Informationen zum neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2, COVID-19)

Aktuelle Neuigkeiten:

 

26.10.2020: +++Übersicht zu den Fallzahlen im Landkreis OSL+++
Landkreis OSL
Neufälle im 24h-Vergleich +15
bestätigte Fälle 214
aktuelle Fälle 113
7-Tage-Inzidenz 77,72
Sterbefälle 2
Genesene 99
in Quarantäne 350

Stand: 26.10.2020

 

22.10.2020: +++7-Tage-Inzidenz über 50 - Verschärfte Coronaregeln greifen in OSL+++

Mit Stand Donnerstag, 22. Oktober 2020, überschreitet auch im Landkreis Oberspreewald-Lausitz die sogenannte „7-Tage-Inzidenz“ den höchsten, vom Land Brandenburg als relevant eingestuften, Schwellenwert von 50 registrierten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb der zurückliegenden 7 Tage. Allein seit Mittwoch sind 22 neue Fälle hinzugekommen. Damit steigt der 7-Tage-Inzidenzwert in OSL von 30,2 auf 50,29. Bürgerinnen und Bürger in OSL müssen nunmehr zusätzliche Corona-Regeln beachten.

Die vollständige Pressemitteilung finden Sie hier.

 

20.10.2020: +++Anpassung der Umgangsverordnung+++

Die Corona-Neuinfektionen steigen in ganz Deutschland drastisch an. In Brandenburg liegen die aktuellen Corona-Zahlen bereits auf dem Niveau der ersten Welle im Frühjahr. Um die Infektionsdynamik unter Kontrolle behalten und eine zweite flächendeckende Schließung von Kitas, Schulen und Wirtschaftsbereichen verhindern zu können, sind jetzt weitere Infektionsschutzmaßnahmen notwendig. Das Kabinett hat deshalb heute – unter Berücksichtigung des Beschlusses der Bundeskanzlerin und der Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder vom 14. Oktober – die landesweit geltende SARS-CoV-2-Umgangsverordnung mit klaren Regeln bei deutlich steigenden Infektionszahlen ergänzt.

 

Das betrifft insbesondere die Zahl von Teilnehmenden bei Veranstaltungen und privaten Feiern, den Alkoholausschank in Gaststätten sowie eine erweiterte Maskenpflicht und Kontaktbeschränkungen im öffentlichen Raum, wenn der Inzidenzwert von 35 beziehungsweise 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen überschritten wird. Die neuen Regeln sollen bereits am Mittwoch, den 21. Oktober, in Kraft treten und bis zum 30. November 2020 gelten.

 

Mit dieser Änderungsverordnung schafft Brandenburg auch das Beherbergungsverbot für Gäste aus innerdeutschen Corona-Risikogebieten ab. Damit wird der Entscheidung des Oberverwaltungsgerichtes Berlin-Brandenburg vom 16. Oktober entsprochen.

Die vollständige Pressemitteilung finden Sie hier.

 

+++ Wichtige Hinweise für Reiserückkehrer +++
Reiserückkehrer aus internationalen Risikogebieten müssen sich nach der Einreise unverzüglich bei ihrem zuständigen Gesundheitsamt melden. Weitere Informationen unter "Wichtige Hinweise für Reiserückkehrer aus internationalen Risikogebieten"

 

Feuerwehr- und Katastrophenschutztechnisches Zentrum Großräschen - Sitz des Verwaltungsstabes OSL. Foto Landkreis
Danke-Aktion des Landkreises in Zusammenarbeit mit der Sparkasse Niederlausitz
Gesundheitsamt des Landkreises OSL. Foto Landkreis

Auf der Internetseite www.corona.brandenburg.de finden Sie alle wichtigen Informationen und Antworten auf häufig gestellte Fragen rund um die Infektionskrankheit. Das Bürgertelefon des Landes Brandenburg ist ab Juli Montag, Mittwoch und Freitag von 9 bis 17 Uhr unter der Telefonnummer 0331 866 5050 erreichbar. Bürgerinnen und Bürger können ihre Fragen und Anliegen auch per E-Mail an an die Landesregierung senden.  

