Schrift:
normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten
 
 
Link verschicken   Drucken
 

Stadthalle Calau

Vorschaubild

Lindenstr. 18
03205 Calau


Aktuelle Meldungen

Ausblick auf den "Tag des Handicaps" am 19. Oktober in der Stadthalle Calau

(12.10.2019)

Im vergangenen Jahr richtete der Calauer Verein Seelsorger der Ohren e.V. erstmals den "Tag des Hörens" in der Stadthalle aus. Das Konzept kam so gut an, dass es 2019 sogar noch erweitert wurde. Über den "Tag des Handicaps" am 19. Oktober lesen Sie hier ein Gespräch mit Sylke Bärbock und Gregor Obst vom Vereinsvorstand.

 

Aus dem "Tag des Hörens" wird nun in diesem Jahr der "Tag des Handicaps". Wie kam es zu dieser Konzeptänderung?

Sylke Bärbock: "Eine Konzeptänderung ist das keinesfalls, vielmehr eine Ausweitung. Die Erfahrung des Vorjahres hat uns gezeigt, dass die Grundidee vollkommen richtig ist. Mit der Erweiterung zum ´Tag des Handicaps´ sprechen wir nun nicht nur Menschen mit Gehörschädigungen an sondern generell Menschen, die mit Einschränkungen und Behinderungen leben müssen."

Gregor Obst: "Es war eine logische Konsequenz aus der Veranstaltung im Vorjahr, die Zielgruppe noch breiter zu fassen."

 

Angesprochen sind neben Betroffenen vor allem auch Angehörige und sonstige Interessierte. Was dürfen sie am 19. Oktober in der Calauer Stadthalle erwarten?

Sylke Bärbock: "Bereits jetzt haben wir rund 20 Aussteller zusammen, die unterschiedliche Facetten des Alltags für Menschen mit Behinderungen abbilden und vor allem Informationen vermitteln. So wird die Agentur für Arbeit vor Ort sein, ebenfalls die IHK und die Handwerkskammer. Besonders froh sind wir auch, dass sich der Integrationsfachdienst, der VdK und verschiedene Selbsthilfegruppen angemeldet haben. Dazu kommen weitere Firmen und Institutionen, die beraten, begleiten und unterstützen."

Gregor Obst: "Die Vielzahl an Ausstellern garantiert den Besuchern, dass sie umfassend zu den verschiedensten Thematiken informiert werden."

 

Ein Schwerpunkt waren im Vorjahr Vorträge zu unterschiedlichen Themen.

Sylke Bärbock: "Auch die werden in diesem Jahr integriert. So wird beispielsweise der Integrationsfachdienst zur Arbeitsplatzausstattung für Menschen mit Einschränkungen und Behinderungen informieren. Außerdem gibt es einen Vortrag rund um das Thema Behinderungsgrade, bei dem Besucher auch Fragen an die Experten stellen können. Um das Angebot barrierefrei bieten zu können, werden während des ganzen Aktionstages die induktive Höranlage unseres Vereins sowie Gebärdensprachdolmetscher im Einsatz sein."

Gregor Obst: "Wesentlicher Bestandteil sind natürlich auch wieder die individuellen Gesprächsrunden mit Anwälten, die in einem separaten Raum durchgeführt werden."

 

Was können die Besucher in Sachen Rahmenprogramm erwarten?

Sylke Bärbock: "Es wird wieder umfangreiche Angebote wie Hörtest, Augentest oder podologische Vermessungen geben. Für Kinder wird wieder die beliebte Spielecke eingerichtet und eine Tombola lockt mit tollen Preisen.

Gregor Obst: "Wir freuen uns außerdem darüber, dass uns die Verkehrswacht Cottbus e.V. als Aussteller unterstützt. Sie informieren nicht nur rund um das Thema Sicherheit im Straßenverkehr sondern hat auch Mitmachangebote wie einen Rollator-Parcour, Reaktionstests oder einen Rauschbrillenparcours im Angebot. Außerdem werden sie erstmals ein ´Smoothie-Bike´ präsentieren, bei dem man mit Muskelkraft leckere Drinks mixen kann. Vor der Stadthalle wird es eine Fahrrad-Codierungsaktion geben. Kulinarisch umsorgt werden die Besucher zudem vom Hotel zur Post Calau."

