stets gelungen, die Abfallentsorgung in hoher Qualität und Effektivität zu gewährleisten. Dies folgt der Philosophie des Verbandes, durch Information und kompetente Beratung zum Schutz von Mensch und Natur beizutragen. Unser ausdrücklicher Dank gilt dem langjährigen Engagement des Teams des Abfallentsorgungsverbandes Schwarze Elster. Wir freuen uns auf eine weiterhin vertrauensvolle und konstruktive Zusammenarbeit und wünschen alles Gute und viel Erfolg für die kommenden 25 Jahre“.

 

Weitere Grußworte richtete Axel Steffen als Abteilungsleiter für Umwelt, Klimaschutz, Nachhaltigkeit des Ministeriums für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft des Landes Brandenburg an die geladenen Gäste. Er hob in seiner Rede hervor: „Der AEV hat schon Anfang der 90er Jahre seinen Bürgern ein umfangreiches Getrenntsystem für Papier, Sperrmüll, Schrott und Elektroaltgeräten angeboten, womit er zu den Vorreitern gehörte. Weitere Herausforderungen, wie das Ablagerungsverbot von Restmüll, den Bau und Inbetriebnahme der Abfallbehandlungsanlage in Freienhufen oder den Ausbau der Deponie Hörlitz hat der AEV gemeistert und damit die Entsorgungssicherheit in der Region gewährleistet. Mit dem jetzt geplanten ambitionierten Vorhaben, einem Bioabfall- und Wertstoffzentrum in Freienhufen, wird der AEV nicht einer sondern der Vorreiter-Verband beim Bioabfall im Land Brandenburg werden“, lobte Axel Steffen das Projekt und wünschte dem AEV für das Vorhaben alles Gute. Diesen Worten schloss sich auch Großräschens Bürgermeister Thomas Zenker an, der in seiner Rede die Bedeutung des Abfallentsorgungsverbandes Schwarze Elster als öffentlich-rechtlicher Entsorgungsträger für die Region sowie deren Investition am Standort in Freienhufen unterstrich. Musikalisch umrahmt wurde die Festveranstaltung von den „Weberknechten“ der Musikschule Elbe Elster aus Finsterwalde. Am Nachmittag lud der Abfallentsorgungsverband Schwarze Elster zu einem Bürgerfest ein, das von vielen Interessierten aus dem gesamten Verbandsgebiet besucht wurde.

Foto zur Meldung: Abfallentsorgungsverband Schwarze Elster feierte 25-jähriges Jubiläum
Foto: Die Landräte der Landkreise Elbe Elster und Oberspreewald-Lausitz, Christian Heinrich-Jaschinski (re.) und Siegurd Heinze (li.), beglückwünschten die Verbandsleitung, Dr. Bernd Dutschmann (2.v.li.) und Ellen Graff (3.v.Li.), zu 25 Jahre Abfallentsorgungsverband Schwarze Elster.

13. Informations- und Beratertag des Landkreises OSL am 25. September

Interessierte, die ein Unternehmen führen, eine Geschäftsidee umsetzen oder investieren möchten, Fachkräfte suchen oder qualifizieren wollen, sollten sich den 25. September 2018 vormerken. In der Zeit von 9 bis 17 Uhr findet in den Sitzungssälen im Landratsamt in Senftenberg, Haus I, Dubinaweg 1 (nähe Stadthafen) bereits zum 13. Mal der jährliche „Informations- und Beratertag“ im Landkreis Oberspreewald-Lausitz statt. Dieser richtet sich an Unternehmer/innen, Existenzgründer/innen, Investoren und alle darüber hinaus Interessierte.

 

Vor Ort erteilten Experten in individuellen Gesprächen kostenlos Auskünfte zu Finanzierungsmöglichkeiten und Fördermodalitäten und informieren über Wege der Fachkräftegewinnung sowie Qualifizierungsmöglichkeiten. Das Expertenteam besteht aus Vertretern von Banken, Vereinen, Kammern und Verbänden sowie Landesfördereinrichtungen und der Sparkasse.

 

Für Rückfragen steht Ihnen Frau Bärbel Weihmann, Sachgebietsleiterin für Wirtschaft und Förderung unter Telefon (03573) 870-5141 oder per E-Mail Baerbel-Weihmann@osl-online.de zur Verfügung.

Foto zur Meldung: 13. Informations- und Beratertag des Landkreises OSL am 25. September
Foto: Erfolgreiche Unternehmensentwicklung: Sie steht im Fokus des 13. Informations- und Beratertages des Landkreises OSL. Foto: geralt / Pixabay

Allgemeinverfügung des Landkreises Oberspreewald-Lausitz als untere Wasserbehörde zur Wasserentnahme aus oberirdischen Gewässern

(14. 09. 2018)

Der Landkreis Oberspreewald-Lausitz als Untere Wasserbehörde, vertreten durch den Landrat Herrn Siegurd Heinze, erlässt folgende Allgemeinverfügung - weiter zum Download

Kooperationsvereinbarung zur Wirtschaftsförderung unterzeichnet

(27. 08. 2018)

Um die Zusammenarbeit zwischen regionaler und Landesebene auszubauen hat sich die Wirtschaftsförderung Land Brandenburg GmbH (WFBB) das Ziel gesetzt, mit allen Wirtschaftsförderungen der Landkreise individuelle Kooperationsvereinbarungen abzuschließen. Der Startschuss fiel heute im Landratsamt Senftenberg, wo mit dem Landkreis Oberspreewald-Lausitz (LK OSL) die erste Kooperationsvereinbarung dieser Art von Landrat Siegurd Heinze und dem Geschäftsführer der WFBB,
Dr. Steffen Kammradt, unterzeichnet worden ist.

 

WFBB-Geschäftsführer Dr. Steffen Kammradt: „Die Kooperationsvereinbarungen der WFBB mit allen kreislichen Wirtschaftsförderungen bringen eine neue Qualität in die Zusammenarbeit zwischen Land und Regionen. Ich freue mich, dass die Premiere in Senftenberg stattfindet. Mit dem OSL-Kreis verbindet uns eine langjährige enge Zusammenarbeit, die wir mit der Vereinbarung weiter stärken und ausbauen wollen.“

 

Landrat Siegurd Heinze betont:

„Mit der Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung stellen wir unsere auch bisher schon vertrauensvolle und gelebte Zusammenarbeit mit der Wirtschaftsförderung des Landes Brandenburg auf eine solide Basis. Die Unterzeichnung ist ein wichtiges Signal, auch weiterhin mit der WFBB als starken Partner gemeinsam für die Stärkung der Wirtschaftskraft in unserem Landkreis sowie der Schaffung neuer und den Erhalt bestehender Arbeitsplätze zusammen zu arbeiten.“

 

Die Vereinbarung, die zunächst eine Laufzeit bis zum 31.12.2020 hat, beinhaltet verschiedene Felder der Zusammenarbeit.

