Sonnenblumen
Landratsamt in Senftenberg
Senftenberger See - Luftaufnahme
 

Gäste erneut begeistert vom Senftenberger Impftag


Bild zur Meldung: Gäste erneut begeistert vom Senftenberger Impftag



Gesundheitsamt warnt vor sinkender Impfbereitschaft im Landkreis

 

Auch der mittlerweile 6. Senftenberger Impftag am Mittwochnachmittag, den 28. August 2013 traf bei den Beteiligten erneut auf großen Zuspruch: Knapp 140 Gäste, darunter Ärzte, Praxismitarbeiter, Pflegekräfte und Beschäftigte aus Kindertagesstätten aus mehreren Landkreisen sowie Landrat Siegurd Heinze nutzten die Möglichkeit, sich im Konrad-Zuse-Medienzentrum der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus/Senftenberg über neueste Erkenntnisse zum Thema Impfungen zu informieren und auszutauschen.

 

Nachdem in den zurückliegenden Veranstaltungen bereits Impfempfehlungen für ältere Menschen, chronisch Kranke sowie Kinder und Jugendliche thematisiert wurden, richtete sich der Fokus des diesjährigen Impftages auf Impfungen im Zusammenhang mit erhöhten beruflichen Risiken. Zu diesem Thema konnte Professor Dr. rer. nat. Dr. med. habil. Friedrich Hofmann, Leiter des Fachgebietes Arbeitsphysiologie, Arbeitsmedizin und Infektionsschutz an der Bergischen Universität Wuppertal, als Dozent gewonnen werden. In seinen Ausführungen ging der anerkannte Arbeitsmediziner besonders auf die Anforderungen durch Tätigkeiten im Gesundheitsdienst, in der Pflege sowie in Gemeinschaftseinrichtungen für das Vorschulalter und Schulen ein.

Nach einer kurzen Pause referierte Dr. med. Ines Liebold von der Abteilung Gastroenterologie und Infektiologie am Klinikum Ernst von Bergmann Potsdam über die aktuellen Impfempfehlungen der Ständigen Impfkommission. Diese beinhalten u.a. den Impfkalender mit Standardimpfungen für Säuglinge, Kinder, Jugendliche und Erwachsene und die Tabelle der Indikations- und Auffrisch-Impfungen mit Erläuterungen.

Der alle zwei Jahre stattfindende Senftenberger Impftag wird in Kooperation der Gesundheitsämter der Landkreise Oberspreewald-Lausitz, Elbe-Elster, Spree-Neiße, Dahme-Spreewald sowie der Stadt Cotbus ausgerichtet und hat sich in Fachkreisen als Fortbildungsveranstaltung fest etabliert. Ziel des Impftages ist es, über neueste Erkenntnisse im Bereich der Impfung zu informieren und über Entwicklungen zu diskutieren. Seit sechs Jahren findet der Senftenberger Impftag zudem zum selben Zeitpunkt statt, an dem auch die landesweite Impfkampagne der Kassenärztlichen Vereinigung Brandenburg startet. Zu der Initiative, die in diesem Jahr unter dem Motto „Lieber impfen als Pillen schlucken“ steht, informierte im dritten und gleichzeitig abschließenden Teil Marianne Kaiser, beratende Apothekerin der Kassenärztlichen Vereinigung Brandenburg.

 „Die Zahl der Impfskeptiker und Impfgegner nimmt auch in unserem Landkreis zu. Nur bei Erreichung einer hohen Durchimpfungsrate ist es jedoch möglich, bestimmte Krankheiten wie Kinderlähmung oder Masern weltweit auszurotten“, erklärt Dr. Martina Pohle, Sachgebietsleiterin Hygiene/Gesundheitsschutz beim Gesundheitsamt des Landkreises Oberspreewald-Lausitz, im Anschluss an die Veranstaltung. Sorge bereite vor allem, dass sich viele Menschen der Gefährlichkeit des Nichtimpfens nicht bewusst seien: „Sie vergessen, dass die Erreger vieler Infektionskrankheiten, wie etwa Keuchhusten oder Windpocken, auch im Süden des Landes Brandenburg noch weit verbreitet sind. Insbesondere Beschäftigte in Gemeinschaftseinrichtungen sollten auf ihren Impfschutz achten. Ähnliches gilt für die Hepatitis B-Impfung im medizinischen und pflegerischen Bereich“, rät die Fachfrau. 

Um die Bevölkerung für das Thema Impfung zu sensibilisieren, findet zusätzlich zum Senftenberger Impftag und der Impfkampagne der Kassenärztlichen Vereinigung im Frühjahr jeden Jahres die traditionelle Impfwoche des Landkreises Oberspreewald-Lausitz statt. Dabei bietet das Gesundheitsamt allen Bürgerinnen und Bürgern zahlreiche Angebote rund um das Thema Impfen, von der Überprüfung der Vollständigkeit des Impfstandes bis hin zur Impfung gegen Wundstarrkrampf, Diphtherie, Keuchhusten und Kinderlähmung, an. Die Kosten für die Impfung übernimmt die gesetzliche Krankenversicherung.

Aktuell spielt auch der Grippeschutz eine wichtige Rolle: Die Grippeschutzimpfung wird ab dem 8. Oktober 2013 jeweils dienstags von 9 bis 12 und 13 bis 17.30 Uhr sowie donnerstags von 9 bis 12 und 13 bis 16.30 Uhr im Gesundheitsamt Senftenberg, Großenhainer Str. 62 verabreicht. Es handelt sich dabei um eine öffentlich empfohlene Impfung, welche für gesetzlich Versicherte kostenlos in allen allgemeinmedizinischen, internistischen, kinderärztlichen und gegebenenfalls gynäkologischen Praxen erfolgt. Zu dem Termin sind der Impfausweis und die Chipkarte mitzubringen.

Bildtext: Knapp 140 Gäste besuchten am Mittwochnachmittag den 6. Senftenberger Impftag im Konrad-Zuse-Medienzentrum der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus/Senftenberg, um sich über neueste Erkenntnisse zum Thema Impfungen zu informieren und auszutauschen.