 

Ein rundes Angebot also für alle Besucher am 19. Oktober.

Sylke Bärbock: Genau. "Wir laden schon jetzt für diesen Tag alle Interessierten herzlich in die Stadthalle ein. Der Eintritt ist frei, geöffnet ist von 10 bis 16 Uhr."

 

Danke für das Gespräch!

Foto zur Meldung: Ausblick auf den "Tag des Handicaps" am 19. Oktober in der Stadthalle Calau
Foto: Sylke Bärbock und Gregor Obst vom Seelsorger der Ohren e.V. freuen sich auf viele Besucher beim "Tag des Handicaps" in der Stadthalle. Foto: Stadt Calau / Jan Hornhauer

Schwarze Grütze berichten aus der "Notaufnahme"

(07.08.2019)

Kenner wissen und schätzen es: Das Calauer Stadtfest beginnt alljährlich bereits am Donnerstag mit der großen Kabarett-Veranstaltung in der Calauer Stadthalle. In diesem Jahr bläst das Duo "Schwarze Grütze" zur großen Attacke auf die Lachmuskeln. Karten im Vorverkauf sollte man sich unbedingt sichern. Erhältlich sind diese im Rathaus der Stadt Calau (Zimmer 3, Frau Pöschke), im "Hotel zur Post" oder in Doreen´s Möbelgalerie.

 

Zum Inhalt:

Sie gehen nicht gern in die Notaufnahme? Das sollten Sie aber unbedingt, auf jeden Fall in die der Schwarzen Grütze! Denn im aktuellen Programm des bekannten Kabarett-Duos werden keine Hals- und Beinbrüche diagnostiziert, hier geht es eher um das Ungesunde unseres Miteinanders, unsere mentalen Schonhaltungen und geistigen Blutergüsse.

 

Rasant, schräg und äußerst musikantisch präsentieren uns die beiden bösen Barden wieder eine Momentaufnahme unseres ganz alltäglichen Wahnsinns. Da schickt der Unfallservice des Dudelfunks die Gaffer zu den neuesten und schwersten Verkehrsunfällen, da scheitert ein Suizid daran, dass wir uns in der digitalen Welt nicht mehr löschen können, und am Ende fordert der rechtslastige Patient bei der Transplantation lautstark eine „deutsche“ Niere ein.

 

Wir behandeln die Falschen – aber Pursche und Klucke besingen die Richtigen, wie gewohnt wortgewaltig und vor allem krachend komisch. Und spätestens zum Ende des Konzertes wird uns klar: Das Einzige, dass in diesem Land wirklich gesund ist, ist das Lachen!

Foto zur Meldung: Schwarze Grütze berichten aus der "Notaufnahme"
Foto: Das Kabarett-Duo "Schwarze Grütze". Foto: Agentur

Tischtennis-Nachwuchs spielte zum 27. Mal seine Meister aus

(19.02.2019)

Im Rahmen der deutschlandweiten Tischtennis-Mini-Meisterschaften fand am 15. Februar in Calau der 27. Ortsentscheid statt. Ausrichter dieses sportlichen Höhepunktes für Kinder bis 12 Jahre waren der SV Calau Abt. Tischtennis und der Hort der Grundschule Calau. 13 Kids aus der Linden-grundschule Missen und 10 Kids aus der Carl-Anwandter-Grundschule Calau nahmen an diesem Wettkampf teil. Die Stadt Calau stellte für diese dreistündige Veranstaltung die Stadthalle zur Verfügung und die aktiven TT-Spieler des Calauer Vereins unterstützten als Betreuer sowie beim Auf- und Abbau der Spielanlagen.

An sechs Tischen gab es viel Spaß, Spannung und teilweise schon sehenswerte Ballwechsel. Luisa Kurth, Justus Mogck und Achkan Husainy setzten sich erfolgreich in ihren Gruppen durch. Alle sind in der AG Tischtennis besonders aktiv und werden in der nächsten Runde beim Kreisentscheid am 09.03.19, ebenfalls in der Calauer Stadthalle gute Chancen besitzen.