So soll sich zukünftig noch enger zu Themen wie Standortentwicklung, Investitionsvorhaben, Technologie- und Innovationsförderung, Arbeit und Qualifizierung, Internationalisierung, Energie, Gründungen, Standortmarketing und Clustervernetzung ausgetauscht werden.

Die Zusammenarbeit zur Gewinnung von Fachkräften ist für Bärbel Weihmann, Wirtschaftsförderin des Landkreises OSL, ein weiterer wichtiger Eckpunkt der zukünftigen Zusammenarbeit: „Für viele Unternehmen in unserem Landkreis ist es zunehmend schwieriger, den Fachkräftebedarf im eigenen Betrieb zu decken. Umso wichtiger ist es, dass wir dort gemeinsam mit der WFBB Maßnahmen zur Gewinnung, Entwicklung und Bindung von Fachkräften im Landkreis entwickeln und umsetzen.“

Foto zur Meldung: Kooperationsvereinbarung zur Wirtschaftsförderung unterzeichnet
Foto: Auf weiterhin gute Zusammenarbeit: Landrat Siegurd Heinze (li.) sowie der Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Land Brandenburg GmbH (WFBB), Dr. Steffen Kammradt. Foto: Landkreis OSL

Pünktlich zum Schuljahresbeginn: Neuer Busfahrplan in Oberspreewald-Lausitz steht bevor

(11. 08. 2018)

Wie in jedem Jahr ist für den neuen Busfahrplan im Landkreis Oberspreewald-Lausitz der erste Sonntag im neuen Schuljahr für den Sommer-Fahrplanwechsel – so in diesem Jahr der 19. August – fest reserviert.

Um für eine gute Vorbereitung und einen reibungslosen Start zu sorgen, erfolgte in den letzten Monaten eine intensive Abstimmung zwischen Kreisverwaltung und Verkehrsgesellschaft.

Über die bevorstehenden Änderungen zum Fahrplanwechsel 2018/2019 informiert Gregor Niessen, Geschäftsführer der Verkehrsgesellschaft Oberspreewald-Lausitz mbH, wie folgt:

„Mit dem neuen Fahrplan zum 19. August 2018 wird es u.a. geringe Fahrzeitänderungen auf einzelnen Fahrten von bis zu 10 Minuten, punktuelle Änderungen in der Neuzuordnung von Haltestellen, aber auch die Aufnahme von zusätzlichen Haltestellen geben.“

Wichtig für die Nutzer der Stadtbuslinien in Senftenberg und Lübbenau/ Spreewald: dort wird es keine Veränderungen geben. Alle Fahrplanänderungen sind auf der Internetseite www.vgosl.de , der "Bus&Bahn" – App des Verkehrsverbundes Berlin-Brandenburg (VBB) abrufbar oder können telefonisch unter folgenden Rufnummern erfragt werden:

 

  • Verkehrsgesellschaft Oberspreewald-Lausitz mbH (VGOSL), Tel 03573 / 66 52 – 22 (Montag – Donnerstag 09:00 – 15:00 Uhr / Freitag 09:00 – 14:00 Uhr)

 

  • Gemeinsame Mobilitätszentrale Elbe-Elster / Oberspreewald-Lausitz, Tel. 03531 / 65 00 – 10 (Montag – Freitag 05:30 – 18:30 Uhr)

 

  • Kraftverkehrsgesellschaft Dreiländereck mbH, Betriebsteil Senftenberg (KVG) – Leitstelle, Tel. 03573 / 36 31 – 729, (Montag – Freitag 03:30 – 23:00 Uhr) .

 

Fahrpläne sind in allen Bussen, bei der VGOSL, den Verkehrsunternehmen sowie  in der Buchhandlung Lehnert, Cottbuser Straße 14, in Calau erhältlich. Die Schutzgebühr beträgt 1,- Euro.

Foto zur Meldung: Pünktlich zum Schuljahresbeginn: Neuer Busfahrplan in Oberspreewald-Lausitz steht bevor
Foto: Ab 19. August gilt im Landkreis ein neuer Fahrplan. Foto: VGOSL

Ferienkinder als Fotomodels gesucht

(24. 07. 2018)

Bei den Festungsspielen zum tapferen Musketier werden, im Besucherbergwerk der Lausitzer Kohle auf die Spur gehen oder eine Schulstunde wie zu Ur-Omas Zeiten im historischen Klassenzimmer erleben – das Museum Schloss und Festung Senftenberg bietet viele abwechslungsreiche Programme für Schüler und Kita-Kinder an. Für das neue Programmheft sollen nun zu den pädagogischen Angeboten auch neue professionelle Bilder entstehen. Dafür sucht das Museum des Landkreises Oberspreewald-Lausitz Kinder zwischen 6 und 10 Jahren, die fürs Foto in die Rolle kleiner Musketiere schlüpfen, im Bergwerk „Unter Tage“ gehen und im historischen Klassenzimmer auf der Schulbank Platz nehmen.

Das Fotoshooting soll am 01.August oder alternativ am 16. August 2018 zwischen 10 und 13 Uhr stattfinden. Wer Lust hat, das Museum als Model zu unterstützen, meldet sich bitte unter 03573-2628 oder per E-Mail an museum-senftenberg@museum-osl.de an. Eltern oder Großeltern können gern bei dem Termin dabei sein. Die Fotos werden ausschließlich zur Bewerbung der Museumsangebote verwendet und allen Models zur privaten Verwendung zur Verfügung gestellt.

Foto zur Meldung: Ferienkinder als Fotomodels gesucht
Foto: Kinder können bald ein spannendes Fotoshooting erleben. Grafik: 3dman_eu/Pixabay

Umzug des Calauer Bauamtes perfekt

(16. 07. 2018)

