Schriftgröße: 
normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten
Newsletter:
 
Brandenburg Vernetzt
VHS
Wunschkenzeichen
Museum OSL

Logo Netzwerk Gesunde Kinder

Geoportal klein

banner helptoBildungsprämie

Interkulturelle Woche 2018

 

 

 

Goldborn Werchow – Tor zur Calauer Schweiz

Vorschaubild

Die Höhen der Werchower und Cabeler Berge bilden tiefe Schluchten, in denen sich oberhalb von Cabel Quellen sammeln. Am Fuße der Stegschenke in Werchow sprudelt der Goldborn, die wasserreichste Quelle am Rande der Calauer Schweiz. Sie wurde schon 1720 in Zürners „Atlas Augusteus“ als größte Naturquelle der Niederlausitz erwähnt. Der Name ist auf schwammige, schillernde Eisenablagerungen zurückzuführen. Viele Sagen und Legenden gibt es über ihn. Auf Veranlassung von Ernst Ay, dem Gründer der „Goldborngemeinde“ wurde die Quelle mit einer Steinmauer eingefasst. In unmittelbarer Nachbarschaft befand sich einst auch die Freilichtbühne „Naturtheater am Goldborn“.


Aktuelle Meldungen

Sportlicher Jahresabschluss durch den tiefverschneiten Winterwald

(03.01.2011)
37. Silvesterlauf des RSV Calau am Goldborn in Werchow / Pokal ging an die Wanderer

 

Obwohl der Schnee unter den Schuhsohlen knirschte und das Thermometer knapp Null Grad Celsius anzeigte, zog es wieder viele Sportsfreunde und Hobbyläufer zum 37. Silvesterlauf des Radsportverein Calau an den Goldborn nach Werchow. Mit einer zusätzlichen Wanderroute durch die Calauer Schweiz schlossen sich wie schon im Vorjahr auch die Wanderfreunde des 1.SV Lok Calau an.

 

Durch den märchenhaftem Winterwald führten die etwas veränderte Strecke des traditionelle Silvesterlaufes durch die Calauer Schweiz mit Start und Ziel am Goldborn. „Wir sind sehr dankbar, dass uns Sven Guido aus Werchow den Weg abgezogen und etwas präpariert hat“, sagte Gerhard Zeschnick vom RSV Calau bereits zur Eröffnung und schickte dann mehr als 60 sportbegeisterte Calauer auf die rund drei Kilometer lange Strecke. Obwohl auf Grund der Straßenverhältnisse einige befreundete Radsportfreunde diesmal passen mussten, war die Begeisterung ungebrochen. „Wir wollen ja nicht in jedem Jahr eine Rekord brechen. Der olympische Gedanke zählt und dass die Teilnehmer mit Spaß und Freude dabei sind.“, sagte Jürgen Herrmann, Vorsitzender des Radsportsverein Calau.

 

Nahezu alle Altersgruppen waren vertreten und dennoch zeigte sich auch die Jugend recht engagiert. „Beim Silvesterlauf bin ich immer dabei. Das ist einfach Tradition.“, sagte Florian Ebrecht aus Calau. Zu den Jüngsten zählte Anne Hannemann aus Werchow: „Voriges Jahr war ich noch Zuschauer, aber diesmal wollte ich unbedingt mitlaufen. Das hat Spaß gemacht durch die freie Natur zu laufen“, pustete die 10jährige, die mit ihrem Opa dabei war. Leonie Linke (9) aus Calau schaffte ebenso die drei Kilometer-Schleife und war happy: „Früher hat uns Vati schon immer mit dem Schlitten gezogen und im Vorjahr bin ich auch schon mitgelaufen“, sagte die kleine Leonie stolz. Aber auch aus Altdöbern, Lug oder Lübbenau waren Gäste extra nach Werchow gekommen. „Vor 10 Jahren bin ich hier schon mitgelaufen und da wir diesmal Silvester zu Hause sind, wollte ich unbedingt wieder mal herkommen“, meinte Frank Schirmer aus Lübbenau. Gar nicht genug bekam Michael Lehrfeld aus dem Spreewald, der zum ersten Mal in Werchow dabei war. „Das war absolut cool. Wir sind drei Runden gelaufen, also neun Kilometer. Da fühlt man sich hinterher richtig gut“, strotzte der Lübbenauer glücklich.
Manch einer ging auch gleich mit Ski auf die Strecke. „Durch die Calauer Schweiz mit Ski zu wandern, ist einfach herrlich. Der Weihnachtsmann hat mir neue Bretter gebracht und da konnte ich sie heute gleich mal ausprobieren.“, strahlte Irina Wissing aus Werchow. 

 

Zur Belohnung verteilte Jürgen Hanisch (RSV Calau) an die Läufer die begehrten Teilnehmerurkunden und zur Stärkung hatte die Bäckerei Rietze wieder extra Pfannkucken gebacken, die bei Glühwein und heißem Tee besonders gut schmeckten. Bereits eine halbe Stunde zuvor setzten sich etwa 28 Wanderfreunde in die Calauer Schweiz in Bewegung und gingen dem Jahreswechsel entgegen. Trotz tief verschneiter Waldwege fühlten sich die Wanderfreunde um Joachim Wuttke pudelwohl: „Das war herrlich, die verschneite bizarre Natur im Winter zu genießen. Der präparierte Weg kam uns sehr entgegen.“, so Joachim Wuttke. „Nächstes Wochenende, am 8. Januar haben wir Wanderer dann unseren Jahresauftakt. Dann geht es Querfeldein“, fügte Ehefrau Gisela hinzu.

Den vom Fahrradhaus Herrmann gestifteten Pokal für die größte Läufergruppe gewann in diesem Jahr die Wandergruppe des 1. SV Lok Calau.

 

Foto zur Meldung: Sportlicher Jahresabschluss durch den tiefverschneiten Winterwald
Foto: Sportlicher Jahresabschluss durch den tiefverschneiten Winterwald


Veranstaltungen

31.12.​2018
09:30 Uhr
Quer durch die Calauer Schweiz" - Silvesterlauf
Silvesterlauf mit dem RSV Calau Treff am Goldborn (nahe der Stegschenke) ... [mehr]