Unsere Glückwünsche gehen natürlich auch an die Zweit- bis Viertplatzierten, die ebenfalls ein Chance beim Kreisentscheid erhalten. Vielen Dank an die Stadt Calau, den Hortveratwortlichen Frau Kargara (Calau) und Herrn Paschke (Missen), den Helfern der SV Calau sowie der Spreewaldbank Lübben/Calau für das Sponsoring der Veranstaltung.

 

Dietmar Kschischow

ÜL SV Calau Abt. TT

Foto zur Meldung: Tischtennis-Nachwuchs spielte zum 27. Mal seine Meister aus
Foto: Foto: D. Kschischow

Elternabend zur Gewaltprävention

(14.02.2019)

Die Schulleitung und die Elternsprecherin der Grund- und Oberschule Calau laden interessierte Eltern zu einem schulischen Elternabend zum Thema „Gewaltprävention“ ein. Darüber informiert die Elternsprecherin der Schule, Melanie Gierach. Stattfinden wird dieser am Donnerstag, dem 21. März, ab 18.30 Uhr im Musikraum des Carl-Anwandter-Hauses.

„Mit der Veranstaltung soll einerseits die Aussage getroffen werden, dass Gewalt prinzipiell keine Lösung bietet. Konkrete Hinweise soll es dabei geben, wie Gewalt dennoch entsteht und wie man im Elternhaus darauf Einfluss nimmt“, informiert die Elternsprecherin. Als Gast der Veranstaltung wird Dr. Thomas Winkler, Facharzt der Psychiatrischen Institutsambulanz in Finsterwalde erwartet. In seinem Vortrag bekommen die Eltern konkrete Hinweise, wie sie aktiv Gewalt vorbeugen können. Das betrifft einerseits Gewalt im alltäglichen Umgang miteinander, bei der Bewältigung von Konflikten sowie in der Sprache.

 

Zur Planung der Raumkapazität werden interessierte Eltern um Voranmeldung bis 15. März gebeten. Möglich ist dies per E-Mail an melanie.gierach@t-online.de oder direkt im Sekretariat des Carl-Anwandter-Hauses bzw. des Robert-Schlesier-Hauses.

Foto zur Meldung: Elternabend zur Gewaltprävention
Foto: Gewalt ist keine Lösung. Foto: wattblicker / Pixabay

Auch Calau muss den Strukturwandel meistern

(09.11.2018)

Rund 120 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft waren am Abend des 8. November der Einladung des Calauer Bürgermeisters Werner Suchner zum Treffen der Wirtschaft 2018 gefolgt. Im zweijährigen Turnus lädt das Stadtoberhaupt zu dieser Veranstaltung ein. „Dabei geht es einerseits darum, direkt mit den Unternehmern der Stadt ins Gespräch zu kommen. Andererseits geht es für uns als Stadt auch darum, danke zu sagen. Vor allem für die wirtschaftliche Betätigung und das Schaffen wichtiger Arbeits- und Ausbildungsplätze. Aber auch danke für ihr Engagement als Sponsoren in Jugend, Sport und Kultur. Nicht zuletzt auch dafür, dass so viele von ihnen ihren Mitarbeitern Freistellung bei Einsätzen der Freiwilligen Feuerwehren gewähren. Das ist wichtig und nicht selbstverständlich“, erklärte Werner Suchner in seiner Festrede. Gleichzeitig zog er darin Bilanz. So sind von den aktuell 450 Gewerbetreibenden in Calau schätzungsweise 24 Prozent im Handwerk tätig, weitere 23 Prozent im Handel. 2017 betrug deren Beitrag zu den Gewerbesteuereinnahmen rund 1,85 Millionen Euro, im Jahr 2018 sind es bereits 1,3 Millionen Euro.