Seit dem 9. Juli ist das Bauamt der Stadt Calau am neuen Standort in der Parkstraße 4 - 7 zu finden. Notwendig wurde der Umzug, weil die Stadtverwaltung am bisherigen Standort in der Straße der Jugend eine neue Kindertagesstätte einrichtet. Am Dienstag (10. Juli 2018) nutzten der Calauer Bürgermeister Werner Suchner und Wilfried Brödno, Dezernent des Landkreises Oberspreewald-Lausitz, die Gelegenheit, sich in den sanierten Räumen umzuschauen und die städtischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an den neuen Arbeitsplätzen zu begrüßen. „Wir mussten ja möglichst schnell neue Räume für das Bauamt finden, da das Projekt neue Kita zügig umgesetzt werden soll. Insofern sind wir dankbar, dass unser der Landkreis hierbei unterstützt hat“, erklärte Werner Suchner und lobte die Termintreue bezüglich des Einzugstermins. Der Landkreis Oberspreewald-Lausitz hatte zuvor grünes Licht dafür gegeben, dass die Stadtverwaltung als Mieter die Räume beziehen kann. Nachdem Kreisausschuss und Stadtverordnetenversammlung dem Abschluss des Mietvertrages zugestimmt hatten, erfolgten die Sanierungsmaßnahmen. Wilfried Brödno erklärte im Rahmen des Termins, welche Sanierungsmaßnahmen im Auftrag des Landkreises vorgenommen wurden: „In den Erdgeschossen der Häuser 1 und 2 wurde das Bauamt der Stadt Calau untergebracht. In diesem Zusammenhang wurde auch ein barrierefreier Zugang geschaffen.“ Mit Blick auf die weiteren Nutzer in beiden Häusern, das kreisliche Rechnungsprüfungsamt und die Außenstelle der Katasterbehörde, freute sich Wilfried Brödno über die Auslastung des Objektes und wünschte den Nutzern „ein gutes Miteinander.“

Foto zur Meldung: Umzug des Calauer Bauamtes perfekt
Foto: Von links: Mario Luther, Mitarbeiter Bauamt, Bauamtsleiterin Margitta Görs, Bürgermeister Werner Suchner, Dezernernt Wilfried Brödno Foto: Stadt Calau

André Dreßler erneut stellvertretender Kreisbrandmeister

(28. 06. 2018)

Im Rahmen der Kreistagssitzung am 21. Juni wurde André Dreßler als stellvertretender Kreisbrandmeister in seinem Amt bestätigt. Bereits seit zwölf Jahren übt der 49-Jährige diese Funktion für den Landkreis aus. Zudem verfügt über jahrelange Erfahrung durch seine Tätigkeiten als Stadtwehrführer in Calau sowie als stellvertretender Leiter der Regionalleitstelle Lausitz bei der Berufsfeuerwehr Cottbus. Seine erneute Bestellung wurde zuvor in der Wehrführerberatung am 6. Juni einstimmig von den Amts-, Stadt- und Gemeindewehrführern bestätigt.

 

Amtierender Kreisbrandmeister ist seit Dezember vergangenen Jahres Tobias Pelzer. Der 33-jährige Sachgebietsleiter für Brand- und Katastrophenschutz übernahm die Tätigkeit von Ingo Worreschk, der nach 17 Jahren im Amt in den Ruhestand eingetreten ist.

 

Weitere stellvertretende Kreisbrandmeister sind der Lauchhammeraner Stadtwehrführer Silvio Spiegel und Matthias Kunze, Katastrophenschutzsachbearbeiter beim Landkreis Oberspreewald-Lausitz.

Foto zur Meldung: André Dreßler erneut stellvertretender Kreisbrandmeister
Foto: André Dreßler (Mi.) wurde in der letzten Kreistagssitzung erneut zum stellvertretenden Kreisbrandmeister ernannt. Es gratulieren Landrat Siegurd Heinze (li.), Kreisbrandmeister Tobias Pelzer, der Vorsitzende des Kreisfeuerwehrverbandes OSL Sebastian Lehmann und die 1. Beigeordnete Grit Klug (v.l.n.r.). Foto: Landkreis OSL

Neuer Rettungswagen für DRK Calau

(22. 06. 2018)

Grund zur Freude gab es am 21. Juni für die vier Betreiber des Rettungsdienstes im Landkreis Oberspreewald-Lausitz: Im Beisein von Kreistagsabgeordneten und Vertretern der Kreisverwaltung konnte Landrat Siegurd Heinze gleich vier neue Rettungswagen (RTW) vom Typ Mercedes 316 TDI, Delfis 3 im Gesamtwert von 420.000 Euro an die Rettungswachen in Vetschau, Calau, Senftenberg und Jannowitz übergeben.

 

"Mit der offiziellen Übergabe der Fahrzeuge verfügen nunmehr alle Betreiber des Rettungsdienstes in unserem Landkreis über hochmoderne Rettungswagen, die sowohl für die Patienten als auch für die Mitarbeiter der Rettungswagen spürbare Verbesserungen mit sich bringen werden", so Landrat Heinze.

 

Mit jeweils einem Schutzengel im Gepäck wünschte er den Besatzungen der Rettungswagen eine sichere und unfallfreie Fahrt.

 

Bevor die Wagen den Rettungswachen offiziell übergeben werden konnten, wurden diese für den zukünftigen Einsatz noch fit gemacht. "Neben der Serienausstattung wurde noch das Notfallequipment, zu dem u.a. die Beatmungseinheiten, Defibrillatoren, Spritzenpumpen, medizinisches Verbrauchsmaterial sowie Funk und GPS geführte Navigations- und Patientendatenerfassungssysteme gehören, eingebaut", erläuterte Thomas Schäl, Sachgebietsleiter Rettungsdienst der Kreisverwaltung OSL.

Auch auf die Gesundheit der Mitarbeiter wurde bei der Anschaffung der Fahrzeuge geachtet. "Die Rettungswagen verfügen über Tragen, welches das Be- und Entladen der Trage in das und aus dem Fahrzeug heraus komplett ohne Muskelkraft ermöglichen. Auch die Höhenverstellung der Trage geschieht auf Knopfdruck. Das eingebaute, sogenannte ´PowerLoad-System´ sorgt so für eine Rückenentlastung der Mitarbeiter bei der schweren körperlichen Arbeit beim Tragen von Patienten", so Schäl weiter.

 

Jährlich hat der Landkreis, als Träger des Rettungsdienstes, ca. 19 000 Notfalleinsätze zu bearbeiten. Dabei werden im Durchschnitt bis zu 750 000 Kilometer zurückgelegt. Für die Einsätze stehen 22 Rettungsfahrzeuge an insgesamt sieben Rettungswachen zur Verfügung.

Im Spreewald steht sogar aufgrund der speziellen Aufgabenstellung ein Rettungskahn für Notfalleinsätze bereit.

Insgesamt wurden in den vergangenen 7 Jahren rund 2 Millionen Euro in neue Rettungswagen investiert.

 

Die vier neu angeschafften RTW werden zukünftig in Vetschau, Calau, Senftenberg und Jannowitz stationiert sein.

 

Hintergrund Rettungswache Calau:

Die Rettungswache Calau gilt als kleine bis mittelgroße Rettungswache. In der Rettungswache sind zwei RTW an 365 Tagen im Jahr stationiert, von denen sich einer im 24 Stunden-Dienst befindet. Einsatzleistung bis zu 1.500 Notfalleinsätze; Betreiber der Rettungswache ist der DRK KV Calau e.V.