 

Die Telefonnummer 116 117 ist weiterhin bundesweit rund um die Uhr die zentrale Rufnummer für die ambulante medizinische Versorgung. Akut, aber nicht lebensbedrohlich erkrankte Patienten erreichen hier außerhalb der Praxissprechzeiten den ärztlichen Bereitschaftsdienst. Wenn der eigene Hausarzt nicht erreichbar ist, dann ist bei begründeten Verdachtsfällen die 116 117 auch die richtige Nummer für eine persönliche medizinische Beratung.

 

Zu speziellen Fragen rund um das Coronavirus und zur derzeitigen Situation im Landkreis Oberspreewald-Lausitz erreichen Sie das Gesundheitsamt des Landkreises Oberspreewald-Lausitz telefonisch unter 03573 870 - 4301.

 

Details zu den Erreichbarkeiten der einzelnen Bereiche der Kreisverwaltung finden Sie auf dieser Seite. 

 

Corona-Regeln ab dem 21.10.2020:

Corona-Regeln neu

 

 

Wichtige Hinweise für Reiserückkehrer aus internationalen Risikogebieten

Reiserückkehrer aus internationalen Risikogebieten haben sich unverzüglich nach der Einreise beim Gesundheitsamt zu melden.

 

 

Bitte benutzen Sie folgendes Formular zur Kontaktaufnahme mit dem Gesundheitsamt:

Meldung Reiserückkehrer aus internationalen Risikogebieten

 

 

Telefonische Anfragen zu Reiserückkehrern werden montags bis freitags von 8 bis 16 Uhr unter der Telefonnummer 03573 870-4353 beantwortet. Sonstige Informationen zu Corona und Testungen erhalten Sie unter der Telefonnummer 03573 870-4301.

 

 

Folgende Staaten gelten aktuell als Gebiete, in denen ein erhöhtes Risiko für eine Infektion mit SARS-CoV-2 besteht:

Informationen des Robert-Koch-In­stituts (RKI) zur Ausweisung internationaler Risikogebiete

 

 

 

Weitere Informationen zur Beachtung:

 

Es gilt die Verpflichtung zur häuslichen Quarantäne nach Einreise aus einem Risikoge­biet:
Personen, die auf dem Land-, See- oder Luftweg aus dem Ausland in das Land Brandenburg einreisen und sich zu einem beliebigen Zeitpunkt innerhalb von 14 Tagen vor der Einreise in einem Risikogebiet aufgehalten haben, sind verpflichtet, sich unverzüglich nach der Einreise auf direktem Weg in die eigene Häuslichkeit oder eine andere geeignete Unterkunft zu begeben und sich für einen Zeitraum von 14 Tagen nach ihrer Einreise ständig dort abzusondern; dies gilt auch für Personen, die zunächst in ein anderes Land der Bundesrepublik Deutschland eingereist sind. Den (...)Personen ist es in diesem Zeitraum untersagt, Besuch von Personen zu empfangen, die nicht ihrem Hausstand angehören. (siehe § 1 Abs. 1 Satz 1 Verordnung zu Quarantänemaßnahmen für Ein- und Rückreisende).

 

Ausnahme von der häuslichen Quarantäne aufgrund eines negativen Covid-19-Tests:

Die Verpflichtung nach § 1 Absatz 1 Satz 1 besteht darüber hinaus nicht für Personen, die der zuständigen Behörde unverzüglich nach der Einreise ein ärztliches Zeugnis in deutscher oder englischer Sprache vorlegen, welches bestätigt, dass keine Anhaltspunkte für das Vorliegen einer Infektion mit dem SARS-CoV-2-Virus vorhanden sind. Das ärztliche Zeugnis nach Satz 1 muss sich auf eine molekularbiologische Testung auf das Vorliegen einer Infektion mit dem SARS-CoV-2-Virus stützen, die in einem Mitgliedstaat der Europäischen Union oder einem sonstigen durch das Robert Koch-Institut veröffentlichten Staat (https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Tests.html) durchgeführt und höchstens 48 Stunden vor Einreise in die Bundesrepublik Deutschland vorgenommen worden ist. Wird der zuständigen Behörde innerhalb von 14 Tagen nach der Einreise ein ärztliches Zeugnis nach den Sätzen 1 und 2 vorgelegt, endet die Verpflichtung nach § 1 Absatz 1 Satz 1. Das ärztliche Zeugnis nach Satz 1 ist für mindestens 14 Tage nach Einreise aufzubewahren. (siehe § 2 Abs. 2 Verordnung zu Quarantänemaßnahmen für Ein- und Rückreisende).