Um diese positiven Werte auch in Zukunft zu erzielen und die regionalen Unternehmen zu stärken, sei es wichtig, den Strukturwandel als gemeinsame Herausforderung aber auch Chance zu betrachten. Das unterstrich der Festredner des Abends, Dr. Klaus Freytag, der Lausitzbeauftragte des Brandenburgischen Ministerpräsidenten. Er betonte: „Calau hat in meiner Erinnerung schon immer etwas mit Wirtschaft und Unternehmertum zu tun. Und die aktuellen Diskussionen rund um den Strukturwandel in der ganzen Lausitz betreffen natürlich auch ihre Stadt. Es geht darum, gute Arbeitsplätze und Ausbildungsmöglichkeiten auch in Zukunft bereitzuhalten, damit die jungen Menschen dauerhaft Perspektiven finden.“

Diesbezüglich befinde man sich, so Freytag weiter, im Wettbewerb mit anderen Regionen. Umso wichtiger sei es, dass EU, Bund und Land entsprechende Maßnahmen für die Regionen vorantreiben. Denn: „Einen Strukturbruch, wie wir ihn zu Beginn der 90er-Jahre in der Lausitz erlebten, darf es nicht wieder geben.“ So sei es vor allem wichtig, auch in einer Zukunft ohne Braunkohlenverstromung in der Region gut bezahlte Industriearbeitsplätze zu sichern und zu schaffen. „Hierfür ist es notwendig, alle Maßnahmen wie Infrastruktur und gute Ausbildung, aber auch weiche Standortfaktoren wie Wohn- und Lebensqualität zu koordinieren. Das machen wir für die heutige Jugend, damit die ihre Perspektiven in der Region erkennt und hierbleibt.“

Bürgermeister Werner Suchner unterstrich dies und verwies auf bereits laufende Aktivitäten der Stadt in diesem Zusammenhang: „Dazu zählen beispielsweise die laufenden Entwicklungen im Bereich Breitbandausbau und Digitalisierung, im Stadtmarketing sowie die Tourismusförderung im REK-Projekt. Auch gegen den Fachkräftemangel sind wir aktiv, beispielsweise bei den in Zusammenarbeit mit der WBC organisierten Rückkehrtagen. Eine vierte Auflage wird es am 27. Dezember diesen Jahres geben.“

Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung in der Stadthalle Calau durch das Musiktrio „The Circle“ vom Lübbenauer Gymnasium. Außerdem präsentierten sich verschiedene Kammern und Dienstleister für Wirtschaftsunternehmen mit ihren Angeboten für die Unternehmerschaft der Stadt, darunter die Gründerwerkstatt „Zukunft Lausitz“, IHK, Handwerkskammer sowie die Wirtschaftsförderung Brandenburg.

Foto zur Meldung: Auch Calau muss den Strukturwandel meistern
Foto: Rund 120 Gäste konnte Bürgermeister Werner Suchner beim Treffen der Wirtschaft in der Stadthalle begrüßen. Foto: LR/Hofmann

Premiere am Samstag: Tag des Hörens

(17.10.2018)

Eine Premiere gibt es am Samstag, dem 20. Oktober, in der Calauer Stadthalle zu erleben. Erstmals organisiert hier der Verein "Seelsorger der Ohren e.V." den "Tag des Hörens". Ziel der Veranstaltung ist es, noch intensiver auf die Belange von Menschen mit Hörschädigungen hinzuweisen und deren Inklusion weiter zu verbessern. Schirmherr des Aktionstages ist der Landrat des Oberspreewald-Lausitz-Kreises, Siegurd Heinze. Er wird die Veranstaltung gemeinsam mit dem Calauer Bürgermeister Werner Suchner eröffnen.

 

Hier nun das vorläufige Programm für den Aktionstag am 20. Oktober in der Stadthalle Calau, Lindenstraße 18:

 

  • 10.00 Uhr: Eröffnung der Veranstaltung durch den Landrat Herrn Heinze und den Bürgermeister der Stadt Calau, Herrn Suchner

  • 10.30 Uhr: Einweihung und Erklärung der Induktionsanlage

  • ab 12.30 Uhr: Referat durch Dr. Makridis OA des Carl-Thiem-Klinikum Cottbus und ambulanten HNO Ärztin; Thema: "Hörstörungen: Ihre Ursachen und Auswirkungen" mit anschließender Möglichkeit individueller Gespräche

  • 13.00 Uhr: Programm "Minis" des CCC e.V.