 

Foto zur Meldung: Neuer Rettungswagen für DRK Calau
Foto: Kreisgeschäftsführer Andreas Möbius (2.v.r.) nahm gemeinsam mit seinen Mitarbeitern den neuen RTW für den DRK-Kreisverband Calau e.V. und die Rettungswache entgegen. Foto: Landkreis

"Radler-Invasion" im Herzen von Calau

(19. 06. 2018)

Die 21. "Tour de OSL" führte Landrat Siegurd Heinze und insgesamt 242 Teilnehmer in diesem Jahr in den Norden des Landkreises. Nach dem Start in Vetschau/Spreewald führte die Tour auch nach Calau.

 

Hier der offizielle Tour-Report des Landkreises OSL:

Auch in diesem Jahr hatten sich Landrat Siegurd Heinze und sein Team erneut eine attraktive Tour einfallen lassen. Den Auftakt und das Ziel bildete die Kulisse der durch die Stadt aufwendig und liebevoll sanierten Schlossremise in Vetschau/Spreewald. Hier erwarteten am frühen Samstagmorgen und bei bestem Radfahrwetter Landrat Siegurd Heinze und Vetschaus Bürgermeister Bengt Kanzler die Teilnehmer.

 

Den ersten Höhepunkt bildete die feierliche Enthüllung einer Tafel mit dem Schriftzug "Deutsch-Sorbische/Wendische Stadt - Wir pflegen immaterielles Kulturerbe" am Eingang zur Touristinformation durch Bürgermeiser und Landrat. Diese soll, gut sichtbar an der Fassade angebracht und sowohl mit deutscher als auch sorbischer Sprache versehen, Besucher ab sofort auf die Verbundenheit der Stadt zum sorbisch-wendischen Kulturgut hinweisen.

 

Anschließend fiel der Startschuss zur 21. Tour de OSL. Die knapp 43 Kilometer lange Route führte über Lobendorf, Tornitz und Wüstenhain nach Laasow und über Missen und Gahlen weiter nach Calau. Nach einer ausgiebigen Mittagspause mit Verpflegung durch die Gaststätte „Zur Oase“ aus Calau auf dem Calauer Marktplatz führte die zweite Etappe der Tour weiter über Saßleben, Dubrau und Belten zurück zum Augangspunkt nach Vetschau/Spreewald.

 

Unterwegs warteten erneut spannende kulturelle Stopps auf die Radler. So erhielten die Teilnehmer bereits wenige Meter nach dem Start Einblicke in eines von Vetschaus Wahrzeichen, die um 1650 erbaute, deutschlandweit einmalige evangelische Wendisch-Deutsche Doppelkirche. In Laasow bestand die Möglichkeit zur Besichtigung der schwimmenden Häuser, die als Unterkünfte für Feriengäste dienen. Hier erteilten die Betreiber zudem Informationen zu dem in naher Zukunft vor Ort beabsichtigten Bau eines Familien-Urlaubs-Resorts mit insgesamt 94 Bungalows und 16 schwimmenden Häusern. Knapp 30 Millionen Euro sollen hier investiert werden. Im Anschluss an die Mittagspause stand eine Besichtigung der Kirche in Kalkwitz auf dem Programm. Diese wurde bereits im 15. Jahrhundert erbaut und beeindruckte die Besucher mit ihrer besonderen Architektur und Geschichte.

 

Den Abschluss bildete auch in diesem Jahr eine Radlertombola, bei der zahlreiche attraktive Preise verlost wurden. Die Gewinner zog im Beisein von Landrat und Bürgermeister die elfjährige Sophie aus Vetschau. Über den Hauptpreis – ein modernes Citybike im Wert von 600 Euro, bereitgestellt durch die Sparkasse Niederlausitz, freute sich letztendlich Gerhard Zeschnick aus Calau.

 

Übrigens: Dass Radfahren keine Frage des Alters ist, wurde auch in diesem Jahr erneut eindrucksvoll unter Beweis gestellt. So konnte am Ende der Tour der 85-jährige Klaus Bayer aus Calau als ältester Radfahrer geehrt werden. Die jüngsten Beinchen gehörten dem geraden einmal vierjährigen Valentin Dasler aus Pforzheim, der derzeit in der Region seine Oma besucht. Er, sein achtjähriger Bruder und der Vater hatten mit ihrer Heimat, dem Bundesland Baden-Würtemberg, zugleich auch die weiteste Anreise.

 

Foto zur Meldung: "Radler-Invasion" im Herzen von Calau
Foto: Eine echte "Radler-Invasion" erlebte Calau am 16. Juni. 242 Starter der "Tour de OSL" machten Mittagspause auf dem Marktplatz. Foto: Uwe Hegewald

Tour de OSL: Der Countdown läuft

(14. 06. 2018)

Nur noch wenige Tage, dann heißt es wieder fleißig in die Pedale treten bei der mittlerweile 21. Tour de OSL. Auch in diesem Jahr haben OSL-Landrat Siegurd Heinze und sein Team erneut eine erlebnis- und abwechslungsreiche Strecke ins Auge gefasst. Start und Ziel bildet die Schlossremise in Vetschau/Spreewald. Über 43 Kilometer führt die Tour durch Vetschau/Spreewald, Calau und entlang des Gräbendorfer Sees. Los geht es am Samstag, dem 16. Juni 2018 um 9 Uhr.

 

Neben Halten mit spannenden Kulturprogrammen und Verpflegungsstopps erwartet die Teilnehmenden eine Radler-Tombola mit attraktiven Gewinnen. Der Hauptpreis ist ein modernes City-Bike, bereitgestellt durch die Sparkasse Niederlausitz.

 

Durchschnittlich 200 Personen begeben sich Jahr für Jahr auf die beliebte Radtour unter Leitung des Landrates. Ziel ist es, per Drahtesel die schönsten, teils auch versteckten Regionen der Heimat zu entdecken. Die Streckenführung ist bewusst einfach gehalten und das Fahrttempo gemäßigt, sodass sich die Veranstaltung für Radler jeder Könnensstufe eignet. Damit für alle Eventualitäten vorgesorgt ist, wird die Tour von Teamfahrzeugen, Sanitätern und einem Pannendienst begleitet.

 

Weitere Informationen zur Strecke und den Haltepunkten gibt es unter www.osl-online.de. Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich.

 

Nachdem die Jubiläumsfahrt im vergangenen Jahr die Kreisstadt Senftenberg und Umgebung erkundete, bildet dieses Mal der Norden den Ausgangspunkt. Übrigens: Der bislang jüngste, selbst radelnde Teilnehmer war acht Jahre alt, der älteste Radler zählte stolze 86 Jahre. Einige der Teilnehmenden sind bereits von Anfang an mit dabei.