 

Anmeldung einer privaten Feierlichkeit

Ab einer 7-Tages-Inzidenz von 35 Covid-19-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner müssen Veranstalter/innen private Feiern mit mehr als 6 zeitgleich anwesenden Gästen außerhalb des eigenen Haushaltes mindestens drei Werktage vorher dem zuständigen Gesundheitsamt unter Angabe des Veranstaltungsortes und der geplanten Anzahl der Teilnehmenden formlos anzeigen. Das gilt sowohl für private Feiern im privaten Wohnraum als auch in angemieteten Räumen. Private Feiern sind nicht genehmigungspflichtig.

 

 

Bitte nutzen Sie für die Anmeldung der privaten Feierlichkeit folgendes Formular:

Anmeldung privater Feierlichkeiten

 

 

Grundsätzlich verboten sind bei einer 7-Tage-Inzidenz über 35 private Feierlichkeiten im privaten Wohnraum und dazugehörigen befriedeten Besitztum mit mehr als 15 zeitgleich Anwesenden und in öffentlichen oder angemieteten Räumen mit mehr als 25 zeitgleich Anwesenden.

 

Bei einer 7-Tage-Inzidenz ab 50 verringern sich diese Werte auf maximal zwei Haushalte mit 10 zeitgleich Anwesenden im privaten Wohnraum und auf 10 zeitgleich Anwesenden in öffentlichen oder angemieteten Räumen.

 

Wichtig:

Seit Donnerstag, dem 22. Oktober 2020, sind private Feierlichkeiten mit mehr als 10 zeitgleich Anwesenden bzw. mehr als zwei Haushalten im privaten Wohnraum und mit mehr als 10 zeitgleich Anwesenden in öffentlichen oder angemieteten Räumen grundsätzlich verboten. Diese Regelung gilt vorerst bis einschließlich zum 1. November 2020.

Vorgehen im Verdachtsfall

Besteht die Sorge, an dem neuartigen Coronavirus erkrankt zu sein, sollte die erste Maßnahme immer die telefonische Rücksprache mit der Hausärztin oder dem Hausarzt sein. Diese können die Situation telefonisch beurteilen und entsprechend beraten, was zu tun ist. Daraufhin wird entschieden, auch in Rücksprache mit dem Gesundheitsamt, ob es sich um einen begründeten Verdachtsfall handelt und entsprechend eine Abklärung erforderlich ist. Vor dem Besuch von Arztpraxen oder Kliniken ist immer telefonisch Kontakt aufzunehmen.

 

Erreichbarkeit der Kreisverwaltung

Die Standorte der Kreisverwaltung Oberspreewald-Lausitz öffnen beginnend ab dem 26. Mai 2020 und im Rahmen der bekannten Sprechtage wieder für den persönlichen Bürgerverkehr. Bürger werden gebeten, zuvor möglichst einen Termin zu vereinbaren und während des Besuchs auch die weiteren Regeln zu beachten. Für das Straßenverkehrsamt in Calau ist eine feste Terminvereinbarung hingegen Voraussetzung für einen persönlichen Besuch, denn dieses bleibt bis auf weiteres für den regulären Bürgerverkehr geschlossen.

 

Davon unberührt gilt auch weiterhin: Viele Anliegen sollten möglichst weiterhin ohne direkten Kontakt auch telefonisch, per E-Mail oder auf dem Postweg geklärt werden.

