Schrift:
normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten
 
 
Link verschicken   Drucken
 

Kinder- und Jugendbegegnungszentrum Calau

Vorschaubild

Klaus Winzer - Jugendclub

Mühlenstr. 77
03205 Calau

Telefon (03541) 80 25 30
Telefax (03541) 80 25 32

E-Mail E-Mail:

Öffnungszeiten:
Offener Jugendtreff
Wir haben geöffnet:

Montag – Freitag: 15.00 - 18.00 Uhr
Samstag/Sonntag und Feiertage geschlossen

 

Seit seiner Eröffnung im Jahr 1995 befindet sich das Kinder- und Jugendbegegnungszentrum in Trägerschaft der Freien Jugendhilfe Niederlausitz e.V. Der Verein gewährleistet die durchgängige Betreuung und Begleitung der jugendlichen Nutzer während der Öffnungszeiten durch sozialpädagogisch qualifizierte Fachkräfte.


Der Zielgruppe der 10- bis 17jährigen Jugendlichen bietet die Freizeitstätte Möglichkeiten wie:
 

  • Offene Angebote mit Spiel-, Freizeitsport- und Kreativmöglichkeiten
  • Zwangloses Treffen mit Gleichaltrigen und Freunden bei Musik
  • Gruppenarbeit in den AG´s „Medien“, „Computer“ und „Natur
  • Beratung und Einzelfallhilfe
  • Berufsorientierung und Bewerbungstraining
  • Antiaggressivitäts- und Coolnesstraining
  • Kooperationsarbeit mit der Grund- und Oberschule
  • Ferienprogramme mit Events

  

Unser Team freut sich auf Euren Besuch !


Aktuelle Meldungen

Stadtrallye: Calauer Jugendliche kommen mit Rathausspitze ins Gespräch

(03.07.2019)

Aufgeschlossen, neugierig, engagiert: So präsentierte sich am 27. Juni eine Gruppe des Calauer Jugendclubs bei der traditionellen Stadtrallye. Sie kamen bei einem Besuch im Rathaus mit der Verwaltungsspitze der Stadt ins Gespräch. Im Fokus standen dabei  ihre Themen. „Das reicht von Freizeitmöglichkeiten für ältere Kinder über die Zukunft des Bahnhofsgebäudes bis hin zum Dauerthema Skateranlage“, berichtet Enrico Kullick, Mitarbeiter der Freien Jugendhilfe Niederlausitz e.V., die den Jugendclub betreibt. Neben Bürgermeister Werner Suchner gaben Bauamtsleiterin Margitta Görs, Kämmerin Barbara Hollmichel sowie Haupt- und Ordnungsamtsleiterin Beate Matzke bereitwillig Auskunft. Kullick betont: „Beeindruckend war, dass sich die gesamte Führungsspitze der Stadtverwaltung Zeit genommen hat, um sich mit den Fragen und Anregungen der Kinder auseinander zu setzen. Zudem war es für sie eine schöne Tatsache, dass ihre Fragen ernst genommen und verständlich beantwortet wurden.“

Für Bürgermeister Werner Suchner zeigt die jährliche Veranstaltung in den Sommerferien vor allem eines: „Die Kinder sind engagiert und interessiert und wollen sich einbringen in Calauer Themen, die sie unmittelbar betreffen. Das ist wunderbar und ein gelebtes Zeichen der Kinder- und Jugendbeteiligung in unserer Stadt. Gleichzeitig können wir ihnen auf diesem Wege erklären, dass in der Verwaltung manchmal einiges auch etwas schwieriger umgesetzt werden kann, insbesondere wenn es um die Finanzierbarkeit von Wünschen geht.“ Am Ende der gut einstündigen Runde im Trauzimmer waren sich alle Jugendlichen einig: „Wir kommen im nächsten Jahr wieder und haken nach… .“

Foto zur Meldung: Stadtrallye: Calauer Jugendliche kommen mit Rathausspitze ins Gespräch
Foto: Die Verwaltungsspitze der Stadt Calau stand den Calauer Kindern Rede und Antwort. Foto: Stadt Calau / Jan Hornhauer

Volles Ferienprogramm im Calauer Jugendclub

(25.06.2019)

Pünktlich zum Start der Sommerferien hat die Freie Jugendhilfe Niederlausitz e.V. ihren Ferien-Veranstaltungskalender veröffentlicht. Die Übersicht kann man sich unter diesem Text als PDF kostenfrei herunterladen!

[>>>DOWNLOAD<<<]

Foto zur Meldung: Volles Ferienprogramm im Calauer Jugendclub
Foto: .