Foto zur Meldung: Tour de OSL: Der Countdown läuft
Foto: Archivfoto der 20. Tour de OSL im Jahr 2017. Foto: Landkreis

Sprechtag der Kreisverwaltung in Calau fällt aus

(29. 05. 2018)

Aufgrund umfangreicher technischer Umbaumaßnahmen am Hauptstandort in Senftenberg und den jeweiligen Außenstellen sind große Teile der Kreisverwaltung OSL am Freitag, dem 1. Juni 2018 ganztägig telefonisch und per E-Mail nicht erreichbar. Da auch interne Fachanwendungen teilweise nicht zur Verfügung stehen, bleibt die Zulassungsstelle und Führerscheinbehörde in Calau, Cottbuser Straße 26, an diesem Sprechtag geschlossen.

Bürgerinnen und Bürger werden gebeten, mit ihrem Anliegen auf einen anderen Tag auszuweichen.

Katasterbehörde in Calau umbaubedingt geschlossen

(22. 05. 2018)

Wegen Umbauarbeiten bleibt die Außenstelle der gemeinsamen Kataster- und Vermessungsbehörde des Landkreises Oberspreewald-Lausitz und Spree-Neiße in
Calau, Parkstraße 4-7, in der Woche vom 22.05. bis 25.05.2018 für den Besucherverkehr geschlossen.

Die Mitarbeiter sind während der Schließzeit wie folgt zu erreichen:

  • Telefon: 03541 / 870 - 5328

  • Telefax: 03541 / 870 - 5310

  • E-Mail: h.matthieu-katasteramt@lkspn.de

 

Ab 28. Mai 2018 wird das übliche Sprechtagsangebot wieder aufgenommen. Bürger können sich mit ihren Anliegen Mo, Die, Do und Fr von 9-12 Uhr und zusätzlich Die 13-18 Uhr, Do 13-17 Uhr an die Mitarbeiter wenden.

 

Einmal Behördenluft schnuppern

(02. 05. 2018)

Herzlich Willkommen zum Zukunftstag für Jungen und Mädchen – so lautete am 26. April vielerorts im Land Brandenburg das Motto. Fast 6.500 Schülerinnen und Schüler haben sich bei über 725 Unternehmen, Institutionen, Berufs- und Hochschulen und Behörden im gesamten Land Brandenburg angemeldet, um einen Schultag der besonderen Art zu erleben. Auch der Landkreis OSL war erneut mit von der Partie und bot Schülerinnen und Schülern an den Standorten in Senftenberg und Calau spannende Einblicke in die Arbeit einer Verwaltung und informierte zu Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten. Am Ende stand die schöne Erkenntnis: Die Arbeit in einer Verwaltung ist weit weniger trocken, als oftmals gedacht.

 

Das Interesse an den angebotenen Veranstaltungen war auch in diesem Jahr groß. So starteten am Donnerstagmorgen in Senftenberg 15 und in Calau 16 Jungen und Mädchen in den Tag. Vertreten waren die Dr.-Otto-Rindt Oberschule und die Bernhard-Kellermann-Oberschule Senftenberg, das Friedrich-Engels-Gymnasium Senftenberg, das Paul-Fahlisch-Gymnasium Lübbenau, das Bohnstedt-Gymnasium Luckau sowie die Grund- und Oberschule Calau.

 

In Senftenberg begrüßte Alexander Erbert, Dezernent für Gesundheit, Jugend und Soziales die Teilnehmerinnen und Teilnehmer und erläuterte ihnen anhand einiger greifbarer Beispiele die Zuständigkeiten einer Kreisverwaltung. Wie oft im Alltag ein jeder unbewusst Kontakt zu den verschiedenen Ämtern hat – sei es bei Schuluntersuchungen, bei der Nutzung des Verkehrsmittels Bus oder dem Besuch im Museum oder in der Musikschule – überraschte einige der jungen Gäste. Auch, dass der Landkreis weit über 600 Mitarbeiter beschäftigt, regelmäßig ausbildet und die Möglichkeit zum dualen Studium eröffnet, stieß auf Interesse. Die Begrüßung am Standort in Calau übernahm Bernd König, Leiter des Amtes für Umwelt und Bauaufsicht.

 

Im Anschluss gingen die Schülerinnen und Schüler an den Standorten auf Entdeckungstour. Einblicke erhielten sie in Senftenberg unter anderem in das Labor im Veterinäramt, in die Poststelle und den Bereich Vervielfältigung. Auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kommunalaufsicht, des Bürgerbüros und vom Bereich IT- und Personal öffneten ihre Büros und erteilten bereitwillig Auskünfte.

 

In Calau wurden die Jungen und Mädchen von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Bereichs Verkehrswesen, der unteren Naturschutzbehörde und der zentralen Bußgeldstelle empfangen. Auch ein Ausflug in die benachbarte KFZ-Zulassungs- und Führerscheinstelle stand auf dem Programm.

 

Den Abschluss bildete ein Quiz mit Fragen rund um den Landkreis, das die Azubis selbst entwickelt hatten. Am Ende konnte sich jeder der Teilnehmer über eine vom Landrat unterzeichnete Teilnahmeurkunde sowie einen Beutel mit Informationsmaterial freuen. Organisiert wurde der Zukunftstag erneut durch die Auszubildenden der Kreisverwaltung. Diese waren zu zehnt im Einsatz, um für einen reibungslosen Ablauf zu sorgen.

Foto zur Meldung: Einmal Behördenluft schnuppern
Foto: Stieß auch in diesem Jahr erneut auf Interesse: Der Zukunftstag bei der Kreisverwaltung OSL, hier am Standort Calau. Foto: Landkreis OSL

Landratswahlen im OSL-Kreis: Ergebnisse online!

(23. 04. 2018)

Am 22. April 2018 wählten die Bürger des Landkreises Oberspreewald-Lausitz einen neuen Landrat. Alle Ergebnisse, auch die der einzelnen Wahllokale in Calau, finden Sie auf der Internetseite des Landkreises: http://wahl.osl-online.de/AppPortal/lw2018.html

Foto zur Meldung: Landratswahlen im OSL-Kreis: Ergebnisse online!
Foto: Quelle: http://wahl.osl-online.de/AppPortal/lw2018.html

Neue Fahrzeuge an Feuerwehren übergeben

(16. 04. 2018)

Sechs neue Feuerwehrfahrzeuge wurden am Samstag im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung auf dem Calauer Marktplatz ihrer Bestimmung übergeben.

 

Den Auftakt bildete die feierliche Übergabe der Fahrzeuge an die jeweiligen Wehren durch Landrat Siegurd Heinze und Calaus Bürgermeister Werner Suchner. Im Anschluss stellten Kreisbrandmeister Tobias Pelzer und die Kameraden der Feuerwehren die neuen Fahrzeuge näher vor und öffnen diese für interessierte kleine und große Besucher. Die Mitglieder der Katastrophenschutzeinheit SEG Führungsunterstützung schenkten Kaffee aus, zudem gab es für die Gäste original Calauer Quarkkeulchen.