 

Hausregeln beachten

Terminabsprachen sind mit dem jeweiligen Fachbereich bzw. Sachbearbeiter oder dem Bürgerbüro (Tel. 03573 870-1350) möglich.  

 

Während des Aufenthaltes in den Gebäuden ist eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen, insofern keine gesundheitlichen Beschwerden dem entgegenstehen. Auch Kinder bis sechs Jahre sind hiervon ausgenommen.

 

Zusätzlich sind die bekannten Hygieneregeln, etwa im Hinblick auf die Hust- und Niesetikette, zu beachten.

 

Zum Zweck der Nachverfolgung von Infektionsketten werden die Kontaktdaten der Besucher notiert. Diese Daten werden datenschutzgerecht aufbewahrt, bei Bedarf an das Gesundheitsamt übermittelt und nach Ablauf von 4 Wochen vernichtet.

 

Personen, die grippeähnliche Symptome aufweisen, ist der Zugang zu den Gebäuden untersagt.

 

Über die Regeln informieren entsprechende Aushänge im Eingangsbereich der Gebäude. Bei Fragen zu den Besuchsregeln helfen die Mitarbeiter gern weiter.

 

Veranstaltungen der Verwaltung und nachgeordneten Einrichtungen

Alle Sitzungen und Ausschüsse finden wieder statt. Veranstaltungen mussten größtenteils verschoben bzw. abgesagt werden.

 

Trichinenuntersuchung

Informationen für die geänderten Öffnungszeiten zur Abgabe von Fleischproben für die Trichinenuntersuchung finden Sie > hier.

 

Besuch im Straßenverkehrsamt nur nach Terminvereinbarung

Für einen Besuch im Straßenverkehrsamt in Calau ist eine vorherige Terminvereinbarung Voraussetzung. Ein Zugang ohne Terminvergabe ist, im Hinblick auf das Einhalten der notwendigen Abstandsregeln im Wartebereich, nicht möglich.

 

Die Bereiche KFZ-Zulassung und Fahrerlaubnisbehörde bieten ab sofort Terminvergaben online an. Zur Online-Terminvergabe gelangen Sie ganz einfach hier.

 

Bürger, die zum vereinbarten Termin erscheinen, werden gebeten, vom Parkplatz aus kommend den Nebeneingang zu nutzen und anschließend die Klingel zu betätigen.

 

Zusätzlich zur persönlichen Abwicklung ist es weiterhin möglich, Zulassungsvorgänge kontaktfrei zu erledigen. Dies wurde bislang sehr gut angenommen und wird auch weiterhin empfohlen. So haben Bürger nach wie vor die Möglichkeit, Unterlagen per Post einzureichen. Die Adresse lautet: Landkreis Oberspreewald-Lausitz, Amt für Straßenverkehr und Ordnung; SG Fahrzeugzulassungs- und Fahrerlaubnisbehörde, Postfach 100064, 01956 Senftenberg.

 

Neben der Erledigung von Zulassungsvorgängen auf postalischem Weg können die Unterlagen auch im Eingangsbereich des Kreishauses Calau (Joachim-Gottschalk-Str. 36) in einen eigens dafür bereitgestellten Briefkasten eingeworfen werden. Dies ist montags bis freitags von 8 bis 12 Uhr möglich sowie dienstags und donnerstags von 13-17:30 Uhr.

 

Grundsätzlich besteht die Möglichkeit, nach vorheriger telefonischer Abstimmung eine kontaktfreie Abholung der Vorgänge zu realisieren. Die Vorgänge werden dann bearbeitet und nach Erledigung mit einem entsprechenden Gebührenbescheid an den Antragsteller versandt. Bei jedem Vorgang bitte unbedingt für eventuelle Rückfragen eine Telefonnummer mit angeben.

 

Welche Unterlagen zur Bearbeitung benötigt werden, sind unter der Rubrik Leben und Wohnen > „Kfz-Zulassungs- und Führerscheinbehörde“ veröffentlicht.

 

Weiterhin stehen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Zulassungsbehörde telefonisch unter den Rufnummern 03573 870 3236 oder -3201 für Fragen zur Verfügung.