  • 13.10 Uhr: Vortrag von Frau Dr. Scholz und Frau Kronesser; Thema: "Reha mit Cochlea Implantat"

  • 13.30 Uhr: Referat der Deutschen Rentenversicherung; Thema: "Rehabilitation, Teilhabe am Arbeitsleben, stationäre Reha"

  • 13.45 Uhr: Auftritt der "Sternchen" des CCC e.V.

  • 14.00 Uhr: Referat des Integrationsfachdienstes (IfD) Cottbus; Thema: "Hörstörungen und ihre Auswirkungen im Berufsleben"

  • 14.15 Uhr: Vortrag Dr. Weber, Fachanwalt Sozialrecht; Thema: "Rechte des Hilfsmittelgesetzes, speziell Zuzahlungen Hörgeräte"

  • 14.45 Uhr: Verlosung Tombola

  • 15.00 Uhr: Auslosung Tagespreis des Hörmobils

  • 15.15 Uhr: CI- und Hörgeräte Stammtisch

  • 16.00 Uhr: Ende der Veranstaltung

  • Der Eintritt ist frei

  • Für Kinder gibt es ein Spielzimmer mit Pädagogen

  • Die Veranstaltung wird durch zwei Gebärdendolmetscher begleitet

  • Für das leibliche Wohl ist gesorgt

  • www.seelsorger-der-ohren-ev.de

(Änderungen vorbehalten)

 

[>>> Download: Programm]

Foto zur Meldung: Premiere am Samstag: Tag des Hörens
Foto: Die Organisatoren vom Tag des Hörens: Sylke Bärbock und Lebensgefährte Gregor Obst. Foto: Stadt Calau

"Blutspuren" von und mit Dr. Mark Benecke

(04.06.2018)

Kriminalbiologe Dr. Mark Benecke wird im kommenden Jahr erneut in der Calauer Stadthalle zu erleben sein. Er präsentiert am Sonntag, den 13. Oktober 2019, sein Programm „Blutspuren“.

Kriminalbiologe DR. MARK BENECKE widmet sich auf skurrile bis teilweise eklige Weise spannenden Fragen, die man manchmal lieber nicht beantwortet haben möchte: Wieso sind beispielsweise die Fingernägel der aufgedunsenen Männerleiche so lang und welche Madenart kriecht zugleich aus ihrem Mundwinkel? Somit ist nicht der Tod BENECKES Job, sondern das Leben nach dem Tod. Wenn die Maden den Mörder entlarven, hat er alles richtig gemacht... Folgen Sie ihm in eine schockierende und faszinierende Welt. Durch BENECKES Analyse verschiedener Insekten, die auf Leichen gefunden wurden, konnte schon unzähligen Verbrechern weltweit das Handwerk gelegt werden. Allerdings kann sich dem Betrachter beim Anblick einiger Fotos leicht schon mal der Magen umdrehen. Denn gezeigt werden nicht die üblichen Bilder, sondern Aufnahmen stark entstellter Leichen. Nur durch detaillierte Nahaufnahmen lassen sich die wirklich interessanten Fragen klären. Der Kölner Kriminalbiologe wurde vom FBI ausgebildet und operiert international. BENECKE hat Speziallabors in Kolumbien, Vietnam und auf den Philippinen errichtet. Zahlreiche Radio und TV-Auftritte zeugen vom großen Interesse der Öffentlichkeit an seiner Arbeit. Hier bekommt der Zuschauer nun einen Einblick in die Arbeit eines der bekanntesten und erfolgreichsten Kriminalbiologen der Welt …

 

Eintrittskarten gibt es ab sofort in Doreen´s Möbelgalerie Calau, Lindenstraße 1. Hinweis: Eintritt zur Veranstaltung ist ab 16 Jahren!

