Erster Spatenstich für das Innovationszentrum


Bild zur Meldung: Spatenstich



Die Stadt Senftenberg und der Landkreis Oberspreewald – Lausitz errichten am Campus Senftenberg der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus–Senftenberg ein Innovationszentrum.

Sichtbarer Ausdruck der Stärkung des Universitätsstandortes war am 17. September 2013 der erste Spatenstich für das neue Innovationszentrum. Vorgenommen wurde dieser durch den Ministerpräsidenten des Landes Brandenburgs, Dr. Dietmar Woidke, gemeinsam mit der Wissenschaftsministerin, Prof. Dr.-Ing. Dr. Sabine Kunst, dem Wirtschaftsminister, Ralf Christoffers, dem Infrastrukturminister, Jörg Vogelsänger, dem Landrat des Landkreises Oberspreewald - Lausitz, Siegurd Heinze, dem Vorsitzenden des Kreistages, Klaus-Jürgen Graßhoff, der stellvertretenden Bürgermeisterin der Stadt Senftenberg, Teresa Melzer, dem Gründungsbeauftragten der BTU Cottbus–Senftenberg, Dr. Birger Hendriks, dem ehemaligen Präsidenten der Hochschule Lausitz, Prof. Dr. Günter H. Schulz, und den Gewinnern des Realisierungswettbewerbes, zinnober architektur Senftenberg - vertreten durch Hendrik Just - sowie LTHX Architekten aus Dresden - vertreten durch Ulrich Trappe.

 

Der Neubau des Innovationszentrums soll den Transfer von Produktideen aus der Universität, aber auch von solchen sich ansiedelnder Unternehmen, die mit Hilfe der Universität zur Produktionsreife weiterentwickelt werden, befördern. Damit wird es möglich, das starke Innovationspotenzial am Standort Senftenberg der neuen BTU, insbesondere in den Ingenieurwissenschaften und Naturwissenschaften, intensiv zu nutzen.

Die Ausgründungen von Wissenschaftlern und Absolventen, unter anderem aus der Biotechnologie und Medizintechnik, erhalten eine Heimstatt. Ebenso ist die Ansiedlung universitätsexterner Unternehmen von wesentlicher Bedeutung. Kompetenzen sollen in dem Innovationszentrum gebündelt werden. Durch die fußläufige Nähe zur Universität, den Austausch mit deren Know-how und die Nutzung der Forschungskapazitäten wird es möglich, Unternehmen optimal in ihren Innovationsprozessen zu unterstützen. Das Innovationszentrum ist ausgerichtet auf produzierendes Gewerbe und produktionsnahe Dienstleistungen.

Wie Landrat Siegurd Heinze informierte, zeichnet sich bereits jetzt eine gute Auslastung von 60 Prozent der Fläche der Labor- und Büroräume ab. Das Innovationszentrum soll bis Dezember 2014 fertiggestellt werden. Bauherrin dieses Gemeinschaftsprojektes der Stadt Senftenberg und des Landkreises Oberspreewald – Lausitz, das in Abstimmung mit der Universität errichtet wird, ist die Stadt. Die Baukosten betragen 5,44 Millionen Euro. Einen Bescheid über Fördermittel des Landes Brandenburg in Höhe von 2,33 Millionen Euro übergab Ministerpräsident Dr. Dietmar Woidke an die stellvertretende Senftenberger Bürgermeisterin Teresa Melzer. Die beiden kommunalen Partner, Stadt Senftenberg und Landkreis Oberspreewald – Lausitz – stellen zu gleichen Teilen den verbleibenden Betrag zur Verfügung.

Das Gebäude hat eine Gesamtfläche von 2.400 Quadratmetern und wird in einen attraktiv gestalteten grünen Außenbereich eigebettet. Ziel des Entwurfes der Architekten ist es, ein Innovationszentrum zu schaffen, welches sich harmonisch und qualitätsvoll in die Umgebung einpasst und als Objekt den Ort wie selbstverständlich definiert. Entstehen wird ein klar strukturierter zweigeschossiger Gebäuderiegel, der sich an drei Stellen zur Landschaft hin öffnet. Ein Besonderheit wird die zweischichtige Fassade sein – bestehend aus einer inneren Glasfassade und einer äußeren Hülle aus Messing eloxierten Aluminiumlamellen, die feldweise geöffnet werden können und im Wechsel von geöffneten und geschlossenen Elementen ein Fassadenspiel entstehen lassen, das dem Code einer Gensequenz gleicht.

Der erste Spatenstich für das Innovationszentrum fand im Anschluss an eine auswärtige Kabinettssitzung statt, mit der die Brandenburger Landesregierung im Landkreis Oberspreewald Lausitz ihre Reihe „Kabinett vor Ort“ fortsetzte. Im Mittelpunkt der Kabinettssitzung im Senatssaal am Standort Senftenberg der BTU Cottbus–Senftenberg, standen auch die Perspektiven des Campus Senftenberg der neuen Universität einschließlich der Entwicklung der Gesundheitswissenschaften mit der Etablierung der neuen Studiengänge Pflegewissenschaft und Therapiewissenschaften zum bevorstehenden Wintersemester. Der Gründungsbeauftragte der BTU Cottbus–Senftenberg, Dr. Birger Hendriks, konnte in diesem Rahmen eine positive Bilanz der bisherigen Entwicklung der neuen Universität ziehen.

 

Zum Foto:

Erster Spatenstich für das Innovationszentrum am Senftenberger Campus der BTU (v. li.): Ulrich Trappe - LTHX Architekten, Wirtschaftsminister Ralf Christoffers, Infrastrukturminister Jörg Vogelsänger, Teresa Melzer - stellvertretende Bürgermeisterin der Stadt Senftenberg, Prof. Dr. Günter H. Schulz – ehemaliger Präsident der Hochschule Lausitz, Siegurd Heinze - Landrat des Landkreises Oberspreewald - Lausitz, Ministerpräsident Dr. Dietmar Woidke, Wissenschaftsministerin Prof. Dr.-Ing. Dr. Sabine Kunst, Dr. Birger Hendriks - Gründungsbeauftragter der BTU Cottbus–Senftenberg, Klaus-Jürgen Graßhoff – Vorsitzender des Kreistages des Landkreises OSL, Hendrik Just - zinnober architektur Senftenberg.

 

Ralf Witzmann

Weitere Informationen