 

Der Bereich Führerscheinwesen kann unter 03573 870 3254/3255 kontaktiert werden.

 

Zur Anzahl aktuell bestätigter Fälle in OSL unter diesem Link > Link  +++7-Tage-Inzidenz+++

Der Interministerielle Koordinierungsstab „Corona“ hat ein sogenanntes Dashboard für das Land Brandenburg online geschaltet, auf dem täglich aktualisiert die relevanten Corona-Daten übersichtlich mit Diagrammen und Grafiken dargestellt werden. Das Corona-Dashboard ist mit diesem Link direkt erreichbar: https://experience.arcgis.com/experience/331f51a39f3046208f355412190cb57b.

 

Übersicht zu den Fallzahlen im Landkreis OSL:

Landkreis OSL
Neufälle im 24h-Vergleich +15
bestätigte Fälle 214
aktuelle Fälle 113
7-Tage-Inzidenz 77,72
Sterbefälle 2
Genesene 99
in Quarantäne 350

LandkreisLandkreisStand: 26.10.2020

Infos und Ansprechpartner für Beschäftigte und Unternehmen, Selbständige und Landwirte
  • Wirtschaftsförderung des Landes Brandenburg: Telefon 0331 730 61 -222, https://www.wfbb.de/de/Corona-Virus-Unterstützung-für-Unternehmen
    Regionalcenter Süd-Brandenburg (Landkreise Spree-Neiße, Oberspreewald-Lausitz, Elbe-Elster und die Stadt Cottbus)
    Regionalcenterleiter und stellv. Teamleiter Regionalcenter: Torsten Maerksch
    Telefon +49 355 – 784 22-14, Fax +49 355 – 784 22-11, E-Mail:

 

  • Die Investitionsbank des Landes Brandenburg hat eine Corona-Sonderseite geschaltet. Auf dieser kann jeder die aktuellen Unterstützungsmöglichkeiten für Unternehmen des Bundes und des Landes mit entsprechender Verlinkung zu den Programmanbietern finden. Die Soforthilfe als Zuschuss von 9.000 Euro bis zu 60.000 Euro in Abhängigkeit der Anzahl an Beschäftigten (0 bis 100 Beschäftigte) für gewerbliche Unternehmen, Soloselbstständige und Angehörige der Freien Berufe ist hier beantragbar.
    Unternehmen wird empfohlen, den Newsletter der ILB zu abonnieren, um zeitnah und ausführlich zu Änderungen informiert zu sein. Hier geht´s zur Anmeldung: https://www.ilb.de/de/service/newsletter/index.jsp

 

  • Industrie- und Handelskammer Cottbus Krisenhotline: 0355 365-1111, E-Mail:

 

  • Handwerkskammer Cottbus: Telefon 0355 7835 444

 

  • Hinweise und Informationen für Landwirte finden Sie hier.

 

Zum Kurzarbeitergeld können sich die Bürgerinnen und Bürger des Landkreises an die örtliche Arbeitsagentur wenden. Die Unternehmeragentur der Bundesagentur ist weiterhin unter der Hotline 0800 45555 20 zu erreichen. Weitere Informationen gibt es > hier.
 
Für das Thema Verdienstausfallgeld ist das Landesamt für Arbeitsschutz, Verbraucherschutz und Gesundheit verantwortlich: > hier finden Sie ausführliche Informationen, den Antrag und das Merkblatt zum Verdienstausfallgeld.

 

Für allgemeine wirtschaftsbezogene Fragen vor dem Hintergrund des Coronavirus hat das Bundeswirtschaftsministeriums eine Hotline geschaltet, die unter der 030 18615 1515 erreichbar ist. Von Montag bis Freitag zwischen 9 - 17 Uhr erhalten Unternehmer hier Antworten auf Coronavirus-Fragen, beispielsweise zu Tourismus, Messen, Finanzierung oder Haftung.

 

Informationen des Bundesfinanzministerium und das Bundeswirtschaftsministerium zum "Ein Schutzschild für Beschäftigte und Unternehmen".