Foto zur Meldung: "Blutspuren" von und mit Dr. Mark Benecke
Foto: Dr. Mark Benecke. Foto: Marcus Gloger

Buntmenschen in Calau gefunden

(28.07.2016)

Zwei von drei gestohlenen Buntmenschen hat die Calauerin Frau Corinne Gebauer beim Spaziergang mit ihrem Hund in der Nähe des Friedhofes gefunden, teilweise sind sie beschädigt. Anteilig erhält nun die Calauerin den Finderlohn durch die Wohn- und Baugesellschaft Calau mbH (WBC) überreicht. Sie wird sich auch dafür einsetzen, dass die beschädigten Figuren wieder repariert und im nächsten Jahr präsentiert werden können.

Im Rahmen eines Bundesprogramms „Vielfalt tut gut – Jugend für Vielfalt, Toleranz und Demokratie – gegen Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus“ hatte der Künstler Henry Krzysch mit 20 Grundschülern des Oberspreewald-Lausitzkreises eine Weltkulturreise bereits vor sechs Jahren unternommen. Dabei sind diese lebensgroßen Buntmenschen entstanden. Im Rahmen des 1. Calauer Festivals wurden sie als Auftakt im Bereich Kreuzung Luckauer Tor und Karl-Marx Str. 130-136 aufgestellt. Abgelöst werden diese am 20. August durch die künstlerisch gestalteten Balkontafeln unter dem Motto „Wie lebt man in Calau“. Im Zuge des 3. WBC-Kinder-Kunstprojektes haben sich viele Calauer Kinder über ein Jahr mit diesem Thema unter Anleitung des Künstlers beschäftigt. Die Kinder und ihre Eltern freuen sich schon heute, dass die kleinen Kunstwerke bald in der Öffentlichkeit zu sehen sind.

Umso wichtiger ist es, aus dem Kinderprojekt „Buntmenschen“ auch die letzte Figur zu finden. Alle Calauer sind aufgerufen, Ausschau zu halten und Hinweise an den Info-Punkt, Tel.-Nr.: Calau 8958-0, zu geben. Der anteilige Finderlohn wird natürlich zugesichert, nebst Freude der Kinder.

 

Foto zur Meldung: Buntmenschen in Calau gefunden
Foto: .

Erstes gemeinsames Azubi-Projekt in Calau

(28.10.2015)

Voneinander lernen, gemeinsam Projekte organisieren und Menschen mit und ohne Migrationshintergrund zueinander führen, das sind die Ziele des ersten gemeinsamen Azubi-Projektes zwischen dem AWO Regionalverband Süde.V. und der Wohn- und Baugesellschaft Calau mbH (WBC).

Der Startschuss fiel beim ersten Treffen der insgesamt 12 Auszubildenden beider Unternehmen am 7. Oktober im AWO Wohnpark „Am kleinen Wald“. Bei ersten Gesprächen untereinander wurden Ideen gesammelt, manche wieder verworfen, Konzepte erstellt und auf die Durchführbarkeit geprüft. Werden sich die Calauer beteiligen? Was kostet das alles?

Kochen und essen verbindet bekanntlich. Aus diesem Grund erfolgt ein Aufruf an alle Calauer, sich mit ihrem internationalen Lieblingsrezept für die alljährlichen Weihnachtsplätzchen an einem Backmarathon der besonderen Art bis zum 13. November zu beteiligen. Nach Einsendung der Rezepte sollen die Interessantesten an drei Backtagen nachgebacken werden. Am liebsten vom Rezeptgeber selbst. Dabei sollen die unterschiedlichen Generationen miteinander in Kontakt kommen und gemeinsam backen.

Drei Backtage sind im November zum Verwirklichen der einzelnen Rezepte geplant, verschiedene Backstudios werden dazu geöffnet.
Zum großen Finale, am 5.Dezember zum Calauer Weihnachtsmarkt, wird eine Fachjury die leckersten Plätzchen krönen und den dazugehörigen Bäcker auszeichnen.

[Download]

Foto zur Meldung: Erstes gemeinsames Azubi-Projekt in Calau
Foto: Erstes gemeinsames Azubi-Projekt in Calau

Einladung: Information zum Thema Flüchtlingshilfe

(22.09.2015)

Gesprächsabend mit Frau Birgit Kaselow vom Migrationsfachdienst des Diakonischen Werkes Lübben am Buß- und Bettag.