 

Offiziell übergeben wurden

* ein Gerätewagen Gefahrgut an die Freiwillige Feuerwehr Senftenberg (finanziert aus der Förderrichtlinie FAG),

* ein Einsatzleitwagen 1 an die Freiwillige Feuerwehr Lauchhammer (finanziert aus der Förderrichtlinie Katastrophenschutz)

* ein Gerätewagen Logistik an das Feuerwehr und Katastrophenschutztechnische Zentrum in Großräschen. 

 

Die Stadt Calau freute sich über einen Einsatzleitwagen 1 für die Freiwillige Feuerwehr Calau (finanziert aus der Förderrichtlinie Katastrophenschutz), ein Löschgruppenfahrzeug 10 für die Ortsfeuerwehr Saßleben (finanziert aus der Stützpunktfeuerwehrförderrichtlinie) und einen zum Mannschaftstransportwagen umgebauten ehemaligen ELW 1 der Stadt Calau für die Ortsfeuerwehr Buckow.

 

Die fünf Neuanschaffungen haben einen Gesamtwert von über einer Million Euro.

 

 

Foto zur Meldung: Neue Fahrzeuge an Feuerwehren übergeben
Foto: Schlüsselübergabe an die Ortsfeuerwehr Saßleben. Das neue Löschgruppenfahrzeug LF10 ist im Hintergrund zu sehen. Foto: Stadt Calau

Wegweiser für Pflege und Alltagshilfen im Landkreis Oberspreewald-Lausitz online

(25. 10. 2017)

Datenbank ab sofort unter http://www.wegweiser-pflege-alltagshilfen-osl.de/ abrufbar

 

Der neue Wegweiser rund um das Thema Pflege und Alltagshilfen im Landkreis Oberspreewald-Lausitz ist im Rahmen der Woche der Gesundheit und Pflege erstmalig online gegangen.

Auf der Internetseite http://www.wegweiser-pflege-alltagshilfen-osl.de/ ist es ab sofort möglich, sich über Anbieter und Dienstleister im Landkreis Oberspreewald-Lausitz zu informieren, deren Leistungen oder Produkte helfen, das Leben in schwierigen Lebensphasen zu meistern.

Die Datenbank reicht von Informationen zur ambulanten, teilstationären und stationären pflegerischen Versorgung über Informationen zu Veranstaltungen bis hin zu wichtigen Entwicklungen im Bereich der Pflege.

"Die Datenbank lebt von vollständigen und aktuellen Informationen. Von daher sind wir über jeden Hinweis und der Aufnahme weiterer Angebote dankbar“, so Projektverantwortliche und Verbundkoordinatorin Cornelia Wagner vom Gerontopsychiatrisch-Geriatrischen Verbundes OSL e.V.

 

Die Idee zu einer Entwicklung einer solchen Internetseite entstand bereits Anfang dieses Jahres und ist auf die gemeinsame Initiative des Landkreises OSL, des Gerontopsychiatrisch-Geriatrischen Verbundes OSL e.V. sowie des Pflegestützpunktes OSL zurückzuführen.

 

 

Auszeichnung zum „Ehrenbeirat 2016“ im Naturschutz

(09. 03. 2017)

Seit der Fachtagung anlässlich 25 Jahren Naturschutz im Landkreis Oberspreewald-Lausitz 2015 werden laut Beschluss des Kreisausschusses vom 24. September 2015 einmal im Jahr besonders engagierte Personen für herausragende Lebensleistungen im Bereich des ehrenamtlichen Naturschutzes durch den Landkreis als „Ehrenbeirat“ ausgezeichnet. Für seine Lebensleistung im Naturschutz wurde im Rahmen der Kreistagssitzung am Donnerstag, den 2. März die Auszeichnung zum „Ehrenbeirat 2016“ im Landkreis Oberspreewald-Lausitz an Helmut Jentsch aus Zinnitz vergeben.

 

Landrat Siegurd Heinze würdigte Helmut Jentsch aus Zinnitz als „einen der wenigen exzellenten Botaniker“ in der Niederlausitz mit der Auszeichnung zum „Ehrenbeirat 2016“. Die wissenschaftlichen Arbeiten des Botanikers und Heimatforschers sind überregional bekannt und geachtet. Von 1951 bis 1980 war Helmut Jentsch als Lehrer in Missen tätig und hat bereits in dieser Zeit junge Menschen für Natur- und Heimatkunde begeistert. Bis zum Renteneintritt unterstützte er die Verwaltung des Biosphärenreservates Spreewald als wissenschaftlicher Mitarbeiter. Parallel war Jentsch unermüdlich ehrenamtlich aktiv, 1974 war er Mitbegründer des Biologischen Arbeitskreises Calau, welchen er auch lange Jahre leitete. Seit mehr als 30 Jahren bekleidet der Heimatforscher nunmehr die ehrenamtliche Funktion des Kreiswanderwegemeisters und ist bis heute mit seinen Erfahrungen und Kenntnissen eine besondere Stütze des Landkreises OSL. Der 84-Jährige war Gründungsmitglied des NABU Regionalverbandes und betreut als aktiver ehrenamtlicher Naturschutzhelfer immer noch zahlreiche Naturdenkmale und Biotopflächen. Großen Anteil hatte Helmut Jentsch an der Unterschutzstellung von Einzelobjekten und Flächen im Landkreis OSL. Im Heimatverein Calau machte er als engagierter und kompetenter Ansprechpartner Werbung für die Region und die Niederlausitz. Bereits 2005 wurde Helmut Jentsch für sein ehrenamtliches jahrzehntelanges Wirken für den Naturschutz mit dem Umweltpreis des Landes Brandenburg geehrt. „Helmut Jentsch wird wegen seines sachlichen, stets freundlichen und konstruktiven Umgangs als Persönlichkeit des ehrenamtlichen Naturschutzes im Landkreis OSL geschätzt und ist gleichermaßen über die Kreisgrenzen hinaus bekannt. Möge er dem Landkreis und der Region bei bester Gesundheit noch sehr lange erhalten bleiben“, gratuliert Landrat Heinze.

 

 

Marlen Weser

 

 

Foto: Ausgezeichnet zum „Ehrenbeirat 2016“ für seine Lebensleistung im Naturschutz im Landkreis OSL: der Zinnitzer Botaniker Helmut Jentsch (Mitte). V.l.: Grit Klug, 1. Beigeordnete, Klaus-Jürgen Graßhoff, stellvertretender Kreistagsvorsitzender, Ferry Richter, Sachgebietsleiter untere Naturschutzbehörde, Landrat Siegurd Heinze. Foto: Landkreis.

Foto zur Meldung: Auszeichnung zum „Ehrenbeirat 2016“ im Naturschutz
Foto: .