Der "BVMW - Bundesverband mittelständische Wirtschaft, Unternehmerverband Deutschlands e.V." stellt aktuelle Informationen unter diesem > Link zur Verfügung.

 

Tourismus: Hinweise für Gäste, Gastgeber und Leistungsträger 

Fragen und Antworten zum Beherbergungsverbot in Brandenburg auf der Webseite des LAVG.

Pressemitteilung des MSGIV

 

Hinweise zum Neustart der Tourismuswirtschaft ab 15. Mai:

Orientierungshilfen der Verbände und Organisationen stehen im > "Werkzeugkasten Schutz- und Hygienemaßnahmen" des Tourismusnetzwerkes Brandenburg zur Verfügung.
 
Spreewald
Der Tourismusverband Spreewald hat Handlungsempfehlungen für Leistungsträger (z. B. Campingplätze, Gastronomie etc.) veröffentlicht. Diese können abgerufen werden unter folgendem > Link.

Kontakt:

 

Lausitzer Seenland

Zu den aktuellen Informationen des Tourismusverbandes Lausitzer Seenland > hier klicken

Hilfestellungen für Gastgeber und touristische Anbieter finden Sie in der > Linksammlung für die Tourismusbranche. Kontakt: Die Geschäftsstelle des Tourismusverbandes ist telefonisch und per E-Mail von Montag bis Freitag (9:00 - 16:00 Uhr) erreichbar. E-Mail: , Telefon: 03573 725 300 0

 

Deutscher Hotel- und Gaststättenverband (DEHOGA) Brandenburg e. V.

Der DEHOGA Brandenburg e. V. stellt ebenfalls > Handlungsempfehlungen zur Wiedereröffnung der Gastronomie in Brandenburg zur Verfügung. Eine Vorlage zur Gästeregistrierung können Sie > hier herunterladen.               

 

Industrie- und Handelskammer Cottbus

Die IHK Cottbus unterstützt die betriebliche Umsetzung der Anforderungen im Zuge der Wiedereröffnung und stellt einen >> Leitfaden zur Verfügung.

 

Tourist-Informationen

Die Touristinformation Senftenberg ist wieder für den Besucherverkehr geöffnet. Bis auf Weiteres gelten die Öffnungszeiten wie im April: Mo, Di, Do 10 bis 18 Uhr + Mi, Fr 10 bis 14 Uhr. Kontakt: Telefon +49(0)3573 - 1499010,

 

Die Touristinformation Lübbenau ist ebenfalls wieder geöffnet, bis auf Weiteres zu folgenden Öffnungszeiten: Mo-Sa 11 bis 14 Uhr. Kontakt: Telefon +49 (0) 3542 - 88 70 40,

 

Bitte beachten Sie bei Ihrem Besuch strikt die erforderlichen Hygienestandards und Abstandsregeln, die Ihnen von den Mitarbeiter/-innen mitgeteilt werden.

 

Zu Informationen für Reiseanbieter und Touristiker des Deutschen Tourismusverbandes > hier klicken

 

Ansprechpartner für Pflegeeinrichtungen

Der Medizinische Dienst der Krankenversicherung Berlin-Brandenburg (MDK) hat eine Beratungshotline speziell für Pflegeeinrichtungen eingerichtet. Beschäftigte der ambulanten und stationären Pflege können unter der Telefonnummer 030 202023-6000 (montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr, inklusive Rückrufservice) ihre Fragen zum Umgang mit dem Coronavirus stellen, die von erfahrenen Pflegefachkräften beantwortet werden. Ab Montag (06.04.2020) werden Fragen auch per E-Mail beantwortet: .