 

Datum: 18. November 2015
Uhrzeit: 19.00 Uhr (mit Andacht) in der Landkriche
Gespräch um 19.30 Uhr im Gemeindehaus in der Kirchstraße 32 in Calau

Tourismusfachmesse wieder in Calau

(07.02.2011)

Die 2. Tourismusfachmesse des Tourismusverbandes Spreewald wird am 23.März 2012 in Calau stattfinden.

 

Diesen Grundsatzbeschluss hat der Marketingausschuss in Raddusch gefasst, teilt Marianne Wendland vom Verband mit. „Ende März dieses Jahres wird sich die Arbeitsgruppe zur Vorbereitung treffen“, erklärt sie. Nach Auswertung der ersten Messe sollen die neuen Eckpunkte abgesteckt werden. Rund 120 Aussteller aus Südbrandenburg hatten sich 2010 in Calau präsentiert.

Voraussichtlich wird diese Messe 2012 in der Stadthalle und in der Sporthalle stattfinden um noch mehr Interessierten Unternehmen eine Präsenz zu ermöglichen.

Foto zur Meldung: Tourismusfachmesse wieder in Calau
Foto: Tourismusfachmesse wieder in Calau

Der CCC feiert 33 Jahre Carneval in Calau

(18.10.2010)

Neues Prinzenpaar bestellt schon das närrische Aufgebot 

Am 11.11. um 11:11 Uhr wird das Calauer Rathaus gestürmt und die fünfte Jahresrestzeit ausgerufen. Dann feiern die Calauer 33 Jahre Carneval. Die Vorbereitungen für die Jubel-Session unter dem Motto „In Calau tobt der Saal – zum 33. mal“ laufen natürlich schon auf Hochtouren.
“Unser Plan steht ja schon seit längerem fest und die Veranstaltungen sind im Internet schon angekündigt“, bestätigt der CCC-Vorsitzende Frank Hering. Trotz einiger Neuigkeiten will der Narren-Chef noch nicht zu viel verraten. Auf alle Fälle soll das neue Prinzenpaar das Aufgebot wohl schon bestellt haben, sickerte zumindest durch. „Nein, ein Prinzen-Import bedarf es in diesem Jahr nicht. Es hat sich jemand aus Calau und einem Ortteil gemeldet. Das freut uns natürlich“, so der CCC-Vorsitzende. Zu eventuelle erwartenden Programm-Überraschungen gab der Chef noch keine Auskunft. Neu wird auf alle Fälle die Bestuhlung in der Stadthalle sein. Demnach wird der Saal nicht mehr mit Bierzeltgarnituren, sondern mit bequemen Stühlen ausgestattet.

Für die Tanzgruppen der Sternchen und Funken sucht der CCC weiterhin Nachwuchs. „Interessierte Mädchen zwischen 6 und 8 Jahren können immer Mittwochs von 17 bis 18 Uhr beim Training der Funken in der Sporthalle in der Springteichallee vorbei schauen“, sagte Frank Hering.
Ebenfalls begonnen hat bereits die Bestellung zum Kartenvorverkauf. Ab sofort sind Bestellungen bei der R+V-Versicherung Schneider in der Karl-Marx-Straße (Tel. 80 12 38) möglich.

Foto zur Meldung: Der CCC feiert 33 Jahre Carneval in Calau
Foto: Der CCC feiert 33 Jahre Carneval in Calau

Calauer würdigen Jubiläum des Andenlandes

(04.10.2010)

Mit einer musikalischen Festveranstaltung hat die Carl-Anwandter-Grundschule in Calau den 200. Jahrestag der Unabhängigkeit der Republik Chile in der Stadthalle gefeiert. Zahlreiche Gäste und Eltern erlebten einen bewegenden Abend, der auch in der Traditionspflege Carl Anwandters stand. Unter den Gästen wurde der Cottbuser Verein »Chile
                                                         für die Welt« begrüßt.
© bilderdienst lausitz

 

»Wir tragen nun einmal einen großen Namen - Carl Anwandter. Das ist eine Ehre und Verpflichtung zugleich«, sagte Schulleiter Dietmar Kuhring. Aus jener Namensgebung sei für die Schule auch eine neue Herausforderung entstanden, die Traditionspflege aufzunehmen. Carl Anwandter habe in Calau wie im chilenischen 