Untere Fischereibehörde informiert: Nächste Anglerprüfung in Calau

(26. 09. 2016)

Die nächste Anglerprüfung findet am Samstag, den 22. Oktober 2016 in der Zeit von 9 bis 11 Uhr im Landratsamt in Calau, Joachim-Gottschalk-Str.36, statt. Darüber informiert die untere Fischereibehörde des Landkreises Oberspreewald- Lausitz. Anträge werden ab sofort entgegen genommen.

 

Die Prüfungsgebiete umfassen die Themen Fischkunde, Pflege der Fischgewässer, Fanggeräte und deren Gebrauch sowie Behandlung der gefangenen Fische. Auch Kenntnisse über einschlägige Rechtsvorschriften – insbesondere fischereiliche, wasser-, tierschutz-, tierseuchen- und naturschutzrechtliche Vorschriften – werden abgefragt.

 

Anträge auf Zulassung zur Anglerprüfung sind erhältlich bei der unteren Fischereibehörde bzw. im Internet unter www.osl-online.de über die Menüpunkte Bürgerportal von A bis Z/Natur & Umwelt.

 

Der Antrag auf Zulassung zur Prüfung ist bis zum 14. Oktober 2016 schriftlich bei der Fischereibehörde des Landkreises Oberspreewald-Lausitz einzureichen. Neben Vor- und Zuname, Geburtsdatum und -Ort und der Anschrift des Wohnsitzes ist dem Antrag eine vom Bewerber unterschriebene Erklärung beizufügen, dass keine Versagungsgründe nach § 20 des BbgFischG vorliegen. Auch der Nachweis der Zahlung der Prüfungsgebühr in Höhe von 25 Euro ist zu erbringen. Minderjährige fügen zusätzlich eine schriftliche Einverständniserklärung der Eltern oder eines gesetzlichen Vertreters bei. Die Anträge auf Zulassung zur Anglerprüfung sind zu richten an die Postanschrift Landkreis Oberspreewald-Lausitz, untere Fischereibehörde, Dubinaweg 1, 01968 Senftenberg.

 

Prüfungsfragen und Onlinetests stellt das Land unter www.mlul.brandenburg.de (Landwirtschaft & Fischerei/Themen A-Z/Fischerei und Angeln/Prüfung Fischereischein) zur Verfügung.

 

Bei Fragen stehen Karina Howel und André Haack von der unteren Fischereibehörde telefonisch (03541) 870-3492/-3 bzw. per E-Mail (Karina-Howel@osl-online.de; Andre-Haack@osl-online.de) zur Verfügung. 

VHS OSL sucht Honorarlehrkräfte für den Bereich Deutsch als Fremdsprache

(12. 03. 2016)

Die Kreisvolkshochschule OSL sucht freiberufliche Honorarlehrkräfte für den Bereich Deutsch als Fremdsprache. Möglich sind Einsätze in allgemeinen Integrationskursen oder Kursen mit dem Schwerpunkt Alphabetisierung. Derzeit finden Veranstaltungen wochentags in Senftenberg statt, angedacht ist eine Ausweitung des Angebots auch auf weitere Standorte, wie etwa Lübbenau.

 

Interessenten verfügen über Deutschkenntnisse auf muttersprachlichem Niveau und weisen idealerweise einen Hochschulabschluss in Deutsch als Fremdsprache bzw. Deutsch als Zweitsprache oder ein entsprechendes Hochschulzertifikat vor. Auch ein Studienabschluss in Germanistik, Deutsch (Lehramt), Pädagogik, Erwachsenenbildung, Erziehungswissenschaften oder einer Fremdsprache wird akzeptiert.

 

Erfahrungen im Fremdsprachen-Unterricht, die Zulassung zur Lehrtätigkeit in Integrationskursen sowie Kenntnisse in der Alphabetisierungsarbeit sind erwünscht, jedoch kein Muss.

 

Bei Interesse und für Rückfragen steht Antje Nitschke, Fachbereichsleiterin Integrationskurse/DaF an der Kreisvolkshochschule Oberspreewald-Lausitz, per Telefon (03573) 658 4106 oder E-Mail (Antje-Nitschke@osl-online.de) zur Verfügung. 

Basis-Elterngeld und „ElterngeldPlus“ in OSL - Hier erhalten Sie die Anträge

(15. 07. 2015)

Trend: Immer mehr Männer im Landkreis nehmen Elternzeit in Anspruch

 

Am 1. Juli fiel bundesweit der Startschuss für einen weiteren Schritt zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf: Eltern, die nach der Geburt des Kindes in Teilzeit arbeiten möchten, können die Bezugszeit des Elterngeldes nunmehr durch Inanspruchnahme des sogenannten „ElterngeldPlus“ verlängern. Entsprechende Anträge können beim Jugendamt des Landkreises Oberspreewald-Lausitz eingereicht werden.

Bürgerinnen und Bürger finden die Formulare auf der Internetseite der Kreisverwaltung unter www.osl-online.de unter dem Menüpunkt Bürgerportal von A bis Z/Kinder und Familie. Zudem liegen Ausdrucke im Bürgerbüro der Kreisverwaltung in Senftenberg, Dubinaweg 1, zur Mitnahme bereit.

Das „ElterngeldPlus“ als weiterer Baustein für mehr Flexibilität ermöglicht es Eltern, für ihr Kind da zu sein und gleichzeitig Verantwortung im Beruf zu übernehmen. In Anspruch nehmen können es Mütter und Väter, deren Kinder ab dem 1. Juli 2015 geboren wurden. Wichtige Informationen erhalten junge Eltern unter www.elterngeld-plus.de.

 

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Jugendamtes OSL stehen bei konkreten Fragen bezüglich der Beantragung des Basis-Elterngeldes und des neuen „ElterngeldPlus“ zu den bekannten Sprechzeiten als Ansprechpartner bereit. Das Jugendamt des Landkreises befindet sich ebenfalls am Standort in Senftenberg. Interessierte haben die Möglichkeit, sich dienstags von 9 bis 12 und 13 bis 18 Uhr sowie donnerstags von 9 bis 12 Uhr und 13 bis 17 Uhr vor Ort zu informieren.

 

Zwei Wochen nach der Einführung des „ElterngeldPlus“ als Alternative zum Basis-Elterngeld liegen für den Landkreis OSL derzeit noch keine Anträge für dieses neue Modell vor. „Einige Eltern haben sich jedoch bereits auf der Internetseite des Bundesministeriums informiert und sich dann mit ihren individuellen Fragen an uns gewandt“, heißt es seitens des Jugendamtes.