Sozialministerin Ursula Nonnemacher dankt dem MDK Berlin-Brandenburg für das zusätzliche Informationsangebot speziell für Pflegekräfte: „Alle Beschäftigten in der Pflege leisten eine ganz wichtige Arbeit für hilfebedürftige Menschen. Und das täglich rund um die Uhr. Ihre Arbeit ganz nah am Menschen ist unersetzlich. Aber natürlich machen sich viele Beschäftigte in der Pflege auch große Sorgen und haben im Umgang mit dem Virus viele Fragen. Überall mangelt es zurzeit noch an persönlicher Schutzausrüstung. Und natürlich wollen die Pflegekräfte sich selbst und andere nicht infizieren. Mit der neuen Beratungshotline können jetzt Fachfragen kompetent beantwortet werden, was die Bürgertelefone des Landes und der Kommunen so nicht leisten können. Das ist eine wichtige Ergänzung unseres Informationsangebotes und stärkt die pflegerische Versorgung. Wo viele Menschen auf engem Raum sind, kann sich das Coronavirus besonders leicht ausbreiten. Krankenhäuser, Alten- und Pflegeheime sind hiervon besonders gefährdet. Orte, in denen sich vulnerable, also besonders anfällige Menschen aufhalten, die ein hohes Risiko für schwere Krankheitsverläufe haben.“

Die MDK-Beratungshotline beantwortet Anfragen von stationären Pflegeeinrichtungen und ambulanten Pflegediensten in Berlin und Brandenburg in Bezug auf den Umgang mit dem neuartigen Coronavirus, insbesondere zum Umgang mit Verdachtsfällen, Hygiene- und Schutzmaßnahmen und Isolationsmaßnahmen. Das Angebot ist auf Anregung des Brandenburger Sozialministeriums entstanden.

Internet: https://www.mdk-bb.de/

 

Tipps für Eltern

COVID-19 als Herausforderung für das Familienleben -

Beratungsmöglichkeiten für Kinder, Jugendliche, Eltern und weitere Familienangehörige

 

Mit der Schließung von Kindertagesstätten und Schulen aufgrund des Coronavirus und der eingeschränkten Bewegungsfreiheit stehen viele Eltern vor der Herausforderung, ihre Kinder zu Hause betreuen zu müssen. Das familiäre Leben reduziert sich zudem zu großen Teilen auf das häusliche Umfeld. Das kann zu einer echten Belastungsprobe für die ganze Familie werden.

 

Für viele Eltern bedeutet das Homeoffice, Haushalt, Homeschooling für die Schulkinder und Kinderbetreuung in ungewohnter und ungeübter Art und Weise unter einen Hut zu bringen. In der Sorge um die Gesundheit der Familie, Angst um die finanzielle Zukunft und Absicherung sowie einen eingeschränkten Bewegungsradius kann es schnell auch mal zu Problemen und Konflikten innerhalb der Familie kommen.

 

An folgende Stellen können sich Kinder und Jugendliche, Eltern, Frauen wie Männer und andere Personensorgeberechtigte sowie BürgerInnen wenden, wenn die Situation zu Hause sie überfordert und sie selbst oder andere in Not geraten.

 

Regionale Ansprechpartner bei Problemen und Konflikten zu Hause

 

Erziehungs- und Familienberatungsstelle in Senftenberg, FRÖBEL Bildung und Erziehung gGmbH

Telefon (03573) 662280             Montag bis Donnerstag: 9 - 18 Uhr, Freitag: 9 - 12 Uhr

Plakat

 

Erziehungs- und Familienberatungsstelle in Lübbenau, Diakonisches Werk Lübben gGmbH

Telefon (03542) 8117                  Montag bis Freitag: 9 - 16 Uhr

 

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) gibt Tipps für Eltern in diesem > Infoflyer "COVID-19: Tipps für Eltern".

Tipps für Eltern

 

> AHA-Formel für Kinder einfach erklärt (Bundesgesundheitsministerium)

 

Bundesweite Rufnummern

 

Wichtige Telefonnummern

 

 

Tipps bei häuslicher Quarantäne

Hinweise für nicht erkrankte Personen, die sich nach Rücksprache mit dem Gesundheitsamt in Quarantäne befinden, bereitgestellt durch das Robert Koch-Institut: > Coronavirus-Infektion und häusliche Quarantäne. Merkblatt für Betroffene (Kontaktpersonen).