Valdivia Großes geleistet. Viele Aktivitäten sind seither auf den Weg gebracht worden. Jürgen Heinrich aus Cottbus ging in seiner Festansprache sowohl auf die geographischen Eindrücke Chiles ein, aber auch auf die Hinterlassenschaft Anwandters. „Von den landschaftlichen Reizen Chiles lässt sich schwärmen“, sagte Jürgen Heinrich, der das Land schon mehrfach bereist hat. Und im Bezug zu Carl Anwandter mahnte er: „Anwandter hat uns viel gegeben und hinterlassen. Vor allem hat er immer nach Lösungen gesucht“, so Jürgen Heinrich.

 

Das Orchester der »Fröhlichen Spreewälder« rahmte die Grußworte und Ansprachen mit südamerikanischen Rhythmen ein, ehe die Schüler der Grundschule selbst das Programm gestalteten. Eindrucksvolle Darbietungen des Schulchores sowie einiger Solisten ergänzten Gedichte und Texten zu Anwandter und Chile, moderiert von den Schülerinnen Justine Fiebig und Lucie Tierok. Dabei erfuhren nun auch die Calauer, dass nicht Carl Anwandter, sondern vielmehr das Verlangen seiner Frau dazu geführt hatte, dass er eigenes Bier zu brauen begann und somit den Ursprung der späteren Anwandter-Brauerei begründete.

 

»Es ist schon beeindruckend, wie die Schüler Anwandter und Chile verinnerlicht haben und heute mit großer Begeisterung auf der Bühne stehen«, stellte Karsten Zergenge aus Calau fest.

 

Zwei Tanzpaare des Cottbuser Vereins »Chile für die Welt« präsentierten in typischer Huaso-Tracht einen Nationaltanz und brachten richtig Stimmung in die Stadthalle. Der Verein, der im Foyer der Stadthalle ein kleines Büfett mit chilenischen Spezialitäten wie Empanadas, Rotwein und Chicha anbot, sammelt die Einnahmen für den Wiederaufbau einer durch das jüngste Erdbeben zerstörte Schule in Dechato in der Provinz Concepción. Insgesamt 250 Euro kamen am Freitagabend zusammen. Die Vereinsvorsitzende Carmen Gennermann, die bereits seit 1977 in Deutschland lebt, zeigte sich dankbar und überrascht vom Engagement in Calau. »Natürlich haben wir Interesse, die gemeinsamen Bestrebungen zu vertiefen und auszubauen«, sagte Carmen Gennermann.

 

Sabine Heß, Vorsitzende des Freundeskreises Calau-Valdivia, die seit mehr als 15 Jahren die Kontakte nach Valdivia und mit den Nachkommen pflegt, begrüßte diese Engagement: »An einem solchen Abend ist man auch dankbar, was wir alles gemeinsam auf den Weg gebracht haben. Jede neue Verbindung festigt unsere Freundschaft mit Chile.« Mit »El Condor pasa« und der brandenburgischen Hymne endete der Abend, der die Beteiligten wieder ein Stück näher an die Republik Chile gebracht hat.

 

Foto zur Meldung: Calauer würdigen Jubiläum des Andenlandes
Foto: Calauer würdigen Jubiläum des Andenlandes


Veranstaltungen

11.01.​2020
15:00 Uhr
Neujahrskonzert
Auch in diesem Jahr gestaltet der Musikverein Vetschau e.V. ein Neujahrskonzert in der Stadthalle ... [mehr]
 
01.02.​2020
16:00 Uhr
HEIMATGEFÜHLE – Das Konzertprogramm mit Herz
Auch 2020 werden die beiden Schwestern aus dem Salzkammergut ihr einzigartiges Tourneeformat ... [mehr]
 
27.09.​2020
15:00 Uhr
Peter Kamenz und seine Goldenen Egerländer
Kaum eine Blasmusik ist so bekannt wie die Böhmische. Der unverkennbare Klang verkörpert die ... [mehr]
 
 

Fotoalben