Schrift:
normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten
 
 
Link verschicken   Drucken
 

Direktzahlungen

Ab dem 1. Januar 2015 trat die neue Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) für den Zeitraum 2014 - 2020 in Kraft.

 

Basisprämie (BP) und Greeningprämie (FP 21500) sind gemeinsam zu beantragen.

 

1. Basisprämienregelung:

 

  • basiert auf dem System von Zahlungsansprüchen (ZA)

  • für jeden Hektar beihilfefähige Fläche ist ein ZA erforderlich

  • mit dem Antrag auf Agrarförderung 2015 erfolgte eine Neu- bzw. Erstzuweisung der ZA

  • die ZA werden für jeden Antragsteller in die Zahlungsanspruchsdatenbank (www.zi-daten.de) eingestellt und können gehandelt/verkauft oder verpachtet werden

 

2. Greening-Prämie:

 

  • wird für alle beihilfefähigen Flächen des Betriebes gewährt, wenn die Greeningauflagen ganzjährig eingehalten werden

  • das Greening umfasst folgende drei Maßnahmen:

  1. den Erhalt des Dauergrünlandes

  2. die Anbaudiversifizierung (Vielfalt beim Anbau von Kultur auf Ackerflächen) ab 10 ha Ackerland

  3. die Bereitstellung von ökologischen Vorrangflächen (ab 15 ha Ackerland)

  • Kleinerzeuger und Ökobetriebe sind vom Greening befreit

 

3. Umverteilungsprämie:

 

  • Betriebe erhalten einen Zuschlag auf die Basisprämie für die ersten 30 Hektar und darüber hinaus für weitere 16 Hektar

 

4. Junglandwirteprämie:

 

  • Landwirte bis zu einem Alter von 40 Jahren können ab 2015 für maximal fünf Jahre eine Zusatzförderung erhalten

  • erstmalige Beantragung innerhalb von 5 Jahren nach Niederlassung als Landwirt

 

5. Kleinerzeugerregelung:

 

  • einmalig nur in 2015 zu beantragen

  • bei Teilnahme an der Kleinerzeugerregelung erhalten Betriebe bis maximal 1.250 Euro pro Jahr Direktzahlungen

  • sind von den Verpflichtungen nach CC und Greening befreit

  • Ausstieg nur nach Erklärung durch den Antragsteller möglich