 

Sollten Sie selbst an COVID-19 erkrankt sein und sich unter ärztlicher Betreuung in häuslicher Isolierung befinden, können weiterführende Informationen eingesehen werden unter > www.rki.de/covid-19-ambulant.

 

> Tipps bei häuslicher Quarantäne des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK)

 

> Infoblatt zur Abfallentsorgung in häuslicher Quarantäne

 

Hinweise zu Corona in verschiedenen Sprachen
Informationen in Fremdsprachen (Quelle: Integrationsbeauftragte)
> Informationen der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration in verschiedenen Sprachen, die Informationen werden laufend erweitert und aktualisiert.

Allgemeine Informationen zum Coronavirus: Deutsch, Englisch, Russisch, Arabisch, Französisch, Italienisch, Türkisch, Dari, Farsi
 
Merkblatt für Betroffene (Kontaktpersonen) - Coronavirus-Infektionen und häusliche Quarantäne des Robert-Koch-Instituts: Deutsch, Englisch, Französisch

Top 10-Hygienehinweise der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung: Englisch, Arabisch, Französisch, Russisch, Türkisch
Weitere Informationen unter https://www.infektionsschutz.de/coronavirus/informationen-in-anderen-sprachen.html

Informationen und praktische Hinweise zum Coronavirus für Geflüchtete und Migranten vom Ethno-Medizinischen Zentrum e.V. sind unter folgendem Link abrufbar: https://www.mimi-bestellportal.de/corona-information/.

 

Hinweise zur Verwendung von Masken

Nach aktueller Einschätzung des Robert Koch-Instituts, kann das Risiko, eine andere Person durch Husten, Niesen oder Sprechen anzustecken, durch einen Mund-Nasen-Schutz (MNS) oder bei der gegenwärtigen Knappheit eine textile Barriere im Sinne eines MNS (sogenannte community mask oder Behelfsmaske), verringert werden (Fremdschutz):

 

"Nicht jeder, der mit SARS-CoV-2 infiziert ist, bemerkt das auch. In der Regel sind Betroffene bereits mit sehr leichten Symptomen ansteckend. Manche Infizierte erkranken gar nicht (asymptomatische Infektion), könnten den Erreger aber trotzdem ausscheiden. In diesen Fällen könnte das vorsorgliche Tragen von Behelfsmasken dazu beitragen, das Übertragungsrisiko zu vermindern. Deshalb könnte das Tragen von Behelfsmasken durch Personen, die öffentliche Räume betreten, in denen der Sicherheitsabstand nicht eingehalten werden kann, z.B. ÖPNV, Lebensmittelgeschäften oder auch ggf. am Arbeitsplatz, dazu beitragen, die Weiterverbreitung von SARS-CoV-2 einzudämmen. Darüber hinaus könnten Behelfsmasken das Bewusstsein für „physical distancing“ und gesundheitsbewusstes Verhalten unterstützen."

Weitere Informationen finden Sie hier: > Aktuelle Hinweise des Robert Koch-Instituts

 

Möchten Sie als Privatperson Masken verwenden oder selbst herstellen?

Bitte beachten Sie die > Hinweise zur Herstellung und Verwendung von Masken (sogenannte DIY-/Community-Masken) des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte.

 

Pressemitteilungen
Hier gelangen Sie zu den aktuellen Pressemitteilungen (bitte klicken)

 

 

Meldungen aus den Kommunen

 

 

Weitere hilfreiche Links und Informationen

> Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Coronavirus SARS-CoV-2 / Krankheit COVID-19 (Robert Koch-Institut) 

 

> Tagesaktuelle Informationenen des Bundesgesundheitsministeriums 

 

> Zusammen gegen Corona - Verlässliche Antworten und konkrete Informationen, wie Sie sich schützen und anderen helfen können. (Bundesgesundheitsministerium)

 

> Reiseinformationen (Auswärtiges Amt) 

 

> Informationen und Hinweise zum Infektionsschutz (Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung) 

 

> Erklärvideo für Kinder auf Youtube (Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung) 


> FAQ zum Coronavirus