Calauer Bürgermeister im Dialog mit Oberschülern

(27.11.2018)

Für die Grund- und Oberschule Calau ist es ein wichtiger Termin im Jahreskalender: Immer nach den Herbstferien treffen sich die neuen siebenten Klassen, um sich gemeinsam in einer Projektwoche besser kennen zu lernen. „Viele kommen aus der Stadt oder den Ortsteilen. Wir haben aber auch aus umliegenden Orten wie Boblitz, Laasow oder Altdöbern Schüler, die sich erst einmal in unserer Stadt und mit den neuen Schülern zu Recht finden müssen. Daher organisieren wir gemeinsam mit den Lehrern und der Schulleitung diese Projektwoche“, berichtet Klaus Winzer. Der Chef des Calauer Jugendclubs ist gleichzeitig Gastgeber. Vergangene Woche etwa war die Klasse 7b dabei, mit verschiedenen Aktionen die Stadt zu erkunden und die Mitschüler besser kennen zu lernen. Höhepunkt und gleichzeitig Abschluss der Aktion war eine Gesprächsrunde mit Bürgermeister Werner Suchner. Dabei konnten sie dem Stadtoberhaupt ordentlich auf den Zahn fühlen. Neben einigen privaten Informationen beantwortete er auch konkrete Anfragen von Schülern. So etwa die Anfrage einer Schülerin, die sich nach dem Spielplatz an der Bibliothek erkundigte, der seit einiger Zeit geschlossen ist. „Hier ist in der Tat die Beschilderung etwas unglücklich“, betonte Werner Suchner. „Aufgrund der laufenden Bauarbeiten können dort aktuell nur Kinder der Kita ´Calauer Spielträume´ spielen. Ist deren Spielplatz jedoch im Frühjahr 2019 fertig, wird auch der alte Spielplatz wieder öffentlich. Das Schild werden wir dahingehend ändern.“ Auch andere Anfragen, etwa zu fehlenden Sitzgelegenheiten am Bolzplatz an der Schule oder die Möglichkeit, eine Party mit DJ in der Stadt zu organisieren, fand der Bürgermeister hilfreich und lobte: „Die Kennenlernwoche ist eine wunderbare Sache, um einerseits Schülern, die nicht aus Calau sind, die Stadt nahe zu bringen. Und sie gibt den Schülern selbst die Möglichkeit, sich außerhalb des Unterrichts besser kennen zu lernen. Das trägt dazu bei, sowohl das Lernklima in den Klassen als auch das soziale Klima in der gesamten Schule zu verbessern.“

Foto zur Meldung: Calauer Bürgermeister im Dialog mit Oberschülern
Foto: Bürgermeister Werner Suchner stellte sich zum Abschluss der Kennenlernwoche der Klasse 7b der Grund- und Oberschule Calau den Fragen der Schüler. Foto: Stadt Calau

WBC - Spende für Light Painting (Lichtprojekt)

(28.02.2011)

Insgesamt 510 € Spenden konnte die Wohn- und Baugesellschaft Calau mbH (WBC)  auf der Vernissage mit dem Titel New York, New York“ sammeln und die Spende der Jugendhilfe NL e.V. übergeben. Mit den Spendengeldern wird das neue Lichtprojekt mitfinanziert.

 

Der konkrete Projektname lautet Light Painting, dabei erfasst spezielle Kameratechnik eine Lichtquelle und bildet Bewegungsabläufe auf Bildern ab. Die Fotos aus dem neuen Lichtprojekt werden bei der nächsten Ausstellung im Info-Punkt Ende April/Anfang Mai zu sehen sein.

 

Die 2. Vernissage eröffnete das 20. Jubiläumsjahr der WBC. Handwerker, die seit vielen Jahren für die WBC tätig sind, wurden zur Eröffnung als kleines Dankeschön für die gute Arbeit eingeladen. Viele weitere Überraschungen wird es in diesem Jahr für WBC Kunden geben. Die WBC verzichtet auf Blumen zum Jubiläum und möchte soziale Projekte unterstützen.

 

Die Freizeitangebote des Vereins nutzen ca. 60 Kinder und Jugendliche, am Lichtprojekt arbeiten 12 junge Leute mit. Die Arbeitsgemeinschaft „Light Painting“ befindet sich derzeit im Aufbau. Die WBC unterstützt seit vielen Jahren die Freie Jugendhilfe NL e.V. : "Wir können heute noch die Maßnahmen im Objekt sehen, welche wir durch Spenden mit finanziert haben. Hier ist das Geld für unsere Jugendlichen gut angelegt", so marion Goyn, Geschäftsführerin der WBC.

Die Foto- und Bilderausstellung „New York, New York“ ist noch bis Ende April im Info-Punkt in Calau zu sehen. Viele Calauer nutzten bereits die Gelegenheit zur Besichtigung. Der Info-Punkt ist bis 18.00 Uhr von Dienstag bis Freitag und am Samstag von 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr geöffnet.