 

Übrigens: Im Jahr 2014 wurden in OSL insgesamt 1095 Anträge auf Bezug von normalem Elterngeld - dem so genannten „Basis-Elterngeld“- gestellt. 2013 waren es noch 1001 Anträge, die durch das Jugendamt bearbeitet wurden. Insbesondere das Verhältnis von männlichen zu weiblichen Antragstellern hat sich dabei in den vergangenen Jahren verändert: So entscheiden sich in OSL mittlerweile immer mehr Väter dazu, den Beruf eine Zeit lang gegen die Betreuung des Nachwuchses einzutauschen. Waren 2013 noch 240 der Antragsteller in OSL männlich, so entschlossen sich im Jahr darauf bereits 324 Männer dazu, Elternzeit in Anspruch zu nehmen. Dies entspricht in 2014 einer Quote von 29,6 Prozent und einem weiteren Zuwachs gegenüber 2013. Hier wählten bereits knapp 24 Prozent der Männer die Auszeit mit Kind.

 

Mit dieser Entwicklung liegt OSL sogar über dem aktuellen Brandenburg-weiten Durchschnitt: Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes haben im ersten Quartal 2015 in Brandenburg insgesamt 22.994 Personen Elterngeld bezogen, davon waren 20.017 Frauen (87 Prozent) und 2.977 Männer (12,9 Prozent). Auch die Zahlen der Inanspruchnahme des Betreuungsgeldes, welches am 1. August 2013 bundesweit eingeführt wurde, liegen dem Jugendamt OSL vor: Demnach wurden 2014 insgesamt 120 Anträge gestellt. Im Zeitraum von August bis Dezember 2013 reichten 45 Personen ihre Unterlagen ein. Der Anteil der Männer ist hier wiederum sehr gering: Unter den Antragstellern waren in 2014 lediglich drei männlich. 

Einkommensunabhängigen Anspruch auf Gewährung von Betreuungsgeld haben Eltern, die ihre Kinder alternativ zu Kindertagesstätte oder Tagespflege zu Hause betreuen.

Jetzt kostenlos gegen Virusgrippe 2014/2015 impfen lassen

(29. 09. 2014)

Die Grippe (Influenza) ist eine schwere Infektionskrankheit. Besonders bei älteren Menschen und bei chronisch kranken oder immungeschwächten Patienten kann es im Krankheitsverlauf zu lebensbedrohlichen Komplikationen kommen. Die Impfung gegen Influenza ist aus medizinischer Sicht die wirksamste vorbeugende Maßnahme. Die Monate September bis Dezember sind als Zeitraum für die Schutzimpfung optimal - rechtzeitig bevor die jährliche Grippewelle beginnt. Die Impfung erfolgt für alle gesetzlich Versicherten kostenlos in allen allgemeinmedizinischen, internistischen,  kinderärztlichen und ggf. gynäkologischen Praxen.

 

 

 

 

Im Gesundheitsamt Senftenberg, Großenhainer Str. 62 (gegenüber der BTU Cottbus/Senftenberg), kann man sich ab Dienstag, 07. Oktober 2014 jeden

 

 

Dienstag        von      9.00 Uhr bis 12.00 Uhr und von 13.00 Uhr bis 17.30 Uhr und

Donnerstag   von      9.00 Uhr bis 12.00 Uhr und von 13.00 Uhr bis 16.30 Uhr

 

impfen lassen. Zur Impfung sind der Impfausweis und die Chipkarte mitzubringen.

Weitere Auskünfte erhalten Bürgerinnen und Bürger auch telefonisch unter (03573) 870 4342 oder -45.

 

Für wen wird die Impfung gegen die saisonale Influenza empfohlen?

Bevorzugt impfen lassen sollten sich:

·         alle Personen über 60 Jahre,

·         chronisch Kranke jeden Alters

·         Bewohner von Alten- und Pflegeheimen,

·         Schwangere,

·         Personen mit erhöhter Gefährdung (z. B. medizinisches Personal) sowie

·         Personen mit direktem Kontakt zu Geflügel und Wildvögeln.

 

Darüber hinaus gilt: Wer sich impfen lässt, schützt nicht nur sich selbst, sondern vermeidet auch eine Ansteckung anderer!

Das bedeutet, bis auf wenige Ausnahmen, ist jeder zur Grippeschutzimpfung aufgerufen.

 

Wer darf nicht geimpft werden?

Bei schwereren akuten oder fieberhaften (≥ 38,5°C) Erkrankungen sollte die Impfung auf einen späteren Zeitpunkt verschoben werden. Personen mit einer schweren Allergie gegen Hühnereiweiß bzw. einer anderen im Impfstoff enthaltenen Substanz sollen nicht mit den üblichen Impfstoffen geimpft werden. Für die Saison 2013/2014 wurde ein hühnereiweißfreier Impfstoff produziert, der allerdings nicht im Gesundheitsamt vorhanden ist. 

 

Zusammensetzung des Impfstoffes

Die Zusammensetzung des Impfstoffes entspricht den aktuellen Empfehlungen der Welt-gesundheitsorganisation (WHO) für die nördliche Hemisphäre und der Europäischen Gemeinschaft. Er besteht aus drei derzeit zirkulierenden Virusvarianten (A/H1N1, A/H3N2 und B).   

 

Wirkung und Nebenwirkungen

Nach der Impfung benötigt das Immunsystem zwischen 7 und 14 Tagen, um einen Impfschutz aufzubauen. Die Angst vor schweren Nebenwirkungen ist unbegründet. Die heute verfügbaren Grippeimpfstoffe sind im Allgemeinen gut verträglich. Zudem  kontrolliert das Paul-Ehrlich-Institut jede Impfstoff-Charge und gibt sie erst dann zur Anwendung frei. Influenza-Impfstoffe können selbst keine Virusgrippe auslösen, da es sich um Totimpfstoffe handelt. Eine Ausnahme stellt der neu zugelassene Impfstoff für Kinder und Jugendliche dar, der als Spray verabreicht wird und abgeschwächte Viren enthält (nicht im Gesundheitsamt Senftenberg verfügbar). Zu beachten ist weiterhin, dass eine Influenza-Impfung nicht gegen die von anderen Erregern verursachten Erkältungskrankheiten mit grippeähnlichen Symptomen schützen kann. Man sollte auch wissen: es gibt keinen Impfstoff, der bei allen Geimpften einen  100 % zuverlässigen Schutz bietet.

 

Wo kann man sich zusätzlich informieren?

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hat aktuelle Informationen zur Grippeschutzimpfung unter www.impfen-info.de veröffentlicht.

Weitere Antworten auf Fragen zur Grippeschutzimpfung (z. B. Warum wird die saisonale Influenzaimpfung auch für Schwangere empfohlen? oder Was ist bei der Impfung von Personen mit eingeschränktem Immunsystem zu beachten?) und zur Virusgrippe sind unter www.rki.de > Infektionskrankheiten von A-Z > Influenza abrufbar.

Foto zur Meldung: Jetzt kostenlos gegen Virusgrippe 2014/2015 impfen lassen
Foto: .