Foto zur Meldung: WBC - Spende für Light Painting (Lichtprojekt)
Foto: WBC - Spende für Light Painting (Lichtprojekt)

Spaß und Aktion in den Winterferien mit städtischer Foto-Safari

(16.02.2011)
"Entschuldigung, können Sie bitte ein Foto von uns allen in der Telefonzelle machen?" Leicht verunsichert haben einige Vetschauer reagiert, als sie solche Fragen auf der Straße gestellt bekamen. Kinder und Jugendliche aus Vetschau, Calau und Lübbenau waren in den Ferien in Gruppen in der Stadt unterwegs.

Eine Aufgabe der Foto-Safari: Die Gruppe suchte eine Familie mit Hunden, musste in den Zwinger und der Hund saß davor.
Die Frage mit der Telefonzelle war kein Scherz. »Das ist eine von den Aufgaben, die wir gestellt bekamen«, erklärt Robert, einer der Jugendlichen. Bei einer Fotosafari, die durch das Jugendfreizeithaus organisiert wurde, mussten die Teilnehmer außergewöhnliche Aufgaben erledigen und davon ein »Beweis«-Foto liefern.

Diese Aktion war Teil eines dreitägigen Ferienprojektes, das Jugendsozialarbeiter der Arbeiterwohlfahrt Südbrandenburg, des Arbeiter-Samariter-Bundes Lübbenau-Vetschau und des Vereins Freie Jugendhilfe NL gemeinsam organisiert hatten.

Am zweiten Tag des Projektes ging es rasant zur Sache. Diesmal waren die Kinder und Jugendlichen in Calau zu Gast. Auf der Carrera Klubanlage des Vereins Freie Jugendhilfe, in den Räumen der Oberschule wurde Vettel, Alonso und Co. nachgeeifert. Wenn es um hundertstel Sekunden ging, landete mancher Flitzer mal neben der Bahn. Dementsprechend hatten die Streckenposten Andy und Benjamin alle Hände voll zu tun, um die Autos wieder in die Bahn zu setzen. Beim Mittagessen wurden dann über Taktik und Technik gefachsimpelt.

Durch die Verteilung der Verantwortlichkeiten auf verschiedene Fachkräfte der Träger konnten ein abwechslungsreiches Programm für verschiedene Interessengebiete zusammengestellt werden. Dieses Konzept ist Teil der Umsetzung der Leitlinien zur Entwicklung der Jugendarbeit im OSL-Kreis.

Am dritten Tag waren die Teilnehmer in Lübbenau. Dort hatten die Betreuer des AWO Freizeitladens ein Hallenfußballturnier organisiert. Die Mannschaften nahmen das Kräftemessen allerdings nicht zu ernst und so erlebten alle einen lockeren und aktiven Tag.

Das Projekt soll keine Einzelaktion bleiben, so wurden bereits für die Osterferien Absprachen getroffen.
Enrico Kullick

Foto zur Meldung: Spaß und Aktion in den Winterferien mit städtischer Foto-Safari
Foto: Spaß und Aktion in den Winterferien mit städtischer Foto-Safari

Chilenische Schüler aus Valdivia zu Besuch in Calau

(11.02.2010)
Chilenische Schüler aus Valdivia besuchen Calau

 

Heute Abend werden in Calau 39 chilenische Schüler aus Valdivia in Calau erwartet, die während ihrer Deutschland-Ferien für drei Tage die Stadt besuchen.

In gewohnter Tradition sind bis zum Wochenende chilenische Schüler vom „Instituto Aleman Carlos Anwandter" aus Valdivia in Calau zu Gast. Möglich wurde dieser Besuch durch das Engagement des Freundeskreises Calau-Valdivia, sowie zahlreicher Eltern und Schüler des einstigen Carl-Anwandter - Gymnasiums Calau.

Unsere chilenischen Gäste werden heute Abend auf dem Busbahnhof empfangen und verbringen den ersten Abend bei ihren Gastfamilien. Am Freitag werden die chilenischen Schüler die Carl-Anwandter - Schule sowie im Heimatmuseum besuchen. Weiterhin werden Sie in einem kleinen Rundgang die Stadt Calau und mit der Carl-Anwandter - Apotheke die einstige Wirkungsstätte des Gründers ihrer Schule kennen lernen. Abends organisieren ehemalige Schüler gemeinsam mit dem Leiter des Jugendclubs, Klaus Winzer, in der Mühlenstraße einen gemeinsamen Jugendabend.

Foto zur Meldung: Chilenische Schüler aus Valdivia zu Besuch in Calau
Foto: Chilenische Schüler aus Valdivia zu Besuch in Calau


Fotoalben